Orangenkuchen vom Blech – ohne zu wiegen

Zu solchen Rezepten inspiriert mich mein Wochenendeinkauf. Beim Mixmarkt lagen 5 Orangen in einer Tüte und als Preis standen 30 Cent darauf. Die mussten halt weg. Sowas ist für mich eine Steilvorlage damit dann irgendwas zu machen, was ich noch gar nicht auf dem Zettel hatte, als ich losgefahren bin.  Kuchen geht bei mir zuhause immer, also mache ich einen leckeren Orangekuchen vom Blech auf Tassenkuchenbasis. Das kann jeder, auch wenn man bis heute dachte, gar nicht backen zu können.


Zutaten:

2 Orangen
1 Zitrone
3 Kaffeepötte Mehl (900 Milliliter)

1 Kaffeepott Zucker (300 Milliliter)
1 Kaffeepott Mineralwasser+Orangensaft der beiden Orangen (insgesamt 300 Milliliter)
1 Kaffeepott Rapsöl (300 Milliliter)
1 Tüte Backpulver
3-4 Eier
optional Vanille
Orangenschalenabrieb (bio Orange)

250 Gramm Puderzucker
ca Saft einer halben Orange (bio)’

Ich habe lange nicht mehr für Euch gebacken, deswegen gleich der Hinweis, dass ein Kaffeepott 300 Milliliter Fassungsvermögen hat, falls Ihr eine Idee über die verwendeten Mengen bekommen wollt. Das fand ich zum Anfang meiner Backversuche deutlich einfacher, als irgendwas abzuwiegen. Da muss nur das Verhältnis zueinander passen.  Bevor Ihr mit dem Teig anfangt, könnt ihr den Ofen schon auf 180 Grad vorheizen. Beim Gasofen Stufe 4. Beim Elektroofen nehmt Ihr die mittlere Backschiene, bei Gas die zweite von OBEN gesehen. Dann backt der Kuchen gleichmäßiger und wird unten nicht zu dunkel.

Saft von zwei Orangen auspressen
Je nach Größe 3-4 Eier aufschlagen
1 Kaffeepott Zucker
3 Kaffeepötte Mehl
Eine Tüte Backpulver
1 Kaffeepott Rapsöl
Öl kommt natürlich auch in die Schüssel
Den Orangensaft mit Mineralwasser auffüllen, bis Ihr auch davon als Menge die Füllung eines Kaffeepotts habt (300 Milliliter)
Das sieht man nicht, weil ich vergessen habe es zu fotografieren, aber nehmt noch den Saft einer frischen Zitrone, damit der Kuchen mehr Säure hat. Nur mit Orange schmeckt er schnell stumpf.
Teig mit dem Schneebesen klumpenfrei verrühren
Die bio Orange mit einer kleinen Reibe von der Schale befreien. Der Abrieb gibt dem Kuchen noch mal das Extra an Orangengeschmack
Den Abrieb natürlich auch zum Teig geben.
Noch schnell unterrühren.
Teig auf einem Backblech verteilen. Ich habe so eine praktische halbe Größe, aber die Teigmenge reicht auch für ein großes Blech
Dann den Kuchen für 35 bis 40 Minuten in den Ofen stellen und bei 180 Grad elektro, oder Gas Stufe 4 backen
Der Kuchen ist dann gut durchgebacken. Ich stelle das mit einem Zahnstocher fest. Wenn ich in den Kuchen steche und kein Teig haften bleibt ist der Kuchen gut. Der muss jetzt erstmal auskühlen.
Für die Glasur 250 Gramm Puderzucker verwenden
Den Saft einer halben Orange dazu kippen und verrühren.
Die Glasur mit einem Esslöffel auftragen und mit dem Löffelrücken auf dem Kuchen verteilen.
Nun noch ein wenig Geduld mitbringen, bis die Glasur fest wird.
Hier ist nun der Anschnitt. Schöner lockerer Teig, gut aufgegangen mit einer leckeren Orangenglasur. Das schmeckt wie im Süden und passt zu einem starken Espresso. Das kann man auch gut als Nachtisch servieren und braucht davon nicht so ein backsteingroßes Stück, sondern vielleicht nur ein kleines Quadrat und einen Grappa.
Mit der abgeriebenen Orangenschale kommt das Orangenaroma richtig gut zur Geltung.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.