Italienisches Gulasch von Aldi

Eigentlich fehlten mir nur noch Milch und Bananen, aber als ich mit Elisabeth bei Aldi einkaufen war, fiel mein Blick gleich am Eingang auf das Regal mit den ganzen Alltagsartikeln, die mit “Aldi” gebrandet waren. Gewürzmischungen, Nudeln, gesalzene Erdnüsse und noch ein paar andere Artikel. Die waren nicht besonders günstig, aber das empfand ich als lustige Idee von Aldi und mir war es schräg genug, um ein Gericht aus weitgehenden Aldi Artikeln zu kochen. Fleisch haben wir dort in Haltungsform drei gekauft, Zwiebeln, Nudeln und die Bella Aldi Gewürzmischung

Zutaten:

4 süße Zwiebeln
5 Esslöffel Olivenöl
500 Gramm Schweinegulasch
500 Gramm Schweinenacken
3 Knoblauchzehen
3 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
1 Esslöffel Chili geschrotet
2 Esslöffel Paprika edelsüß
Italienische Gewürzmischung von Aldi mit: Paprika, Basilikum, Thymian, Oregano, Majoran, Petersilie, Knoblauch, Zwiebeln und Karotten. Kein Mononatriumglutamat.
1 Esslöffel Salz
800 Milliliter Gemüsebrühe (anklicken)
1 Esslöffel Speisestärke in Wasser aufgelöst

Beilagen:

Nudeln
Kartoffelpüree (anklicken)
Rettichsalat (anklicken)

Zwiebeln abziehen

Zwiebeln zerkleinern

Olivenöl erhitzen

Ich hätte auch vier Pakete Schweinegulasch genommen, aber davon hatten sie nicht so viel um 30 % im Preis reduziertes. Deswegen habe ich zwei mal Nacken und zwei mal Gulasch genommen. Ist beides gut und nach dem Schmoren sehr zart.

Gulaschfleisch

Nacken zerkleinert

Knoblauch abziehen und hacken

Knoblauch erstmal zur Seite stellen

Lorbeerblätter und Wacholderbeeren

Chili der nicht scharf ist.

Paprika edelsüß

Fleisch anbraten, alle Gewürze in den Topf geben.

Alles vermischen

Zwiebeln und Knoblauch

Das ist die italienische Gewürzmischung. Ohne Glutamat, sonst hätte ich sie nicht gekauft.

Das fand sogar meine Frau kultig und die ist nicht leicht zu begeistern.

Immer rein in den Topf

Salz

Herd läuft immer noch auf Vollgas

Wenn sich am Boden Röstaromen bilden, kommt die Brühe in den Topf. Bis jetzt läuft der Herd circa 20 Minuten

Selbst gemachte Brühe (anklicken)

Mit Brühe aufgießen und aufkochen lassen

Wenn der Topfinhalt kocht, Deckel auf den Topf legen und auf die kleinste Herdplatte auf die kleinste Platte umziehen

Als Beilage gibt es Kartoffelpüree, da jammert jetzt schon wieder ganz Österreich, weil bei denen eher Nudeln, oder Spätzle zum Gulasch gehören. Ich hatte auf der einen Seite meine Aldinudeln und um Parität am Tisch zu bekommen, was die Präferenzen betrifft, wollte ich eben noch Kartoffeln als Alternative haben.

Gulasch simmert immer noch

Das sind die Aldi Nudeln. Die schmecken wie jede andere Nudel auch und sind doppelt so teuer wie normale Discounternudeln (€ 1,49), aber das ist der Spaß schon wert.

Voll limitiert

Nach einer Stunde Schmorvorgang ist das Fleisch zart

Damit es von alleine andickt, müsste ich bestimmt noch zwei bis drei Stunden weiter einkochen. Die Zeit habe ich nicht in der Woche, wenn die Kinder am nächsten Tag zur Schule müssen.

Speisestärke im Wasser auflösen

Klumpenfrei verrühren

Von kleinster Temperatur auf höchste Temperatur hochdrehen und dann die aufgelöste Stärke einrühren, damit nichts verklumpt.

Gulasch dickt sichtbar an. Denn wieder auf die kleinste Flamme umziehen und ohne Deckel noch ein bisschen einkochen

Nudeln sieben Minuten in kochendem Wasser garen

Normal würde ich die Nudeln nun servieren, aber ich wollte sie Euch vorher noch mal einzeln zeigen.

Als Beilage ich noch das Kartoffelpüree gemacht und den Rettichsalat

Jetzt wird serviert.

Die guten Aldinudeln

Gulasch mit Nudeln

Wie gesagt die Nudeln sind Füllmaterial, die Kinder haben sie trotzdem gefeiert. Die eigentliche Sensation ist aber das Gulasch. Schmeckt sehr lecker. Ich würde das normal immer vom Rind nehmen, aber weil das sehr spontan war und Aldi kein gescheites Schmorfleisch in einer vernünftigen Haltungsform hat, blieb mir nur das Schwein, das auch zartere Fleischfasern hat und dementsprechend in 90 Minuten auf dem Tisch steht. Die könnte man bei Rind noch mal drauflegen. Geschmacklich topp, mit Knoblauch, Zwiebeln, den ganzen Gewürzen.

Was soll daran jetzt italienisch sein, außer das Gewürz das noch nicht einmal mit dem LKW an Italien vorbeigefahren ist? Reicht ja wohl und jedes Kind braucht einen Namen. Bei der Würzung schmeckt man die Idee aber wirklich. So stellt sich Lieschen Müller Italien vor.

Mit Kartoffelpüree auch extrem gut.

Als Beilage habe ich für das Foto noch den Rettichsalat dazu drapiert. Ansonsten haben alle einen separaten Salatteller.

Für die Woche mehr als man erwartet und für viele andere, mehr als sie am Wochenende bereit sind, in der Küche zu investieren

Echte Wohlfühlküche, die jetzt ab dem meteorologischen Herbstanfang wieder eine Daseinsberechtigung hat. Marketingtechnisch gefällt mir die Aldi Idee, weil die sich mittlerweile nicht mehr verstecken, sondern selbst zum Kult machen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

18 Kommentare

  • Buschbeck Thomas

    Jörg Heilemann
    Jetzt verstanden.
    Kann man mal so machen. 😉
    Ich finds gut, wenn sich jemand trotz Überteuerung von allem Gedanken darüber macht, wie man vernünftig frisch kochen kann, ohne auf Dose und Tüte zurück zu greifen. Möglich isses, wie man sieht.

  • Diese flüssigen Gulasch’ sind nicht so meins. Vor allem, wenn man sie zum Schluss auch noch Binden muss. Aber bei dem ganzen Wasser da drin …

    • wenn du keine drei stunden zeit zum schmoren und einkochen hast. ich mag das aber auf jeden fall lieber, als so ein komplett zerfasertes gulasch

      • Zerfasert muss es auch nicht sein. Kommt eben immer aufs Fleisch an, aus dem man ein Gulasch macht. Rind kann schon mal mehrere Stunden dauern, aber Schwein oder Geflügel ist ja schnell gut, im Idealfall butterzart und aromatisch. Große Menge (mindestens so viel wie Fleisch) Zwiebeln anschwitzen, glasig machen, Tomatenmark, Paprika, dazu. Gerade so viel Wasser drauf, dass es nicht anbrennt (max 1. Tasse), (mehr oder weniger) klein geschnittenes Fleisch rauf, Salzen und Umrühren nicht vergessen. Deckel drauf, ggf. noch ein paar Gewürze (vor dem Deckel drauf) und dann sanft köcheln lassen. Die Zwiebeln geben Geschmack, Bindung und Fond. Ein wenig kommt auch vom Fleisch. 😉 Fertig.
        Und nicht glauben, ich habe vergessen, das Anbraten des Fleisches aufzuschreiben. Nö. Wird eingespart. Beim Rindfleisch (Lieblingsfleisch: Beinscheibe) mehrfach erprobt und für gut befunden.

        • ja kenne ich. irgendwer brät das auch nicht an. lafer, oder schubeck?

          • Das hat mit den beiden Herren (oder irgendwelchen anderen) gar nix zu tun. Das ist das Prinzip des Saftgulaschs, wie er aus dem österreichischen kommt. Könnte höchstens sein, dass irgendein Fernsehkoch die Idee gekla … ähm … aufgegriffen hat. 😉

          • ich habe einfach die italienischen gewürze benutzt

          • Dagegen ist ja nix zu sagen. Ich hatte auch schon allerlei Trockengewürze und selbst Zitronenschale aufgrund irgendeines Rezeptes mit drin. Aber einen ¾ Liter Wasser und dafür Stärke zum Binden noch nie. 😉

          • das Wasser kocht ja wieder raus. irgendeinen tod stirbt man hier ja immer. ich wollte rotwein nehmen, aber da war letztens wieder schlaubi schlumpf und wusste es besser, dass der alkohol nicht verkocht und dann die aaaaaaaaaarmen kinder. also habe ich gedacht wasser hindert den topfinhalt daran am boden anzubrennen und verkocht, dann wieder wenn der deckel runter ist. aber mitten in der woche, muss die brut möglichst früh essen und dann fehlte die zeit zum einkochen. kläre das mit meiner frau.

          • Die Aussage mit dem nicht verkochenden Alkohol ist ja so nicht ganz richtig. Natürlich verkocht Alkohol im wesentlichen. Es könnte ein geringer Rest mit drin bleiben. Aber ich vermute mal, wenn das Kind einen Kanten Brot, ein Glas Apfelsaft oder Kefir trinkt, nimmt es mehr Alkohol auf als mit dem Gulasch, das längere Zeit vor sich hin köchelte. Da wollen wir mal die vielzitierte Kirche im Dorf lassen.
            Schlaumeier kommen jetzt übrigens noch daher, dass ja nicht die Alkoholreste das verwerfliche sind, sondern der Alkoholgeschmack, und die Kinder damit an den Schnaps rangeführt werden. Genauso hanebüchen. Da möchte ich mal den besorgten Feinschmecker sehen, der am Ende des Gulaschkochvorganges noch die Rebensorte und den Jahrgang rausschmeckt.

          • ja, du hast recht und trotzdem muss man den scheiß trotzdem immer wieder lesen und beantworten und dafür geradestehen.

          • Den Kanten Brot isst das Kind natürlich …

  • Michl

    Oioioi der war gut, Volltreffer.

    Während sich die Almans jedesmal und liebendgerne alterieren und noch über das einzig wahre Rezept für Gulasch Gulyas Pörkölt (gerne strikt nach Gundel) streiten, kocht unsereiner mit pannonischen Genen schonmal fröhlich los: mit und ohne Anbraten und Andicken, viel oder wenig Zwiebeln, mit Brühe, Wein oder Wasser; egal ob Rind, Schwein; gemischt, geräuchert, Huhn, Fisch, Leber machmal sogar Krakauer Wurst; Sauerkraut geht oder Pilze, auch Kartoffeln, gelegentlich Paprikagemüse und vielleicht auch Tomaten oder oder und gewürzt nach Tageslaune auch mit Majoran, Thymian, Liebstöckel, Bohnenkraut alles erlaubt ehrlich wahr und gern auch auf offenem Feuer oder Grill.

    Genau wie mit den Beilagen, zB schnellen Nudelfleck, Spätzle, angebratene Knödel von gestern oder einfach Brot, es geht eigentlich fast alles sogar Maispapp.

    Warum also nicht einmal ein ‘Goulash a la Aldi’ kochen und Extrapunkte für Fleisch von glücklichen Schweindeln.

    Hauptsache frisch gekocht nach Angebot und Tageslaune.

    Voll getroffen, top.

    • vielen lieben dank, da waren alle vor den bildschirmen irgendwie mit mir am tottern und dabei hat es echt gut geschmeckt. meine familie hat das komplett zum abendessen aufgegessen, das hat mich echt erstaunt.

  • Michl

    Glaub ich sofort, und aufgewärmt sowieso noch mehr lecker.

    Anders als die ambitionierten ‘Ragout’ für deutsche Küchensnobs ist so Topfgulasch ja recht hemdsärmelig entspannt und ultra flexibel was Zutaten und Zubereitung angeht. Das passt dann auch gut für Kinder und Kochnovizen als nächste Stufe nach den Nudelgerichten und eher substanzlosen Ragu Sossen, weil viel Schnibbeleien zum Üben und auch die ganzen unterschiedlichen Kochtechniken und am Ende schmeckts dann doch irgendwie immer recht lecker.

    Als Zutaten geht ja irgendwie fast alles was grad im Angebot und auch mal gern vegan; ich nehm dazu Tofu gebrockelt nicht geschnitten oder sogar Soja TVP ojemineh. Und kocht sich dann ja auch ganz dankbar und tolerant nebenbei ohne enges Timing oder viel Abwasch.

    Die Thermomix Sekte macht ja im Grunde auch nichts anderes, nur halt auf wichtig mit WLAN und in 100.000 computergesteuerten Varianten für die geistlosen Schicksen mit ihren überteuerten Hitech Firlefanz.

    Bin ja mal recht gespannt, was da bei euch noch so alles zukommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.