Champignonköpfe mit Raclettekäse

Schnelle Pilze für die Woche. Die mussten echt weg, ich weiß, aber so lange einem kein Schimmel entgegen wächst, kann ich mit ner Druckstelle leben.  Da ich noch laufen wollte, brauchte ich sowieso nicht viel, damit es nicht im Magen rumpelt und das wäre auch eine schöne Beilage, oder Vorspeise.
Zutaten:

400 Gramm große Champignonköpfe
1 Bund Petersilie
Raclettekäse (so viele Schweiben, wie Ihr Champignonköpfe habt)
Salz
Pfeffer
Butter
5 Knoblauchzehen
Peperoni

Stiele rausdrehen
Champignons in der heißen Pfanne ohne Butter anbraten
5 Knoblauchzehen häuten
Einfach ebenfalls in die Pfanne werfen.
Die Champignons sollen nicht schwarz werden, aber schon ein bisschen Farbe bekommen und reduziert werden.
Butter in die Pfanne geben. Ich habe nicht gewogen, lasst es 20 Gramm gewesen sein.
Knoblauch und Champignons weiter braten
Petersilie  grob hacken

Die Champignons natürlich auch mal wenden.
Pilze schmecken nach nichts? Na gut, noch ne Peperoni dazu geben.
Wenn die Pilze braun sind und Flüssigkeit verloren haben, geht es weiter.
Knoblauch und Flüssigkeit aus der Pfanne in einen Mixbecher geben.
Petersilie dazu geben.
Den Inhalt des Mixbechers mit dem Zauberstab pürieren.
Salz und Pfeffer aus der Mühle über die Champignons streuen.
Die Petersilie-Knoblauchmischung auch salzen und pfeffern.
Mit einem Löffel die Champnonköpfe befüllen.
Hier kommt der Racletteköse
Die Scheiben entrinden und so falten, dass sie in einen Champignonkopf passen.
Herd wieder auf mittlere Hitze stellen, damit die Champignons von unten nicht schwarz werden.
Deckel auf die Pfanne legen, damit sich die Hitze fängt und der Käse verlaufen kann.
Ein bisschen Petersilie zum Bestreuen zurück behalten.
Schon geht es auf den Servierteller.
Petersilie auf den Champignons verteilen, noch ein wenig Flüssigkeit aus der Pfanne darüber träufeln und schon sind sie fertig.
Das ist genau meine Welt. Schnell gemacht, sehr intensiver Geschmack, käsig, zart, viel Mundgefühl.
Euch fällt schon eine Gelegenheit ein, wozu Ihr das brauchen könnt. Ein Baguette fände ich dazu auch gut, aber keine Kohlehydrate vor dem Laufen, Ihr wisst schon.
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.