Hähnchenschnitzel mit Reis und gebackenem Pfirsich

Wenn man alleine oder zu zweit am Tisch sitzt, dann hat man deutlich mehr Auswahl was man essen könnte. Sobald man auch noch Kinder am Tisch hat, wird es schon schwieriger. Irgendwer mag immer irgendwas nicht und das wechselt ständig. Deswegen ist es wichtig, ein paar Gerichte zu haben, bei denen man weiß, die laufen immer und wenn man die Komponenten so macht, dass man auch irgendwas weglassen kann, weil irgendwer das nicht mag, dann hat man einen ruhigen Abend am Tisch und alle sind am Ende satt und zufrieden. Schnitzel sind dafür eine klassisches Beispiel. Da gibt es nie Streit und wenn man die immer wieder anders zubereitet, dann wird es für alle Beteiligten auch nicht langweilig.

Zutaten für vier Personen

1,2 Kilo Hähnchenbrust
1 tiefer Teller Mehl
6 Eier
1 Tonne Paniermehl
Salz
Pfeffer
0,5 Liter Rapsöl

Soße:

2-3 Zwiebeln
3 Esslöffel Öl / Rapsöl
400 Milliliter Brühe (anklicken)
1 gehäufter Esslöffel Mehl
1 Esslöffel Senf
Sojasoße nach Geschmack
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
Zucker

Beilage:
Reis

Gebackener Pfirsich mit Honig (anklicken)

Die Hähnchenbrustfilets gegen die Faser zu kleinen Schnitzeln aufschneiden. Das ist eine Konzession an meine Truppe, die zwischen drei und neun Jahren alt ist. Da habe ich lieber mehrere kleine Schnitzel, als ein paar zu große. Obwohl ich niemanden zum Helfen aufgefordert hatte, versammelten sich gleich mehrere Kinder zum Mithelfen.
Prinz Protz wollte unbedingt mal seine Talente im Plattieren testen
Die Panierstraße aufbauen. Ein Teller mit Mehl, ein Teller mit verquirltem Ei, eine Schüssel Paniermehl. Das Ei schon gleich mit Salz und Pfeffer würzen, damit das Schnitzel hinterher gut schmeckt.

Schnitzel zuerst ins Mehl drücken


Danach von beiden Seiten durch die verquirlten Eier ziehen.
Danach eine Lage selbst geriebenes Paniermehl.
Den Job hat meine Panierkönigin Margarete übernommen.
Schnitzel sind jetzt auch paniert.
Wenn Mehl und Ei schon gerade da sind, mehliere ich nun noch die Pfirsichhälften
Rezept dafür findet Ihr hier
Nun geht es an den Herd.
Große Platte, volle Pulle und das Rapsöl daumenhoch in die Pfanne geben.
Pfannenwender hineinlegen, damit man sieht, wenn das Öl die richtige Temperatur hat. Dann steigen die Blasen daran schnell hoch.


Bis das Öl heiß ist, kümmere ich mich schon um die Soße. Zwiebeln abziehen und grob zerkleinern
Rapsöl in den Topf geben, so dass der Boden bedeckt ist.
Zwiebeln anschwitzen, bis sie glasig sind. Eine Prise Zucker dazu geben.
Wenn sie erste Ladung Schnitzel in der Pfanne ist, den Backofen auf kleinster Stufe anstellen. Dort werden die Schnitzel warm gehalten. Ich habe insgesamt vier Pfannenladungen
Schnitzel nach zwei bis drei Minuten wenden und die gleiche Zeit für die andere Seite rechnen. Anschließend die Schnitzel auf ein Backblech legen und bei ca 80 Grad im Ofen ruhen lassen, bis alle Schnitzel und Beilagen fertig sind.
Wir sind immer noch bei der Soße. Zwiebeln mit Salz und Pfeffer würzen.
Das läuft alles parallel zu den Schnitzeln.
1 Esslöffel Mehl, damit die Zwiebeln besser anrösten und die Flüssigkeit gebunden wird.
Reis aufsetzen
Wenn bei den Zwiebeln am Topfboden ein brauner Satz entsteht, kommt die Brühe in den Topf
Alles verrühren und Klumpen auflösen. Topf läuft auf Vollgas, damit die Soße aufkocht. Einen Löffel Senf dazu geben.
Die Zwiebeln sollten jetzt weich sein. Mit dem Pürierstab, oder Esge Zauberstab alles zerkleinern.
Soße auf kleinster Flamme einkochen lassen. Wenn sie Euch zu dick erscheint, mit Brühe, oder Wasser auffüllen. Man kann natürlich auch Wein nehmen.
Soße probieren, die sollte nun noch Platz für ein bisschen Salz haben. Denn nun kommt noch ein Schuss Sojasoße dazu. Die macht auch eine gute Farbe.
Soße weiter einkochen.
Der Reis ist auch fertig. Einfach abgedeckt stehenlassen. Damit passiert nichts.
Die Schnitzel sind jetzt alle fertig und bleiben noch im Ofen, bis alle anderen Komponenten fertig sind.
Die Pfirsiche passen auf einen Schlag in die Pfanne und werden in 5 bis 6 Minuten mit einem Mal wenden ausgebacken.
Reis auf den Teller geben.
Schnitzel
gebackener Pfirsich
Hier sind sie in voller Schönheit.
Noch ein wenig Soße dazu, ohne die Panierung zu beschädigen
Das ist ein einfaches Essen, aber extrem die Sinne anregend. Knusprige Panierung, zartes  und saftiges Fleisch, eine schöne Soße, Reis und der Kick mit dem gebackenen Pfirsich, der zusätzlich noch mit einem Teelöffel Honig veredelt wurde.  Für ein Familienessen ist das schon toll.
Keiner hat geningelt und das kann man sich dann schon rot im Kalender eintragen.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.