Hackepeter ohne Fleisch – vegan

Dieses Rezept hat schon hohe Wellen geschlagen, bevor ich es überhaupt geschrieben habe. Es reichte bereits aus, dass ich das Titelbild in meiner Timeline gezeigt, mit der Ankündigung, dass ich veganes Mett gemacht habe und dass es total lecker wäre. In Veganerkreisen ist diese Rezeptur ziemlich verbreitet und die zucken nur mit den Schultern, wenn sie das hier lesen würden. Als mathematische Gleichung würde man wohl zu dem Schluss kommen, dass minus mal minus plus ergibt. Für jeden anderen Interessierten ist es im Vorfeld schier unvorstellbar, dass man aus so wenigen Zutaten Fleisch imitieren kann. Reiswaffeln laufen bei mir sonst in der Rubrik Bauschaum und die würde ich nie pur essen. Eltern wissen was ich meine, weil kleine Kinder sowas immer auf dem Spielplatz essen. Wasser, Tomatenmark und Salz als weitere Zutaten würde man auch nicht zutrauen, dass sie wie ein totes Schwein schmecken könnten.

Zutaten:

135 Gramm Reiswaffeln
300 Milliliter Wasser
1 Gemüsezwiebel
4 Esslöffel Tomatenmark
1/2 Teelöffel Salz
Pfeffer aus der Mühle
Petersilie
rote Zwiebel

Reiswaffeln schmecken quasi nach nichts und sind leicht gesalzen. Sie gelten, warum auch immer, in Diplommutterkreisen als schneller Sattmacher für Kleinkinder, ohne zu viel Fett, Salz, oder Zucker zu enthalten. Bis heute hätte ich damit eher ein Haus gedämmt, statt das Zeug zu essen.

Reiswaffeln in eine Schüssel bröseln

Das geht schnell

300 Milliliter kaltes Wasser in die Reiswaffeln gießen.

4 Esslöffel Tomatenmark

Eine Gemüsezwiebel zerkleinern

Reiswaffeln mit Tomatenmark und Wasser verkneten

Zwiebel ebenfalls unterkneten

Einen halben Teelöffel Salz, nachwürzen können wir immer noch.

Pfeffer aus der Mühle

Nicht sparsam sein

Alles erneut verkneten

Ich bin sehr erstaunt wie echt das aussieht. Wenn einem das niemand sagt, würden nur ein Metzger, oder vielleicht ein Koch sehen, dass da kein Gramm Fleisch dran ist, aber auch nur die Besten ihrer Zunft. Wer Zeit hat, sollte das vegetarische Hackfleisch ein paar Stunden, oder über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Vor dem Servieren den Geschmack prüfen und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen, falls Ihr vorher nicht genug Gewürz verwendet habt.

Petersilie zerkleinern

Eine rote Zwiebel als Deko in Ringe schneiden

Ring frei für den Ehestutentest. Vollkornbrot, wie sich das zu Hackepeter gehört.

Mit Butter bestreichen, oder von mir aus Margarine, wenn sie ohne Palmöl ist.

Petersilie darüber streuen

rote Zwiebelringe

Das ist wirklich unglaublich, denn das schmeckt wie richtiges gewürztes Schweinemett. Da würde niemand auf die Idee kommen und es für Reiswaffeln, mit Tomatenmark, Salz und Wasser halten. Ich würde echt Wetten halten, dass es die meisten Menschen nicht erkennen würden, dass es kein Schweinefleisch ist. Klar, wer das noch nie probiert hat, wird weiterhin schlau darüber fabulieren und es schon vorher ganz doof finden, oder man probiert es einfach mal und denkt hinterher neu. Ich würde weder die realistische Farbe erwarten, noch hätte ich dieses leicht gnubbelige im Biss erwartet, als wenn man auf Fett beißt und der Geschmack ist würzig und salzig und ich hätte dieses Gesamtaroma niemals einem Tomatenmark zugetraut, dass es plötzlich wie ein Schwein tut. Das glaubt man wirklich nur, wenn man es im Mund hat.

Meine Frau hat mir gerade vorgeschlagen, dass ich ja auch Veganer werden könnte. Das habe ich natürlich weit von mir gewiesen, weil ich dafür viel zu gerne Fleisch esse, ABER im Moment lasse ich die sinnlosen Fleischgerichte aus und mache sie dafür bewusst und selbst wenn sie einfach sind, mache ich sie extra lecker, mit möglichst viel Gemüse und Tingeltangel drumherum. Alles andere auf dem Tisch ist genau so viel wert und es geht nicht um das Fleisch. Beim Joggen fühlt es sich auch viel besser im Magen an, wenn da kein Fleisch rumpelt, sondern irgendwelche Pflanzenenergie Kraft gibt, ohne voll zu machen.

Das ist sehr überraschend, wie toll es aus ungewöhnlichen Zutaten geworden ist. Aufhören wie Blinde über die Farbe zu philosophieren, sondern einfach ausprobieren. Das ist total lustig, schon bevor das Rezept raus ist, wird schwadroniert, dass es ja gar nicht nach Fleisch schmecken kann, oder wonach es schmeckt? Es schmeckt einfach nur nach Hackepeter und ich habe eben schon mal gemutmaßt, dass einem jemand das vegane Mett gegen Schwein austauscht, wenn im Kühlschrank das Licht ausgeht.

Kiiiiiiiiinder veganes Mett, Thüringer Mett, Hackepeter ist fertig…

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

29 Kommentare

  • Claudia

    Das hört sich fantastisch an und ich werd das gleich heute probieren! Feedback folgt dann! ☺️
    LG! Claudia

  • Anika

    Ich habe schon öfter davon gehört aber deine Art es zu präsentieren hat mich überzeugt: das wird nachher probiert und ich werde es meinem Bruder, der fleischfressenden Pflanze, versetzen. Ich bin so gespannt.

    • hallo anika, dann bin ich auch gespannt. du weißt ja, ordentlich liebe geben und gewürz, dann meckert auch niemand. lasse das gut im kühlschrank auskühlen, dann schmeckt es auch.

  • Conny

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept. Das werde ich auf jeden Fall probieren.

  • Schneider

    Hört sich super an! Werde ich baldmöglichst ausprobieren!
    Freue mich drauf!
    Habe bei einem Burgerladen einen fantastischen Sellerie- Walnussburger gegessen. Ich schaffe es aber nicht den nachzukochen! Vielleicht hättest du Lust ein tolles Rezept dafür zu entwickeln! Wäre super!

  • Evelin

    Mett, mag bei uns keiner, aber das probiere ich aus, ich liebe vegane Gerichte. Dankeschön

  • Was für Tomatenmark hast Du genutzt? Einfaches oder konzentriertes? Das Bild ist leider an der Stelle etwas unscharf 😉

  • Philist64

    Nichts für ungut, aber, Männers, was nehmt ihr? Das kann nicht euer Ernst sein. Ich habe es voller Begeisterung angerührt. Nee. Also wer mir das als Maurermarmelade vorsetzt, fliegt von der Baustelle! Alleine der Geruch … das riecht wie Bierdeckel. Keine Chance. Ich geh zum Fleischer und hol mir jetzt richtigen Hackepeter.

  • Andreas

    Reiswaffeln pur … bestenfalls als Dämm-Material verwendbar. 😀

    Habe das vor einigen Jahren auch mal ausprobiert. Als Hack-Alternative, nicht als Dämm-Material. 😉

    Schmeckte erstaunlich “echt”, und sah auch echt aus. Irgendwann aber mal wieder richtiges Hack gekauft, und dann unbewußt vom Plagiat abgekommen. Wie das manchmal so ist.

    Im direkten Vergleich, davon einen Bissen, davon einen Bissen … merkt man den Unterschied schon.

    Preislich ist es natürlich unschlagbar. Es hat aber auch bezüglich der Inhaltsstoffe dem echten Hack gegenüber so gut wie nichts zu bieten. Inhaltsleere Reiswaffeln bleiben inhaltsleere Reiswaffeln, auch wenn man sie mit Tomatenmark, Salz und Pfeffer geschmacklich aufpeppt.

    Aber … dank Deines Rezeptes, welches mir heute zufällig untergekommen ist, werde ich es demnächst mal wieder machen. 🙂

    • vielen lieben dank für deinen kommentar. da bleibt einem noch das vollkornbrot, die zwiebeln und das was man dazu vielleicht noch an Gemüse isst. ich finde das legitim, sowas als fleischersatz zu essen, wenn man kein fleishc mehr essen mag

  • Matthias

    Das klappt erstaunlich gut. Verblüffend!

  • Schmetterling

    Eine Variante zum Ausprobieren:

    Meine Freundin verrührt 5 EL Gewürzgurkensud mit 4 EL Tomatenmark und gibt das zu 100g gekrümelten Reiswaffeln. Dazu kommt etwas frischer oder getrockneter Majoran, ggf. 1 Schuss Worcester-Sauce … restl Zutaten (Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Petersilie) so wie oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.