Rohkostgemüse mit Bagna cauda – vegetarisch

Mein persönlicher Gemüseporno. Das hatte ich schon lange auf dem Schirm, aber ich wollte zumindest wieder Frühling haben und sowas nicht im Winter machen. Die Herkunft des Gerichtes ist aus dem Piemont und normalerweise wird im Dressing auch Sardelle verwendet. Die habe ich als bekannter Fischhasser natürlich weggelassen und so verdient sich dieser Salat auch das Prädikat vegetarisch.

Zutaten:

3 Stangen Stangensellerie
2 Möhren
1/2 Salatgurke
4 Paprika
5 Tomaten
1/2 Salat wie Eisberg, oder Romana, oder grüner Salat
Gemüse nach Wunsch und Saison

Dressing:

100 Milliliter Olivenöl
50 Gramm Butter
Saft einer Zitrone
1 Prise Salz
1 Teelöffel Pfeffer

Gemüse macht schon beim Hinschauen Spaß. Schön bunt und farbenfroh. Ich habe auch gerade einen guten Gemüsehändler bei mir um die Ecke entdeckt. Der verkauft immer die Gemüsereste von Rewe, Lidl und Edeka. Alles was da zu viel ist, oder nicht deren Qualitätsanspruch genügt. Die Gurken sind manchmal ziemlich dünn, oder krumm, oder die bio Paprika werfen schon ein bisschen Falten. Ihr kennt ja die Preise, ich habe für Staudensellerie einen Euro bezahlt, 9 Paprikaschoten bio für € 2,50, Kilo Tomaten einen Euro, 2 Köpfe Eisberg einen Euro. Man kann da zwar nie sagen was man haben will, aber wenn man sich vom Angebot inspirieren lässt das vorhanden ist, dann muss man nie hungrig ins Bett und spart Geld.

Gurken in Stifte schneiden

Das geschnittene Gemüse auf einem Teller oder Platte ablegen

Möhren zerkleinern

Auch da bieten sich handliche Stifte an

Paprika zerkleinern

Staudensellerie stifteln

Mag ich schon von der Optik leiden

Tomaten vierteln

Ich hatte irgendwie keine größere Platte für das Gemüse zur Hand, deswegen habe ich den Rest dann auf Schüsseln aufgeteilt. Wenn man gleich auf Tellern anrichtet ist das auch egal

Jetzt legen wir mit dem Dressing los. Lauwarme Dressings gibt es eigentlich auch Salat viel zu selten.

Knoblauch abziehen

Knoblauch hacken

100 Milliliter Olivenöl

Circa 2-3 Esslöffel des Olivenöls zusammen mit dem Knoblauch erhitzen

Wenn der Knoblauch 2 bis 3 Minuten dünstet, kommt der Rest Olivenöl in den Topf

Den Saft einer Zitrone ebenfalls zum Öl geben

Ich nehme dafür dieses Wundwerk der Technik, namens Safty.

Butter würfeln und nach und nach in den Topf geben, der Herd ist nun abgestellt

Ich habe erst mit dem Zauberstab vermischt, aber die Füllhöhe im Topf war nicht hoch genug und deswegen spritzte es.

Deswegen habe ich mit der Hand weitergerührt und die Butter mit dem Öl verschlagen.

Pfeffer aus der Mühle

Eine Prise, gerne Meersalz

Alles verschlagen

Dressing ist fertig

Eisbergsalat schneiden

Ich finde grüner Salat ist für sowas eine gute Unterlage. Füllt den Magen und passt farblich auch gut.

Das zeige ich Euch auch noch demnächst. Ein ganz tolles und recht schnelles “Pizzabrot”, hat so erstmal nix mit einer Pizza zu tun, ist aber so wie ein gutes Brot beim Italiener, wenn man dort essen geht.

Salat auf dem Teller drapieren

Sehr geil und knackig

Noch ein bisschen Pfeffer

Nun wird das Dressing auf den Salat gelöffelt.

Duftet toll nach Öl, Butter, Knoblauch, Zitrone und dem Pfeffer.

Ordentlich verteilen, aber wie immer wenn gute Dinge verwendet werden, braucht man nicht übertrieben viel davon.

Ganz toll. Super knackiger Salat mit einem sehr runden Dressing. Ist bei meiner Familie super angekommen, weil sich jeder das Gemüse nach Geschmack aussuchen konnte.

Schmeckt traumhaft nach Frühling, oder Sommer. Eine schöne Vorspeise, Beilage, oder bei entsprechender Menge auch zum Sättigen

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.