Quittenmarmelade

Ich hätte Euch vorbehaltlos unterschrieben, dass mir  Quitten nicht schmecken. Ich habe vor fünf Jahren auch schon mal Marmelade daraus gekocht, aber jetzt erst so richtig und deswegen nehme ich auch alles zurück, was ich jemals über Quitten gedacht habe. Ich bin eher zufällig daran gekommen. Beim Mix Markt packen sie immer Tüten mit Obst das weg muss, für kleines Geld. Da waren drei Quitten und ein paar Kaki zusammen in einem Beutel. Ich hatte zwischen meinem letzten Quittenversuch noch ein paar Besuche auf der Motorradmesse in Köln und bei meinem Lieferanten Vespa gibt es auf dem Stand immer Parmesan aus dem Laib gebrochen, mit einer Marmelade der ich ohne weiteres zutrauen würde, dass sie aus Quitten gemacht ist. Ich habe das nie gefragt, aber ich war mir ziemlich sicher, wegen der harten Körnung, die an Birne erinnert, aber dann hintenraus dieser leicht zitronige Abgang.  Kurz gesagt, bin ich jetzt so alt, dass ich auch Quittenmarmelade herstellen und gerne konsumieren kann.


Zutaten:

700 Gramm Quitten
350 Gramm Zucker
1 Zitrone (Saft)
170 Milliliter Wasser
Quitten schälen
Quitten halbieren.
Quitten vierteln
Kerngehäuse ausschneiden
Quitten in kleine Stücke schneiden.
Ich habe die Quitten abgewogen, um zu wissen wie viel Zucker ich benötige. Ich nehme keinen Gelierzucker, sondern ordinären Haushaltszucker. Quitten gelieren von Haus aus sehr gut, wenn man sie zu Marmelade, bzw. Konfitüre verkocht.
Quitten in einen Topf geben
Den Saft einer Zitrone dazu pressen.
Säure ist wichtig und gibt Tiefe
170 Milliliter Wasser
Zucker abwiegen
Zucker ebenfalls in den Topf kippen
Alle Zutaten vermischen
Mit Deckel auf kleinster Flamme 20 Minuten schmoren lassen.
Dann sind die Quittenstücke weich
Mit einem Pürierstab, oder einem ESGE Zauberstab pürieren.
Schriiiiiiiiiing

Schon fertig. Die Konsistenz ist perfekt.
Die Quittenmarmelade mit einem  Trichter, in vorher in kochendem Wasser sterilisierte Gläser umfüllen.
Dann heiß zudrehen
Die Marmelade ist ein Traum zum Frühstück, der Killer in Rotkohl, ein unverzichtbarer Begleiter zu Käseplatten, toll als süße Komponente in Senf, Ketchup, als Kuchenfüllung und wo Ihr Euch Quittenmarmelade vorstellen könnt. So ist sie jedenfalls Weltklasse.  Ich weiß jetzt schon, dass ich meinem Kollegen Mario nie wieder sagen werde, dass ich keine Quitten aus seinem Garten haben möchte.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

6 Kommentare

  • elisabeth

    guten morgen, also ich gehöre auch zur gruppe der (noch) quittenunkundigen. aber ich verspreche, deine variante zu probieren 🙂
    heute stelle ich auch eine andere frage: bitte erkläre mir den unterschied zwischen pürier- und zauberstab! liegt das nur an der markenbezeichnung oder können die auch was anderes?
    *Mit einem Pürierstab, oder einem ESGE Zauberstab pürieren*

    • ja, pürierstab ist normal so ein derbes schredderding. esge ist eine marke und zauberstab der geschützte produktname. ich habe den jetzt 4 jahre, würde ich sagen.

  • Gin Fizz

    Hallo, genial. Für Marmelade brauchst die Quitten nicht schälen. Heiß abwaschen, mit einem Tuch gut abreiben, reicht. Und das Gesunde unter der Haut bleibt dran 🙂 Noch was gutes, google mal “Quittenkäse” ich glaub das futtert dir deine Bande unter der Hand weg 😜😃🙂

    • ich habe das für mein gutes gefühl geschält. ich mochte die vorher nicht und habe es auf die Schale geschoben. quittenkäse klingt interessant. google ich. ist was österreichisches, oder?

  • Margret

    Ich habe die Quitten geviertelt, halbherzig das Gehäuse entkernt und rein in den Entsafter.Ohne gross Zucker, nur 2 Esslöffel voll um den Eigengeschmack herauszufordern.
    Den Saft dann in Schraubgläser und fertig.
    Geeigenet für weitere Bearbeitung, wie Gelee, in Trinkbares oder würzung beim Kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.