Pizza Oktoberfest

Der Pizzawahnsinn geht weiter. Familie außer Haus, da fliegt bei mir die Kuh kulinarisch im Quadrat. Vorausgegangen waren 15 Kilometer joggen und so frischluftvergiftet sind mir spontan die Geschmacksnerven und die Phantasie durchgegangen. Pizza Oktoberfest, aber leider geil!
Zutaten:

Pizzateig selbst gemacht (anklicken)
5 Weißwürste
süßer Senf selbst gemacht (anklicken)
100 Gramm saure Sahne
Bergkäse
Petersilie
Spitzkohl
Rapsöl
Weißweinessig
Salz
Pfeffer
Zucker
Majoran
Kümmel
Mehl zum Arbeiten
Weißwürste zehn Minuten in vorher kochendem Wasser, gar ziehen lassen. Das Wasser darf nur noch maximal simmern.
Arbeitsfläche bemehlen
Teig für ein Pizzablech andrücken und mit dem Nudelholz ausrollen.
Schon erledigt
Pizzaboden vom Brett auf das Pizzablech umziehen lassen.
Nun mache ich schnell die Pizzasoße. Bei Weißwürsten und Okoberfest ist für mich zumindest klar, das sie was mit süßem Senf zu tun haben muss. Gut dass ich gerade selbst süßen Senf mit Aprikosenmarmelade hergestellt habe.
Pur geht das natürlich nicht.
Saure Sahne dazu geben
Alles verrühren.
Gehackte Petersilie einstreuen.Abschmecken ob noch irgendwas fehlt, sollte aber nicht.
Pizzaboden mit dem Senf-saure Sahnedressing bestreichen.
Oktoberfest ist auch Krautsalat, Bayrisch Kraut. Das basteln wir uns schnell zusammen.
Spitzkohl schneiden und hacken.
In eine Schüssel geben.
Salz, Pfeffer, Zucker.
Bayrisches Kraut ist eigentlich auch immer mit Kümmel.  Damit man nicht auf den Körnern rumkauen muss, mahle ich den Kümmel (Menge nach Geschmack) in meiner Gewürzmühle.
Kümmel ganz
Deckel aufsetzen
Schon gemahlen
Gemahlenen Kümmel zum Kraut geben.
Jeweils einen Schuss Rapsöl und Weißweinessig in die Schüssel geben.
Nun ist die Krautbasis fertig um als Unterlage auf der Pizza zu dienen
Die Weißwürste aus dem Wasser holen und kurz abkühlen lassen, damit man die Haut abziehen kann.
Also Haut abziehen, wenn man die Weißwürste wieder anfassen kann, ohne sich die Finger zu verbrennen.

Bergkäse auf der Standreibe reiben.  Zur Oktoberfestpizza finde ich Bergkäse deutlich stimmiger als Emmentaler.
Kraut auf der Pizza verteilen.
Die in Scheiben geschnittene Weißwurst auf der Pizza auslegen
Käse darüber verteilen. Noch ein bisschen Majoran als urbayrisches Gewürz darüber streuen.
Gebacken wird die Pizza bei Vollgas im Ofen mit Unterhitze. Bei meinem Gasofen ist das Stufe 8, bei Elektro eben Vollgas mit Unterhitze. Ofen aufheizen und dann in ZEHN Minuten backen.
Hier kommt die fertige Pizza aus dem Ofen.
Noch ein bisschen frische gehackte Petersilie darüber verstreuen.
Fertig zum Servieren.
Der Teig ist schön kross gebacken, der Käse gut geschmolzen
Die Kombination aus Pizza und Weißwurst und den anderen Zutaten ist ja nicht alltäglich, aber ich war mir vorher schon sicher, dass das schmecken wird, weil nur gute Zutaten drin sind.
Schöner knuspriger Boden, tolle Auflage, geschmacklich total rund. Geiler Geschmack durch den selbst gemachten Senf, den würzigen Bergkäse, den leicht kümmeligen Spitzkohlsalat und ein bisschen derbe durch die Weißwurst. Das wäre auf jedem Oktoberfest ein garantierter Kassenschlager.
Das kann man nicht lernen, das hat man. Yolo!
Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

7 Kommentare

  • Florian

    Ich sehe mal als gebürtiger und immer noch dort seßhafter “Urbayer” darüber hinweg, dass man dich hierzulande für sowas sehr wahrscheinlich mit der Mistgabel durchs Dorf treiben würde 🙂

    *Klugscheissermodus on*

    Bayrisch Kraut ist eigentlich fein gehobeltes Weißkrauft, mit Speck und Zwiebeln angedünstet und mit Wasser gar gezogen sowie abschließend mit einer Mehlschwitze bis zur gewünschten Sämigkeit abgebunden. Im Grunde hast du einen einfachen Krautsalat gemacht, der aber deswegen nicht minder gut sein muss.

    *Klugscheissermodus aus*

    Die einzigen Male in meinem Leben, als ich die Weißwurst aus ihrer Haut befreit habe, war, als ich testweise mal ein Rezept gefunden hatte, bei dem man die Weißwurst-Radl (Scheiben) nach dem gar ziehen lassen noch paniert und in Butterschmalz ausgebacken hat. Das hat mich zwar nicht aus der Hose gehauen, aber vor allem für übrig gebliebene Weißwürste eine gute Verwendungsmöglichkeit…Ich hatte bisher aber immer subjektiv das Empfinden, dass, je weiter die Wurst abkühlt, umso schlechter lässt sich die Haut entfernen. Ich esse die für gewöhnlich nur vom ortsansässigen Metzger, dann auch gerne mit Haut, da muss man sich vor nix fürchten.

    Ich erfreue mich regelmäßig an deinen Rezepten, die ich gerne auch mal abwandle, da ich entweder eine spontane Eingebung habe oder schlicht gerade eine Zutat nicht zur Hand ist. Weiter so und immer standhaft im Kampf gegen Tütenpampe und Fertigfraß bleiben !!! 🙂

    • hallo Florian, ich war im Zwiespalt das bayrisch kraut wirklich in die tat umzusetzen, oder einen spitzkohlsalat in die Richtung zu treiben. bei mir gewinnt aber immer die frische, wenn ich die Auswahl habe. die würste waren zumindest noch lauwarm, als ich die schale abgezogen habe. ging jedenfalls noch gut. für mich ist es einfach ein riesenspaß, solche grenzen zu überschreiten und den Leserinnen auch mal einen schauer über den rücken laufen zu lassen. umso schöner ist so ein Rezept, wenn es wirklich schmeckt. das ist hier auf jeden fall gegeben und die würde ich immer und jedem servieren.

  • chrizzz_tine

    Das mit dem süßen Senf und der sauren Sahne stell ich mir total gut vor. Ich mag beides so für sich allein gesehen total gern und wenn ich mir das aber zusammen vorstelle, bewegt sich bei mir im Mund was. Ich glaub, das kombiniere ich demnächst auch mal – zwar nicht auf ner Pizza, weil ich absolut kein Pizza-Esser bin, aber das lässt sich sicher noch bei anderen Gelegenheiten mal mit einbauen.

  • kochaddict

    haha ich liebe es, wenn du deine Experimentierküche eröffnest, weil die Familie ausser Haus 🙂
    Immer sehr kreativ, du solltest mal bei The Taste mitmachen 😛

    • du wirst lachen. die wollten mich schon mal haben, aber drehen genau zum saisonanfang bei mir im laden. deswegen passt das nicht in mein jahr. ich hätte auf so kleine löffel aber sowieso keine lust. ich bin nicht so filigran

      • kochaddict

        ja man muss schon eher ein Patissier oder ähnliches sein um in diesem Format zu bestehen..obwohl ich hab auch Hobbyköche gesehen, die das glänzend gemacht haben..aber für mich wärs ooch nüscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.