Apfel-Pfirsichmark

Die Pfirsiche habe ich am Samstag für 1,49 beim Mix Markt im Ausverkauf bekommen, die 2,5 Kilo  Äpfel für 99 Cent, eine Woche vorher. Meine Kinder bemängelten die Äpfel, als zu mehlig und der Geschmack passte ihnen auch nicht. Meine Frau hatte bei den Pfirsichen Angst vor Fruchtfliegen und wollte dass die schnell verarbeitet werden. Ich hatte eigentlich einen Pfirsichkuchen im Sinn, weil ich sowas letztens schon mit Pudding und Tortenguss auf Rührteig gesehen habe, war aber auch wieder verkehrt. Der gute Ratschlag war, daraus ein Mus zu kochen, das die Kinder zum Frühstück pur, oder mit Cornflakes essen können. Wenn man sowas erstmal hat, dann fällt einem auch ein Nutzungszweck ein. Wenn es ohne Zuckerzusatz von außen gelingt, dann ist es kein Mus, sondern ein Mark.

Zutaten:

2,5 Kilo Pfirsiche
2,5 Kilo Äpfel, möglichst Süß
0,5 Liter Wasser
1 Zitrone

Pfirsiche vierteln, entsteinen.
Danach in den Topf geben.
Äpfel vierteln
Kerngehäuse raus und ebenfalls in den Topf geben.
500 Milliliter Wasser in den Topf gießen, damit nichts am Topfboden anbrennen kann
Den Saft einer Zitrone, damit der Mark nicht oxidiert (braun wird)
Herd anstellen auf halber Kraft.
Wenn der Topfinhalt heiß ist, mit Deckel auf dem Topf auf die kleinste Herdplatte umziehen. Wir wollen KEINE Röstaromen
Alle zehn Minuten umrühren.
So lange auf dem Herd stehen lassen, bis die Pfirsiche und die Äpfel weich sind.
Mit dem Esge Zauberstab, oder einem Pürierstab zerkleinern. Der zerkleinert auch die Schalen der Äpfel und der Pfirsiche, deswegen kann das Obst gewaschen, aber ungeschält verwendet werden.
Die Gläser sollen steril sein und mit kochendem Wasser ausgespült sein. Ich habe gar nicht auf die Uhr geschaut, aber so zwischen 30 und 45 Minuten werden es bei 5 Kilo Topfinhalt schon gewesen sein und ich habe bei den Temperaturen nicht so auf den Putz gehauen.
Gläser mit dem heißen Apfel-Pfirsichmark befüllen.
Ich habe dafür ein Litermaß benutzt.
Glas fest zudrehen
Anschließend alle Gläser in den auf 130 Grad beheizten Backofen stellen und 60 Minuten vakuumieren.  Ich habe vor dem Umfüllen natürlich auch den Geschmack probiert. Sehr süß, man muss keinen Zucker mehr zufügen. Geschmacklich ein toller Mix. Das kann man auch gut für Babies und Kleinkinder verwenden. Die ganzen Umweltferkel kaufen so nen Schrott ja immer schon in Plastikbeuteln, die mehr Müll hinterlassen, als sie vorher Inhalt hatten. Vielleicht mal als kleine Denksportaufgabe, ob man sowas nicht auch mal aus Umweltschutzgründen selbst machen möchte, abseits der Tatsache, dass es besser schmeckt. Es gibt auch kleinere Gläser zum Mitnehmen, oder man kann es in die Brotdosen einfüllen.
Danach sind die Gläser dicht und halten bis zur nächsten Eiszeit.
Meine Frau war auch begeistert, wie gut das schmeckt. Lecker sowohl nach Pfirsich, als auch nach Apfel mit schöner Haptik. Das ist aber leider keine Garantie dafür, dass die Kinder das auch mögen. Wenn man sich da verplappert und sagt, dass es ohne extra Zucker ist, macht man sich sofort verdächtig.
Meine große Stunde kam aber gleich am nächsten Abend, als ich Blumenkohl-Kartoffelpuffer gebacken habe. Da habe ich den Kindern von dem Apfel-Pfirsichmark angeboten und was war das Kleinvolk wieder kritisch? Genau die Stelle auf dem Teller, wo man das hinmachen durfte, haben sie gezeigt und bloß nicht größer verteilen und mit viel Abstand zum Rest auf dem Teller. Nach dem ersten Bissen waren sie alle sofort ganz verrückt nach dem guten Stoff und haben 2 Gläser plattgemacht. Kinder- und Ehefrauentest bestanden. Läuft bei mir! Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Claudi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.