Guacamole 2.0

Ich könnte höchstwahrscheinlich 100 Jahre alt werden und es würde mir nicht gelingen, solche Komponenten gut aussehen zu lassen. Ich habe eben andere Talente, auch wenn ich gerne mehr Optik produzieren würde. Vorschlag zur Güte, Ihr lasst es besser aussehen und ich sage Euch, wie es gut schmeckt. 

Zutaten:

2 Avocados
1 Zwiebel
1 Tomate
1 Knoblauchzehe
1 Limette
Salz
Pfeffer
Petersilie

Bei Gewürzen bin ich eher das Mexikomädchen, weil ich keinen Bock auf Kreuzkümmel, Cumin und Koriander habe. Ich weiß nicht, wie viele Versuche ich noch brauche, um den Geschmack von Benzin und alten Socken zu mögen. 

Zwei Avocados halbieren, Kerne entnehmen

Die Avocadohälften mit einem Löffel aus den Schalen heben und in einer kleinen Schüssel zwischenlagern. 

Den Saft einer Limette darüber verteilen, damit das Avocadofleisch nicht braun wird.

Eine Tomate zerkleinern. 

Avocados mit dem Löffel zerdrücken

Tomatenstücke dazu geben

Zwiebel zerkleinern

Knoblauch zerkleinern. 

Zwiebel und Knoblauch ebenfalls in die Schüssel geben. 

Salz und Pfeffer nach Wunsch, aber eher mehr als zu wenig

Zutaten verrühren und abschmecken.

Petersilie hacken

Die Petersilie ebenfalls unter die Guacamole mischen

Sieht immer noch scheiße aus, schmeckt aber saugeil. 

Das passt perfekt als Dip zu Nachos, zu mexikanisch anmutenden Gerichten wie Chili, Burritos, Tacos, Hamburgern, Kartoffelgerichten, Salaten, bestimmt auch irgendwelche Gerichte mit Fisch, und auch besonders gut zu Geflügel. 

Sehr cremig, mit schöner Säure, wer zusätzlich noch Peperoni verarbeitet, kann es auch noch schärfen. So ist es nur pikant, aber brennt nicht

Die Guacamole habe ich meinen mexikanischen Burgern gemacht (Rezept kommt)
Zu Hähnchen Guacamole war das auch total lecker (Rezept kommt)
Ich wünsche viel Spaß beim Nachrühren und einen guten Appetit. 

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.