Rinderhüfte in Holunderbeerensaft

Wir hatten am 28.09. etwas zu feiern und da das am Freitag war und ich regulär zur Arbeit bis 19 Uhr musste, war Vorarbeit am Donnerstag Abend gefragt, damit es am Freitag schnell ging und auch die Kinder mitessen konnten. Weil Rind mein Lieblingsfleisch ist, habe ich zur Feier des Tages eine Rinderhüfte am Stück im Angebot gekauft. Ich nehme das mal vorweg, es war eines der leckersten, zartesten und raffiniertesten Fleischgerichte der letzten Zeit


Zutaten:

1,2 Kilo Rinderhüfte
1 Flasche 0,7 Liter Holunderbeerensaft
1 Teelöffel Meersalz
Pfeffer
Chiliflocken
4 getrocknete Tomaten
4 Wacholderbeeren
3 Lorbeerblätter
1 Peperoni
1 Esslöffel Speisestärke

Beilage:

Salzkartoffeln
Butter
Petersilie

Gurkensalat (anklicken)
Das Fleisch von allen Seiten auf der größten Herdplatt bei Volldampf anbraten. Ich wollte das alles ganz pur haben und nicht viel Zirkus machen. Deswegen habe ich auf Gemüse wie Zwiebeln und Möhren und was man sonst in ein Gemüsebett wirft verzichtet.  Ich habe nicht einmal Fett in die Pfanne gegeben, damit meine Frau kurz vor Mitternacht nicht noch über Fettspritzer ningelt.
Gewürzt habe ich mit Meersalz, Chiliflocken, Pfeffer aus der Mühle

Fliederbeersaft, auch Holunderbeerensaft genannt, kann man verwenden wenn man keinen Rotwein benutzen möchte, oder kann. Ich habe den aus reiner Neugierde verkocht, weil ich mit Rotwein schon alles gemacht habe. Der Holunderbeerensaft  ist herb und trocken und kräftig und verspricht einen guten Geschmack im Endprodukt.
Gleich die ganze Flasche in die Pfanne.

Peperoni, getrocknete Tomaten, Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
Mehr braucht man nicht, außer Zeit und Liebe
Deckel auf die Pfanne, oder den Schmortopf legen und zwei Stunden auf der kleinsten Herdplatte, bei niedrigster Temperatur schmoren lassen. MIT DECKEL, das ist wichtig.
In der ganzen Zeit drehe ich das Fleisch genau ein einziges mal um.
Danach könnte man das Fleisch dann servieren. Da es bei mir aber gerade zwei Uhr nachts ist, drehe ich den Herd ab und lasse das Fleisch bis zum nächsten Abend ruhen.
Mit meiner Frau habe ich bei solchen Gelegenheiten die Regelung, dass sie eine Stunde bevor ich nach Hause komme, den Herd wieder auf der kleinsten Platte auf kleinster Temperatur anstellt, nach einer halben Stunde umdreht und 20 Minuten vor meiner Ankunft die Kartoffeln aufsetzt.
Ich muss noch die Soße binden. Deswegen nehme ich das Fleisch aus der Pfanne und schlage es in Alufolie ein, damit es nicht auskühlt und noch einmal kurz ruhen kann, bevor ich es anschneide.
Soße aufkochen
Einen Esslöffel Speisestärke in Wasser auflösen und klumpenfrei verrühren.
Soße aufkochen und andicken lassen
Die Kartoffeln sind gar. Butter in den Topf werfen und Petersilie
Das Fleisch gegen die Faser aufschneiden. Das ist total mürbe und zart.
Damit das aufgeschnittene Fleisch nicht so schnell auskühlt, gebe ich es noch einmal in die Soße. Der Herd ist jetzt abgestellt.
Fleisch ist wieder in der Pfanne.
Gut eintauchen während die Teller befüllt werden.
Kartoffeln
Fleisch mit Soße. Als Gemüse habe ich einen Gurkensalat gemacht, den Link findet Ihr oben. Jetzt habe ich nur Dinge auf dem Tisch, über die ich mit niemandem am Tisch diskutieren muss. Das ist kein Selbstläufer bei vier kleinen Kindern und wenn man den Tag  und das Essen genießen möchte, ist das elementar.
Das Fleisch ist sensationell zart und die Soße ein absoluter Knaller. Der Holunderbeerensaft ist eine tolle Basis dafür. Ich war mir sicher, dass es schon irgendwie gefällig schmecken würde, aber dass es so gut wird, hätte ich auch nicht erwartet.
So eine Rinderhüfte steht ja irgendwie im Ruf für einen Braten zu mager und für ein Steak zu zäh zu sein, aber wenn man das mit Augenmaß zubereitet, kann man sich bei der Gelegenheit von ein paar alten angestammten Vorurteilen verabschieden.
Meine älteste Jungphilosophin am Tisch merkte an, dass es ja nur Freitag wäre, aber das Essen ist so lecker wie Weihnachten. Wie gut es uns doch geht, dass wir das in der Woche essen können.
Isso! Auf der anderen Seite tun mir dann immer die Leute leid, die meinen dass sie sich etwas gönnen, wenn sie den Bringdienst anrufen, oder zur Burgerkette gehen, statt selbst zu kochen. Das Fleisch habe ich alleine vor sich hinmachen lassen und nur mal gewendet, die Kartoffeln zu schälen ist keine große Nummer, egal ob ich das mache, oder meine Frau und den Gurkensalat macht man in zehn Minuten. Ich habe für sechs Leute am Tisch, die man auch durch vier Erwachsene ersetzen könnte, keine 20 Euro bezahlt, aber brauche schon über 40 Euro für Mc Donald’s bis alle satt sind, vom Pizzabringdienst gar nicht zu reden. Da habe ich wochenfestlich ganz schön was gespart und weiß was in meinem Essen drin ist und warm ist es auch noch auf den Tisch gekommen.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.