Chili für die Woche

Als ich am Dienstag von der Arbeit kam, maulten alle am Tisch und meiner Frau stieg schon der Rauch aus den Ohren auf, weil die Herrschaften ningelten, wieso sie nur Brot zu essen hätten und alles was es warm gab, war eine Nudelsuppe aus meiner Brühe, die ich immer lagere und die meine Frau auf Zuruf für die Brut heiß macht. Deswegen bin ich ansonsten immer bemüht, auch in der Woche mehr Pfiff auf dem Tisch zu haben. Schließlich soll auch meine Frau einmal am Tag gescheit essen, das gehört ja dazu. Dieses Gericht verdankt Ihr dem Umstand, dass die vorhandenen Äpfel nicht gemocht wurden und ich noch bei Aldi Jona Gored holen musste, weil unsere gelagerten Äpfel angeblich alle nach alten Socken schmeckten. Ich komme also bei Aldi rein und gleich in der ersten Schute liegt so Mexiko Aktionsware mit den ganzen Hot Soßen und schwarze Bohnen und Burritotingeltangel.  Da habe ich dann spontan Lust darauf bekommen, aber eben möglichst frisch.  Das geht auch in der Woche, wenn man ordentlich vorarbeitet, ohne dass es anstrengend wird.
Zutaten:

Chili:

500 Gramm Rinderhack
1 Dose Tomaten gehackt
1 Teelöffel Salz
Chiliflocken
Kreuzkümmel
2 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
2 weiße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Dose schwarze Bohnen
Koriander frisch
200 Milliliter starker Kaffee, oder noch besser Espresso

Burritos:

500 Gramm Mehl
250 Milliliter Wasser
90 Milliliter Öl
1/2 Teelöffel Salz

Romanasalat
Tomaten
Gurke
Lauchzwiebeln
saure Sahne

Scharfes Aprikosenrelish (anklicken)

Beilagen:

Reis
Maiskolben
Salz
Butter


Wir befinden uns noch am Vorabend. Ich bin satt, war schon 6 Kilometer joggen und es ist so gegen 23 Uhr.  500 Gramm Mehl abwiegen, 250 Milliliter Wasser abmessen

1/2 Teelöffel Salz
90 Milliliter Rapsöl
Alles in eine Schüssel geben und mit dem Löffel rühren.
Den Rest mit der Hand kneten und den Teig erstmal zur Seite stellen. Olivenöl im Wok, oder in einem Topf, oder einer Pfanne erhitzen.
Dann geht es los mit dem Chili. Rinderhack gescheit durchkneten, damit es nicht wie Regenwürmer aussieht, wenn es fertig ist. Das ist auch ein Schmorgericht, deswegen sehen die Tomaten am Ende nicht mehr so rot als, wie sie aus der Tüte, der Packung, oder vom Busch kommen. Die sind dann zumindest braun. Wenn Ihr also irgendwo ein Chili seht, das nicht braun ist, könnt Ihr damit hausieren gehen, dass es ein handwerklicher Fehler ist. Lasst Euch nicht mit Sätzen abspeisen wie “wir mögen das so”. Niemand mag es keine Ahnung zu haben. Die wissen es nur nicht besser, sonst würde es nicht so aussehen. Keine Regenwürmer, keine rote dünnflüssige Soße!!
Wenn das Fleisch beim in die Pfanne geben zischt, ist die Temperatur gut.  Gebt erstmal Vollgas
Nehmt Euch Zeit zum Anbraten. Chili ist ein Schmorgericht. 15 bis 20 Minuten sollten es schon sein.
Zeit geben. Röstaromen, nicht schwarz, aber dunkelbraun sind erwünscht. Das gibt Geschmack, den Ihr mit Gewürzen gar nicht erzeugen könnt.
Einfach mal wenden.
Zwei weiße Zwiebeln abziehen
Zwiebeln zerkleinern, Knoblauch zerkleinern.
Zwiebeln und Knoblauch zum Rinderhack in den Wok geben.
1 Lorbeerblatt und 2 Wacholderbeeren
Das kommt natürlich auch in den Wok
Chiliflocken
1 Teelöffel Salz
1 Dose Tomaten
1 Dosen schwarze Bohnen
Alles verrühren
Da fehlt noch ein bisschen Rauch
200 Milliliter Espresso
Das gibt Farbe, das bringt rauchigen Geschmack. Nun Deckel auf den Wok, kleinste Platte, kleinste Flamme und mindestens 2 Stunden schmoren lassen. Wichtig, mit Deckel drauf.
Hier kommt meine neueste Errungenschaft eine Form für Tortillafladen, aber damit bin ich noch nicht durch, wie man das richtig benutzt. Da muss es noch mehr geben.
Teig drauf, zuklappen, pressen  (oder natürlich mit dem Nudelholz ausrollen. )
Hier wird gepresst.
fertiger Fladen backfertig für die Pfanne.
Ich bin immer noch am Vorabend. Die Teigfladen ziehe ich auch noch schnell durch. Die mache ich am Folgeabend über Wasserdampf wieder weich.
45 Sekunden Pro Seite, bis die Fladen Blasen werfen.
Für mein scharfes Aprikosenrelish hatte ich keine Zeit und auch keine Lust mehr am Vorabend. Wenn man ins Bett geht, Herd mit dem Chili abstellen, Deckel drauf lassen. Gute Nacht!
Nun sind wir schon am nächsten Tag und ich komme von der Arbeit.


Aprikosenrelish als ausgefallene Soßenkomponente zum Chili kochen.

Den Wok schalte ich jetzt auch wieder ein, kleinste Platte, kleinste Platte.
Kreuzkümmel zum Chili geben.

Reis als Beilage.
Das scharfe Aprikosenrelish kocht ein
Langsam erwärmen, nicht zu heiß werden, wenn das Chili zu trocken ist, einen kleinen Schuss Wasser hinzu geben, der kocht wieder raus.
Die Teigfladen kommen in den Dampfgaraufsatz. Unten im Topf kann man den Reis, oder den Mais erhitzen, dann nutzt mal die Hitze gleich doppelt. Auf den Einsatz kommt natürlich ein Deckel
Frischer Koriander für das Chili
Koriander hacken
Mais zerkleinern.
Bei den ganzen Kindern am Tisch breche ich die Maiskolben in Drittel. Größer können die gar nicht verspeisen und oft sind die Augen auch größer Appetit, deswegen lieber kleinere Einheiten.
Lauchzwiebel abziehen und zerkleinern.
Peperoni für das scharfe Aprikostenrelish hacken
Kerne drin lassen.
Unterrühren.
Jetzt kann serviert werden.

Gurke und Romanasalat zum Füllen der Tortillafladen, sowie Koriander und Lauchzwiebel
Tortillas sind im Dampf wieder weich und biegsam geworden und lassen sich gut rollen.
Mais ist mit Butter und Salz erwärmt worden, der Reis ist auch fertig.
Die Tortillafladen kann man füllen und rollen, oder auch einen als Boden und den anderen als Deckel verwenden.
saure Sahne auftragen
scharfes Aprikosenrelish
Chili
Koriander
Salat und Lauchzwiebel
Tomate
Umklappen, oder einrollen. Fertig!
Das mag ich persönlich total gerne.
Mit Mais sehr lecker.
Reis zum Sättigen
Hier noch schnell eine gestapelte Version mit den gleichen Zutaten. Egal wie, bekommt man viel bessere Tortillas, als wenn man irgendwo einkehrt, bestellt, oder die Zutaten im Supermarkt kauft. Das macht keiner selbst, weil sie es alle nicht können. Ihr seht wie einfach es ist, aber wenn es einem keiner zeigt, weiß man es auch nicht. Die Fladen sind super saftig und zart und nicht trochen, zerrig und staubig. Das Chili, sehr voll, rund und würzig. Der frische Salat ist dazu sehr stimmig und der Relish knallt einen dann komplett weg. Wow! Wenn man das nicht probiert hat, weiß man auch nicht, warum man sich die Mühe machen soll, auch wenn es entspannte Arbeit ist.
Meine hochwohlgeborene Ehefrau mag es lieber gestapelt und bestecktauglich
Scharfes Aprikosenrelish nicht vergessen, ganz wichtig
Ooooh scharf, scharf, scharf…. alles Mädchen…
Konkurrenzlos geiles Abendessen auch in der Woche, mit ein bisschen Vorarbeit am Vorabend, die sich quasi nebenbei erledigt, was das Chili betrifft. Die Tortillafladen brauchen ein bisschen Routine. Die ganzen Beilagen plus das Relish, habe ich beim Aufwärmen angefertigt und das war nicht mehr schlimm, vielleicht 45 Minuten vor dem Essen. Das ist es immer wert, bevor man so nen Tütendreck isst und sich noch ein paar Leute zum verteidigen suchen muss, wenn man das dann auch noch online rumzeigt. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

  • Jürgen

    Ja, Online zeigt so mancher gerne seine Tütengerichte und findet das auch noch Toll.
    Ich habe mir da auch schon mal einen Anpfiff abgeholt weil ich das Kritisiert habe, da
    hatte doch jemand Tatsächlich die komischen Pap-Toastschnitzel präsentiert.
    Ich habe die DInger als Pappe und Pampe bezeichnet und Zack ärger, weil es war ja was zum Essen, naja essen…..
    Nur bevor ich mir so was reinwürge dann lieber zum Dönerladen oder Italiener um die Ecke und was holen.

    Danke für die Tollen Rezepte und die guten und auch Lustigen Erklärungen dazu. Nur weiter so, es macht Spaß das ein oder andere auch Nachzukochen.

    • dankeschön, ich ärgere mich wirklich sehr oft über den ganzen grausamen kram und frage mich wirklich ob die leute keine zeitung lesen und kein fernsehen schauen. wenn ja, dann würden sie das meiste von dem was sie an dummen dingen von sich im netz zeigen schon nicht mehr machen. ich rede jetzt nur über essen. freue mich, wenn du hier mitliest

      • Jürgen

        Den Ärger hatte ich auf der Facebook-Seite eines bekannte TV-Kochs aus Dorsten.
        Jetzt wieder da mal jemand Nudel mit Maggi pur als tolles Essen Präsentiert hatte, wahrscheinlich wegen dem Reibekäse und dem Ketchup was noch drauf war.
        Für mich ist das nun mal nichts was ich anderen auch noch mit Bild zeigen würde sondern eine Geschmackliche Entgleisung.

        Maggi pur, auf Brot oder Nudeln, wie kann man so was essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.