Schnitzel nach Pariser Art

Pariser Schnitzel ist wie das Wiener Schnitzel vom Kalb. Deswegen darf ich mein Machwerk so nicht nennen, da es eine Oberschale vom Schwein ist. Die habe ich bei meiner Lieblingsanna im Mix Markt gekauft und wie immer ist das ein besonders schönes Stück Fleisch. Die Faser kann man gut erkennen, also kann man das Stück auch gut zu Schnitzeln verarbeiten. Das Rezept ist quasi fast so alt wie die Braunkohle und wurde anlässlich der Weltausstellung 1889 in Paris erfunden, der Paris zeitgleich auch den Eiffelturm zu verdanken habt. Ein gutes Omen, für ein leckeres Gericht.

Zutaten:

1 Kilo Oberschale vom Schwein
6 Eier
1 Prise Salz
1 Teelöffel Tabasco
300 Gramm Mehl
1 Liter Rapsöl

Fleisch gegen die Faser aufschneiden, mit einem Fleischklopfer plattieren.

Mehl in eine Schüssel geben

Rapsöl daumenhoch in eine große 32 cm Pfanne von diePfanne.com füllen.

Das ist mein gekochter Tabasco

6 Eier aufschlagen und einen Teelöffel Tabasco zum Ei geben. Mit Salz abschmecken und mit einer Gabel verquirlen

Fleisch ins Mehl drücken, damit das Ei besser haftet

Von beiden Seiten und auch an den Rändern

Ein paar Schnitzel vorbereiten, damit er gleich schnell ins Öl gehen kann.

Das Öl sprudelt, weil es heiß ist.

Nun schnell die Schnitzel von beiden Seiten durch das Ei ziehen

Anschließend je nach Dicke 3 bis 4 Minuten pro Seite im Öl schwimmend ausbacken. Den Backofen auf 80 Grad einstellen, damit das Fleisch warmgehalten wird, während die nächste Ladung brät. Ein Kilo passt nicht auf einen Schlag in die Pfanne. Temperatur von Vollgas absenken, mit halber Kraft anfangen.

Nach drei Minuten soll das Fleisch so braun aussehen. Wenn es zu hell ist, braucht Ihr mehr Hitze, wird es schneller dunkel, seid Ihr immer noch zu heiß.

Schaut mal wie schön das Fleisch aussieht, wenn es aus der Pfanne kommt und wie gut die Fleischfaser aussieht. Da ist nichts trocken und nichts zäh und die Faser ist nur ganz dezent ausgebildet.

Als Beilage gibt es frischen Spinat und Wachtelspiegeleier mit Ofenkartoffelecken

Boah wie geil. Zartes, wohlschmeckendes, im Mund zergehendes Schnitzel à la parisienne, mit richtig leckerem Spinat, Wachtelei und Ofenkartoffel. Eine kulinarische Bildungsreise für die meisten. Muss auch mal sein.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

6 Kommentare

  • kochaddict

    nur aus reinem Interesse, was kostet die Oberschale da?

  • kochaddict

    Manchmal wünsch ich mir, ick würd in Marzahn wohnen..dann wieder auch nich 😀

    • ich wohne nicht in marzahn, nur im bezirk. das fleisch ist wirklich so, wie man sich das vorstellt. verliert nicht viel volumen, ist gut von der faser zu erkennen, gut zu verarbeiten. das geflügel ist richtig saftig und fest und die keulen sehr
      groß im vergleich zum super markt. sowas habe ich vorher noch nie irgendwo bekommen. die hühnereier sind mittlerweile auch von freilaufenden hühnern. ich finde das schmeckt viel ursprünglicher, als wenn ich es im supermarkt, oder discount kaufe.

      • kochaddict

        glaub ich dir..aber in Corona zeiten müsste ich mit dem Fahrrad da hin, und das wäre fast ne Stunde…aber vllt tu ichs mir mal an und nehm ne Kühltasche mit und kauf für nen Monat ein 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.