Focaccia – no knead mit ohne kneten

Ich bin ja nicht so die Bäckerkordeltusse mit Instaaccount. Trotzdem darf ich immer wieder bei meinen Rapsöltanten von der Ufop (Union für Öl- und Proteinpflanzen, stark verkürzt) an Events teilnehmen und schau bei denen auf dem Stand auf der grünen Woche vorbei. Die haben nämlich immer ganz tolle Rezepthefte und ich nehme auch gerne mal neue Anregungen auf. Die sind manchmal bei Ihren Rezeptbezeichnungen ziemlich fancy, aber ich lache mir dann einfach einen und finde mich ziemlich alt. Hier kommt also mein Ufop Rezept für Focaccia mit ohne Kneten (no knead). Ich habe daraus Burger Buns gemacht. Man kann Focaccia auch am Stück als großes, oder in kleinere Stücke aufgeteilt backen.
Zutaten:

270 Gramm Mehl
200 Milliliter lauwarmes Wasser
10-12 Gramm Hefe frisch
1 Teelöffel Meersalz
1/2 Teelöffel Thymian
1/2 Teelöffel Oregano
Salz zum Bestreuen
Rapsöl

Das ist nur ein kleiner Teigansatz mit 270 Gramm Mehl und die nehmen original auch Trockenhefe, aber die Idee hat mir gefallen. Für meine paar Burger brauchte ich nicht so viele Buns. Wenn der Tisch voll besetzt mit richtigen Essern ist, würde ich gleich die doppelte Menge Mehl als Basis für ein Rezept nehmen.
Mehl abwiegen
200 Milliliter lauwarmes Wasser abmessen.
10 Gramm Hefe
Hefe in einer Schale zerbröseln
Wasser zur Hefe geben
Hefe mit dem Wasser verrühren.
Die Kräuter werden aufgeteilt. Das sind jeweils halbe Löffel Oregano und Thymian und die werden auch noch aufgeteilt. Die Hälfte kommt gleich in den Teig, die andere Hälfte erst vor dem Backen auf das Backwerk.
Heißt für Euch bei Basis 270 Gramm Mehl einen 1/4 Teelöffel Oregano
Und einen 1/4 Löffel Thymian
Ordentliche verrühren
Das sieht dann so aus. Die Hefe soll sich aufgelöst haben.
Zuerst nur die Hälfte des Mehls mit dem Wasser verrühren.
1 gestrichener Teelöffel Meersalz
Alles miteinander verrühren.
Jetzt die zweite Hälfte des Mehls dazu geben. Ich habe zum Rühren einen Esslöffel benutzt.
Der Teig ist gut, wenn das Mehl komplett gebunden und eingerührt ist.
Den Teig von oben mit einem Pinsel mit Rapsöl bestreichen.
Dann sind wir für den ersten Tag schon fertig
Die Teigschüssel mit Klarsichtfolie abdecken, oder Alufolie wenn man wie ich keine Klarsichtfolie besitzt.
Die ganzen no knead Rezepte, die ich schon mal quergelesen habe, übernachten alle im Kühlschrank und das ist hier auch so. Am nächsten Abend nach der Arbeit hole ich den Teig wieder aus dem Kühlschrank. Ich hätte das auch schon nach dem Frühstück machen können, aber ich brauchte das Focaccia erst am Abend.
Arbeitsfläche bemehlen.
Den Teig auf das Mehl geben.
Man könnte das am Stück auf ein Blech geben, oder vierteln, wenn man zu viert am Tisch sitzt.
Ich brauche aber Buns für einen Burger und teile das in mehrere mehr oder minder gleichgroße Stücke auf.
1 Backblech mit Backpapier auslegen.
Teigstücke rund ausrollen.
Teigstücke auf das Backblech legen.
Die zweite Hälfte Oregano und Thymian darauf verstreuen.
Ein paar Tropfen Rapsöl darüber tröpfeln
Ein paar Körner Meersalz auf den Teiglingen verteilen.
Den Teig 20 Minuten gehenlassen, damit er vor dem Backen schon aufgeht. Den Ofen auf 260 Grad vorheizen und wenn das Blech in den Ofen kommt auf 230 Grad reduzieren. Beim Gasofen habe ich auf Stufe 8 vorgeheizt und dann auf Stute 6 gebacken, weil der nur Unterhitze hat.
Je nach Ofen braucht Ihr 12 bis 15 Minuten Backzeit und bei modernen Öfen bekommt das Focaccia auch mehr Farbe als bei mir.
Der Teig ist schon aufgegangen, außen kross und ihnen noch schön zarte Krume.
Meine Burger zeige ich Euch auch noch, die sind total vegetarisch mit Kichererbsenpatties. Auch ein Rezept meiner Rapsöltanten.
Ich mag das Focaccia und das klappt mit dem Teig wie verrückt, wenn man einen Tag Zeit hat.
Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.