Pizzasuppe ohne Schrott – Party on

Herzlich willkommen zu einem der scheußlichsten Rezepte, das ich jemals entrümpelt habe. Ich habe es getan! Pizzasuppe nach Glatzkochart. Das immer ist DER topp Vorschlag, wenn irgendwo in den Gruppen bei Facebook jemand fragt, was er für Gäste, oder für die Familie vom Richtfest, bis zum runden Geburtstag kochen soll. Ich habe dieses Machwerk bislang weder auswärts gegessen und auch noch nie selbst gekocht und mich schüttelte es immer ganz grausam, wenn ich das Rezept dafür gelesen habe. Ich habe deswegen die schlimmsten Sünden entfernt, ohne den Charakter des Gerichts zu ändern. 

Zutaten:
750 Gramm Rinderhack
200 Gramm Champignons
2 Zwiebeln
1,5 Liter Brühe (anklicken)
500 Gramm Tomaten 
3 Knoblauchzehen
1 Peperoni
1 Esslöffel Oregano
1 Esslöffel Thymian
Salz
Pfeffer
Chiliflocken
2 Esslöffel Mehl
125 Gramm geriebenen Edamer
125 Gramm Mozzarella
Basilikum frisch
Olivenöl
Der Ursprung dieses Rezepts sind meine “geliebten” Landfrauenkochbücher. Das hat primär nichts mit Frauen zu tun, die auf dem Land wohnen, sondern auf dem Land wohnende Frauen, die zusätzlich auch noch im Landfrauenverband Mitglied sind. Diesen Landfrauenverband gibt es in jeder ländlichen Region und die verbrechen regelmäßig Kochbücher, die so lange schön sind, wie sie sich mit dem befassen, was aus der jeweiligen Gegend kommt und driften in den Bereich Kochsatire ab, wenn sich die Damen einen modernen Anstrich geben möchten und dabei ganz fiese achtziger Jahre Küche publizieren, bei der sie ganz frech so tun, als wenn man Kochtechniken und Zeit und Liebe durch möglichst viel Fett und Verdickungsmittel ersetzen könnte.  
Damit Ihr besser versteht was ich meine, stelle ich Euch mal eine Zutatenliste einer im Netz kursierenden Pizzasuppe vor:
500  Gramm Hackfleisch gemischt
2 Zwiebeln Zwiebeln
 250 Gramm Champignons (Dose)
200 Gramm Schmelzkäse
200 Gramm Schlagsahne
500 Gramm Tomaten passiert
1,5 Liter Wasser oder Gemüsefond 
 Esslöffel Thymian
 Esslöffel Oregano
400 Gramm Mais (Dose)
Wer sowas offeriert, negiert die Grundkochtechniken! Sahne und Schmelzkäse dienen nur dem Andicken der Suppe, statt es handwerklich korrekt zu machen, wie es schon immer ging. Zusätzlich zu der Frage, was diese fragwürdige Kombination qualifiziert, sich Pizzasuppe nennen zu dürfen, stellt sich die Frage wer schon mal Pizza mit Sahne und Schmelzkäse gegessen hat, wenn es nicht gerade der Pakistani mit fünf Länderküche ist, der auch Gyrospizza mit Hollandaise aus dem Tetrapac verkauft?

Um ein wenig Pizzafeeling aufkommen zu lassen, backe ich ein paar Pizzabrötchen in der Pfanne. Die dauern nicht länger als die Suppe

Die Tomatensoße habe ich selbst gekocht. Sowas lagert bei mir im Glas, oder ich koche die :á la Minute, oder am Vortag

Champignons abwiegen

Zwei Zwiebeln häuten und drei Knoblauchzehen

Letztens hat mich schon mal jemand gefragt, ob ich was mit ESGE zu laufen habe? Das ist der Hersteller meines Zauberstabes. Ich habe mir damals meinen ersten Zauberstab mit dem großen Zubehörpaket selbst gekauft und nutze den so häufig wie kein anderes Küchengerät. Leider hatte ich zwei Havarien damit und der Hersteller hat sich beide Male extrem kulant verhalten. Deswegen zeige ich Euch gerne meinen ESGE Zauberstab,  das Zubehör und was man damit machen kann. Das ist das beste Küchengerät, das ich je besessen habe. Wie bei allen Dingen, die ich zeige, wie z.B. meine Pfannen von diePfanne.com, mache ich das nur, wenn mir ein Produkt gefällt, nicht weil mich dafür jemand bezahlt. Falls ich jemals einen Shop an meinen Blog hänge, seid Ihr die ersten, die es erfahren.

Das ist die Zauberette. Dafür gibt es verschiedene Einsätze zum Schneiden, Hobeln, Reiben, Passieren.

Zwiebeln und Knoblauch von der Haut befreien und die Zwiebel vierteln, Peperoni kann ganz bleiben.

Rinderhack verkneten, damit das Hackfleisch hinterher in der Suppe nicht aussieht wie blasse Regenwürmer

Die Zwiebeln mit einem Einsatz zum Hobeln durch die Zauberette jagen. Wer nur eine Standreibe hat, braucht halt länger, darf aber trotzdem mitmachen. 

Kurz auf Stufe 2 drücken und ohne Druck von oben nachstopfen

Knoblauch ebenfalls zerkleinern

Peperoni zerkleinern

Die Arbeit von 30 Sekunden. Zauberette entleeren und Zwiebeln, Knoblauch und Peperoni zur Seite stellen.

Champignons halbieren

Die werden auch durch den Hobel gejagt

Jetzt geht es an den Herd. Zum Anbraten verwende ich ein Olivenöl von der Ölmühle Solling. 

Wenn das Olivenöl heiß ist, kommt das Fleisch in den Topf. Der hat 6 Liter Fassungsvermögen, wird aber nicht randvoll.

Anbraten ist ganz wichtig und wird immer total unterschätzt. Je besser man anbrät, desto weniger Gewürze braucht man und desto mehr Geschmack bekommt das Gericht. So brät man auch das Fett aus dem Rinderhack und das Fleisch wird nicht so knurpeselig. Der Herd läuft volle Pulle auf der größten Platte.

Ab einem Kilo Hackfleisch würde ich immer über 20 Minuten zum Anbraten rechnen, ich habe 15 Minuten für 750 Gramm für dieses Rezept genutzt

Deswegen reicht auch als Grundwürze ein Teelöffel Meersalz

Nachwürzen könnt Ihr die Suppe immer noch, wenn sie richtig angedickt ist.

Andicken ist ein gutes Stichwort, das machen wir wie Oma. Zwei Esslöffel Mehl. Damit erspart man sich die chemische Keule in Form von Schmelzkäse und sinnloses Fett aus der Sahne.

Pfeffer und oder Chiliflocken für ein wenig Tiefe

Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni in den Topf geben

Dreht mal auf halbe Kraft runter, damit nicht das Mehl am Topfboden anbrennt. Braun ist gut, schwarz ist scheiße. 

Champignons in den Topf geben. 

Hier könnt Ihr das abgesetzte Mehl am Boden sehen und die Rehbräune, die man nicht überschreiten sollte.

Wo das organisierte Landvolk passierte Tomaten verwendet, kommt meine selbst gemachte Tomatensoße zum Einsatz. Die besteht aus viel mehr, als nur Tomaten, könnt Ihr im Rezept nachlesen. Wonach die von denen angedachte gekörnte Gemüsebrühe schmecken soll, ist hier schon faktisch drin. 

Tomatensoße einrühren und den Bodensatz vom Topfboden lösen, Herd runterdrehen auf kleinste Temperatur auf der größten Platte.

1,5 Liter Brühe (anklicken)

Brühe in den Topf gießen

Ordentlich verrühren. Topf auf die kleinste Platte umziehen lassen und auf kleinster Flamme so lange mit Deckel kochen, bis die Suppe anfängt zu kochen und automatisch anfängt anzudicken

Wir machen jetzt noch ein wenig frischen Geschmack. Eine richtige Pizza zeichnet sich ja auch nicht dadurch aus, dass sie breitbandig nach Schmorgericht schmeckt

500 Gramm Tomaten auf dem Rücken einritzen

Tomaten in einem Litermaß stapeln

Kochendes Wasser aus dem Wasserkocher über die Tomaten kippen und die Tomaten zwei Minuten darin liegen lassen, also quasi eine Zigarette aus dem Fenster rauchen. 

Danach werden die Tomaten wieder aus dem Wasser geholt. 

Die Haut lässt sich mühelos abziehen. Dafür reichen die bloßen Hände.

Das geht schnell

Statt Schmelzkäse nehmen wir ein 125 Gramm Stück gereiften Käse, auch wenn man den immer noch besser nehmen könnte. Da ist nach oben immer Platz. 

Käse mit der Standreibe reiben

Oder mit der Zauberette

Bämm

Gerieben in wenigen Sekunden. 

Jetzt sollte die Suppe ordentlich heiß sein, damit der Käse schmilzt und keine Fäden zieht. In diesem Fall löst er sich mühelos auf. 

Ich hätte gerne frischen Oregano und frischen Thymian gehabt. War aber leider nicht. Wenn Ihr noch irgendwas besser machen möchtet, nehmt frische Kräuter. 

Kräuter unterrühren

Die abgezogenen Tomaten mundgerecht zerkleinern. 

Tomaten in die Pizzasuppe geben zum Durchwärmen. Der Begriff geht mir immer noch schwer über die Lippen. 

Mozzarella zerkleinern. 

Basilikum hacken

Dann ist der große Moment gekommen und die Pizzasuppe hält Einzug in meinem Geschmackskosmos. Jetzt noch einmal die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mozzarellastücke zum Schmelzen über der Suppe verteilen

Noch ein wenig Basilikum darüber verstreuen. 

Die Suppe ist extrem lecker, weil mit viel Liebe gemacht. Kräftiges Rinderhack, der Geschmack von Brühe und selbst gemachter Tomatensoße, frisches Gemüse, richtiger Käse, Mozzarella, Kräuter. Sehr geil! Die hat nur eine einzige Bürde, die sie mit sich rumschleppt, nämlich den Namen Pizzasuppe. Nur weil da ein paar Gewürze und Zutaten drin sind, die man auf einer Pizza findet, hätte man Ihr durchaus einen schöneren Namen geben können, aber dann wäre sie durch die Zielgruppe wohl nicht so wahr- und angenommen worden. Bei der Gyrossuppe kann Mutti wenigstens noch das gleiche Tiefkühlgyros verwenden, mit dem sie sonst die Familie quält, aber wo ist das Pizza?. 

Das ist das erste Mal, dass ich Pizzasuppe nicht mit weinhaltigen Erfrischungsgetränken in Verbindung bringe, von denen alle weiblichen Anwesenden am nächsten Tag Kopfschmerzen haben, kein Hitmix aus den achtzigern, neunzigern und dem besten von heute aus den Lautsprechern und vor allem kein Mais in der Suppe. Wer bestellt freiwillig Dosenmais auf Pizza? 
Um ein wenig Pizzafeeling aufkommen zu lassen, kommen jetzt noch die schnellen Pizzabrötchen aus der Pfanne

Damit ist die Suppe dann schon sensationell gut und weit weg vom “Original” *hust*

Meine Kinder sagen, Pizzasuppe ist eine scheiß Idee, die muss aus dem Ofen kommen und knusprig sein, aber die trinken ja auch keinen fertig gemischten Sprizz aus der Flasche, oder Getränke in dem Blauton von dem man doof wird. Denen wäre ein anderer Name für diese Suppe auch lieber. 

Ich mag daran besonders die Frische der Tomaten. Wenn Ihr die Pizzasuppe am Vortag kocht, dann tut Euch den Gefallen und macht die Tomaten erst rein, wenn Ihr die Suppe serviert. Die ist am zweiten Tag auch noch deutlich angedickter, als hier frisch nach dem Kochen. Beim erneuten Erwärmen, achtet bitte darauf regelmäßig zu rühren, damit der Käse sich nicht am Boden und an den Topfrändern absetzt. Das ist der billig erkaufte Nachteil gegenüber der Verwendung von Schmelzkäse und Sahne. Wer sich so viel Mühe gibt, um diese Suppe zu entmüllen, kann damit sicher umgehen. 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 

2 Kommentare

  • Ich möchte Ihnen einmal schreiben, dass ich Ihren Blog ganz wunderbar finde. Und so stelle ich Sie mir vor: ohne Haare, mit viel Humor, Selbstironie und mit viel Sach- und Sprachkompetenz.

    • vielen lieben dank. der kommentar ist leider im spam gelandet. habe ich gerade erst gefunden und natürlich sofort frei gegeben. ohne haare stimmt zumindest schon mal 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.