Albanischer Zwiebelsalat

Ich weiß echt nicht woher ich meine Leidenschaft für den Balkan habe. Ich stehe aber total auf dieses leicht schraddelige und diese Bodenständigkeit. Ich war irgendwann auch schon mal mit einer anteiligen Kroatin verheiratet und feiere das immer noch, dass die ganzen Jugos jedem immer einen schönen Tag wünschen und meistens die Mutter noch mit einbeziehen. Was Snezana, Marijana und Jasna optisch versprechen, erfüllt kulinarisch die Balkanküche. Ich weiß Albanien ist nicht Jugoslawien, aber ich habe ein Kochbuch aus den Siebzigern gefunden, in denen sie Jugoslawien und Albanien in einem Atemzug bei den Rezepten aufführen und im Kosovo, das damals noch zu Jugoslawien gehörte, gibt es sowieso noch viel mehr Albaner als in der Schweiz. Dieser albanische Zwiebelsalat ist jedenfalls der Knaller, versprochen. Der ist typisch für Balkanküche und macht aus einfachen Zutaten ein tolles Ergebnis, dessen Stärke in der Ursprünglichkeit der Zutaten liegt, plus Pfiff bei der Zubereitung.

Zutaten:

1 Gemüsezwiebel 500 Gramm
1 Teelöffel Meersalz
2 Knoblauchzehen
reichlich schwarzer Pfeffer, nach Geschmack.
50 Milliliter Rapsöl
50 Milliter Weißweinessig
Petersilie

Zwiebel abziehen

Ihr könnt die Zwiebel fein schneiden, oder hobeln, oder eine Maschine nehmen.

Ich nehme meine Zauberette, die gehört zum ESGE Zauberstab.

Schriiiiiiiiiiiiiing

Einen Teelöffel Meersalz zu den Zwiebeln geben

Leicht einmassieren

Ich brauchte den Behälter noch für weitere Gemüse, die ich zerkleinert habe. Deswegen kommen die Zwiebeln in eine andere Schüssel. Hätte ich auch schon vor dem Salz machen können. Die gesalzenen Zwiebeln jetzt eine halbe Stunde ziehen lassen.

Zwei Knoblauchzehen häuten

Knoblauch zerkleinern.

Knoblauch zur Seite stellen.

Nach 30 Minuten erneut die Zwiebeln durchkneten und es ist echt wahnsinnig, wie das Wasser dann austritt. Das gießen wir nicht ab.

Ordentlich Pfeffer

50 Milliliter Rapsöl

Man kann auch Olivenöl nehmen, aber ich will geschmacklich nicht von den Zwiebeln ablenken

50 Milliliter Weißweinessig

Ebenfalls zu den Zwiebeln gießen

Nun noch den Knoblauch dazu geben.

Alles vermischen

Für die Farbe noch ein bisschen Grünkraut dazu geben.

Ich habe nur Petersilie gehabt. Dill wäre auch gut.

Petersilie untermischen

Das ist super lecker und die Zwiebeln haben einen nie gekannten Biss, weil das Wasser raus ist, aber sie sind eben immer noch roh. Schmeckt mehr in Richtung Krautsalat, als nach purer Zwiebel, aber sehr geil. Ich bin immer ein Freund von Auswahl, also würde ich das tendenziell zusammen mit verschiedenen Salaten anbieten.

Zum Grillen ist das lecker, oder auch zu Weißbrot. Auf jeden Fall schmeckt es total anders, als ich mir einen Zwiebelsalat vorgestellt hätte, weil das eigentlich nichts ist, was man solitär essen würde, ohne andere Salatzutaten.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachschneiden und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.