Chinakohl mit sahnigem Mandarinendressing

Ab wann ist ein Salat ein Klassiker? Ich kenne diesen Salat seit meiner Kindheit und weiß natürlich nicht, wie lange es den ansonsten schon gibt, aber wenn ich mir die Zutaten anschaue, würde ich auf die sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts tippen. Wenn man in Norddeutschland irgendwo im Restaurant zu einer Festivität geladen ist, dann kommt irgendwann dieser Salat an Euch vorbei. Entweder in der Menüfolge, oder spätestens beim Mitternachtsbüffet. Im Norden ist das somit ein üblicher Salat mit der Tendenz um Klassiker. Der ist im Norden sehr beliebt, weil er süß-sauer und pikant unter einen Hut bringt. Im Rest der Republik ist er deswegen eher nicht so bekannt und beliebt, weil man dort eher auf pikante Salate spezialisiert ist.

Zutaten:

1,2 Kilo Chinakohl
1 rote Zwiebel
300 Milliliter Kefir / Saure Sahne / Joghurt
1 Dose Mandarinen
50 Milliliter Rapsöl
50 Milliliter Essig
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Pfeffer
2 Esslöffel Zucker
Petersilie

Rote Zwiebel häuten

Rote Zwiebel zerkleinern

Zwiebel würfeln

Zwiebel in die Salatschüssel geben.

Chinakohl

Chinakohl fein schneiden

Chinakohl in die Schüssel geben

Salz

Salat kneten bis Wasser austritt. Das ist am Ende richtig Flüssigkeit in der Schüssel.

Das sind Mandarinen aus der Dose.

Die kommen in ein Litermaß

Litermaß mit dem ESGE Zauberstab, oder einem Pürierstab zerkleinern.

Schriiiiiiiiiiing

Das gibt einen schönen fruchtigen Geschmack

Rapsöl

Essig

Ich hatte morgens gerade Kefir gekauft. Außer mir trinkt das zuhause keiner. Deswegen habe ich den Kefir für das Dressing genommen. An normalen Tagen würde ich saure Sahne, oder Joghurt nehmen, je nachdem was weg muss, oder gerade da ist.

Alles vermischen

Salz haben wir schon vom Verkneten im Salat, deswegen nehmen wir jetzt erstmal nur Pfeffer zum Würzen und probieren danach den Salat, wenn das Dressing im Salat ist. Dann können wir immer noch nachsalzen.

Pfeffer

Dressing zum Salat geben.

Petersilie hacken

Petersilie in die Schüssel streuen.

2 Esslöffel Zucker

Alles vermischen und dann kann serviert werden. Der Salat verträgt aber auch, wenn man den noch ein paar Stunden marinieren lässt.

Hier ist der Salat in voller Pracht. Das Dressing ist toll und die Kinder trinken das am Ende aus. Der Chinakohl ist schön knackig und sehr würzig.

Eine ordentliche Vorspeise, eine leckere Beilage und verdammt Norddeutsch. Von führenden Heilemanns empfohlen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

12 Kommentare

  • Eva

    Gebürtig bin ich aus der Nähe von Bielefeld, aber das zählt zumindest kulinarisch noch lang nicht zu Norddeutschland 🤣
    Dieser Salat ist mir völlig unbekannt und obwohl ich mit einer Ausnahme ( Hawaii-Pizza ) keine Früchte oder Obst an herzhaften Gerichten mag, kann ich mir das mit den pürierten Mandarinen wirklich lecker vorstellen.

    • Ich komme gebürtig aus Bremen und meine Landsippe ist so in Rotenburg, Scheeßel und Bremervörde verteilt. Da gab es solche Salate mit süßer Note, bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Ich habe die seit meiner späten Kindheit gehasst und sie immer als Salate, die süßer als der Nachtisch sind beschrieben. Das versuche ich natürlich heute zum umgehen und süße dafür den Nachtisch stärker ;-). Tatsächlich salze ich mehr und achte auch auf mehr Pfeffer und Säure, damit man geschmacklich besser unterhalten wird. Ich muss solche Schwarten immer für meine Frau machen. Deren Oma war aus Holstein und dann sagt sie mir, was es dort gab und wie es schmeckte und dann versuche ich das zu bauen, wenn ich es nicht kenne, aber diesen Salat kannte ich natürlich.

  • Eva

    Ja, süße Desserts sind super😉

  • kochaddict

    So ähnlich kenn ich den auch, hab ihn seit Kindheit geliebt 🙂

    • ich mag den erst, seit ich den salat selbst herstelle

      • kochaddict

        Ich kanns nur immer wieder sagen, schade, dass eine “schlechte Kindheit” (also kulinarisch gesehen) so negative Vibes hat :O

        • Eva

          War bei mir auch nicht anders: meine Oma hat Nudeln ne Stunde gekocht, Gemüse war aus der Dose oder dem Glas und laut meinem Vater hat sie es sogar geschafft, den Geschmack aus dem Kassler zu kochen…
          Wie auch immer sie das gemacht hat🤣
          Gut, dass wir‘s jetzt selber besser wissen / können…

          • alter! wie meine oma. nudeln ne stunde, war immer drin. das haben aber solche omas gemacht, die früher mit holzofen gekocht haben. auch beim gemüse

          • kochaddict

            das tut ja schon beim Lesen weh..vllt hatte ich nur Glück, dass man bei mir ne Generation übersprungen hat und Oma nie gekocht hat, sondern die Eltern..das war zwar auch nicht immer Effilee, aber wenigstens mit Sinn für einen Geschmack gemacht 🙂

          • nee, für die war man vornehm, wenn man erst um 13 uhr mittag gegessen und mehr als einen teller von vorsuppe bis zum nachtisch benutzt hat.

        • was willste machen? früher war auch schon immer der der arsch der gemeckert hat und nicht die nase am herd, die das verbrochen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.