Kartoffelteig mit Bergkäsefüllung

Für meine Frau muss ich immer eierlegende Wollmilchsäue erfinden. Meistens ohne Fleisch, ohne Speck, ohne geräuchert, ohne Rosinen, ohne Kümmel, nicht dem, wenn es so ist und nicht mit jenem wenn es anders ist und bei Neumond anders als im Frühjahr, Sommer, Herbst, oder Winter. Beim Zubereiten soll man es am besten nicht riechen können und schnell gehen soll es auch. Für solche Fälle ich mir ein leckeres Gericht aus Kartoffeln mit reichlich Käse einfallen lassen. Das riecht man zwar in der ganzen Hütte, aber irgendeinen Tod stirbt man immer.

Zutaten 

1 Kilo Kartoffeln festkochend
2 Eier
2 Esslöffel Mehl
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
1 rote Zwiebel
Rapsöl
250 Gramm Bergkäse
Tomaten
Petersilie frisch und / oder getrocknet


Kartoffeln roh reiben. Das unterscheidet dieses Gericht unter anderem von klassischen Rösti, wie man sie aus der Schweiz kennt. Die werden gekocht und anschließend gerieben und kommen auch ohne Ei und ohne Mehl aus. Schale lasse ich dran. Ich weiß, die ist giftig, mir egal weil alle trotz jahrelangen Kartoffeln mit Schale quietschvergnügt sind.
Eine rote Zwiebel häuten
Zwiebel halbieren
Zwiebel zu Würfeln verarbeiten.
Zwiebel in eine Teigschüssel geben.
Geriebene Kartoffeln kommen ebenfalls in die Schüssel
Zwei Esslöffel Mehl
Das gibt mehr Bindung
2 Eier dazu aufschlagen. Auch das dient der Bindung
Salz
Pfeffer oder Chiliflocken.
Petersilie
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten
Öl in der Pfanne erhitzen, erstmal Vollgas auf der größten Platte.
Den Kartoffelteig zügig mit dem Esslöffel in der Pfanne verteilen und andrücken. Ihr müsst noch eine zweite Hälfte übrig behalten.
Herd weiterhin auf der größten Platte lassen, aber kleinste Temperatur einstellen und 7 Minuten warten.
Nach sieben Minuten den Kartoffelteig aus der Pfanne, auf ein Holzbrett gleiten lassen.
Die Pfanne umgekehrt auf das Brett legen
Mit Schwung umdrehen, dann fällt der Kartoffelteig mit der noch rohen Seite auf den Pfannenboden und der bereits gebratene Teil ist angenehm braun.
Nach sieben Minuten ist der Kartoffeig auch von der Unterseite braun.
Umziehen auf ein Pizzablech und bei 80 Grad im Ofen auf Temperatur halten, damit es nicht erkaltet, aber auch nicht mehr gart.
Zweiten Boden aus Kartoffelteig in der Pfanne machen.
250 Gramm Bergkäse reiben.
Gurkensalat hobeln und marinieren
Den Kartoffelteig aus dem Ofen holen und den Ofen auf 200 Grad Umluft, oder 220 Grad Ober- und Unterhitze einstellen.
Mit Käse bestreuen
Tomaten in Scheiben schneiden
Tomaten auf den Käse legen
frische Petersilie
Noch mehr Käse
Deckel von oben auflegen und danach für 10 Minuten in den Backofen, mittlere Schiene legen.
Nach zehn Minuten ist dann Anschnitt.
Ein bisschen mehr Petersilie schadet nicht.
Also jetzt ist Anschnitt
Klasse. der Teig ist kross und würzig mit Salz, Pfeffer und Zwiebeln. Dazwischen die frischen Tomaten und der tolle Bergkäse der gut geschmolzen verläuft.
Dazu noch ein knackiger Gurkensalat, dann braucht man wirklich kein Fleisch. Aber man kann es natürlich auch als Beilage zu einem Steak, oder ähnlichem benutzen.
Schnell und einfach geht es auch, also alle Argumente für so ein Gericht.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • kochaddict

    hihi lustig, ich bin ja sonst auch nicht so geruchsempfindlich, aber beim Bergkäse bin ich bei deiner Frau..wenn ich damit gekocht habe, stinkt die janze Bude 🙂
    So und nu mach ich mich an deine Zigeunerfrikadellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.