Brühe mit Rindfleisch – total verschlafen

Eine wichtige Nebenbeschäftigung. Aus allem was weg muss, Brühe zu kochen.  Das habe ich Euch lange nicht mehr gezeigt, deswegen wird es wieder mal Zeit.  Ich hatte am Wochenende Rindfleisch zum Schmoren gekauft. Es war ein Stück Suppenfleisch und der Rest eine Oberschale vom Rind. Beides bin ich aber in der Woche nicht so gut losgeworden, weil meine Familie nicht da war und bevor ich das entsorgen muss, mache ich lieber eine Brühe daraus. Die fertige Brühe wird in Gläser umgefüllt und die werden dann im Ofen vakuumiert. So habe ich im Fall der Fälle immer eine gute Basis für Suppen, Soßen, Sülzen und wo man sonst noch Geschmack braucht. Für alle Angsthasen, die sich immer davor fürchten, in der Küche zu viel arbeiten müssen, hat diese Brühe noch eine nette Nebenhandlung.


Zutaten:

1 Kilo Suppenfleisch vom Rind
1 Kilo Oberschale vom Rind
10 Zwiebeln
5 Lauchzwiebeln
500 Gramm Karotten
1 Knoblauch Knolle
1 Staudensellerie
1 Esslöffel Wacholderbeeren
1 Esslöffel Piment
5 Lorbeerblätter
3-4 Esslöffel Salz
1 Esslöffel Pfefferkörner
2 Peperoni
Die Lauchzwiebeln wurden schon ziemlich strohig. Für Brühe total ok, für andere Verwendungen mit jedem Tag immer schwerer
Zwiebeln halbieren, Schale dranlassen, das gibt eine gute goldene Farbe.
Fleisch in den Topf legen
Möhren, Staudensellerie, Knoblauchknolle halbieren
Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Piment
Pfefferkörner
Peperoni, grobes Meersalz
Den 20 Liter Topf Wasser mit kaltem Wasser befüllen. Da passen beim 20 Liter Topf noch so um die 9 Liter Wasser hinzu.
Topf auf den Herd stellen

Brühe aufkochen
Sobald die Brühe einmal kocht, Deckel auf den Topf legen, auf die kleinste Herdplatte umzehen und auf  der kleinsten Herdplatte simmern lassen. Ich war um nach 19 Uhr von der Arbeit zuhause und dann über 2  Stunden  joggen. Als ich die Brühe gestartet habe, war es schon gegen 23 Uhr. Ich habe mir noch so gedacht, wenn Du ins Bett gehst musst Du den Herd abstellen.  Um 2 Uhr bin ich dann ins Bett und habe natürlich vergessen den Herd abzustellen.
Hier kommt das Fleisch aus der Brühe
Am nächsten Morgen , so circa 6 Stunden später, hatte ich mir einen Wecker gestellt und als ich nach dem Duschen gerade beim Zähneputzen bin, fällt mir ein. Ach, Du Scheiße, die Brühe steht noch auf dem Herd und die hast du nicht abgestellt. Die ganze Bude duftete schon gut nach Brühe, aber da fehlte kein Tropfen Flüssigkeit, wegen nur leicht simmern und Deckel drauf.  Ich bin dann erstmal arbeiten gegangen bis 15 Uhr (Samstag halt) und habe natürlich den Herd abgestellt
Bis dahin war die Brühe dann leider schon runtergekühlt, morgens habe ich das aber nicht mehr geschafft. Die Farbe ist schön golden und die Zeit schmeckt man natürlich auch
Brühe umfüllen in GläserZudrehen
90 Minuten in den Backofen stellen bei 130 Grad
Danach sind alle Gläser versiegelt und die Brühe hält bis Sankt Nimmerlein, damit ich in drei Wochen spätestens nix mehr davon habe. Flüssiges Gold, schön doof wer seine vertrockneten Schätze zuhause nicht nutzt und stattdessen Brühwürfel und den ganzen Salpeter und Mononatriumglutamatschund kauft,
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.