Reispuffer mit Currysoße

Bisher hatte ich nie wirklich gute Ideen mit Reis vom Vortag, die bei meiner Familie auf Gegenliebe gestoßen wären. Das war echt nicht einfach, den mit kochendem Wasser wieder auf Temperatur zu bringen, ohne dass der aufgewärmt schmeckt und als Bratreis wollte da auch nie jemand richtig ran. Deswegen habe ich etwas Neues ausprobiert und Reispuffer aus Reis von Vortag gemacht. Das ist so gut angekommen, dass ich das garantiert wieder machen werde und auch gleich mehr Reis kochen würde, damit immer genug dafür zur Verfügung steht.

Zutaten:

500 Gramm gekochten Reis
1 Zwiebel
1 Zucchini
1 Möhre
1 Paprikaschote
4 Eier
100 Gramm Mehl
Salz
Chiliflocken
1/2 Teelöffel Salz
Chiliflocken
500 Milliliter Rapsöl

Currysoße:

200 Milliliter Rapsöl
1 Ei
1 Esslöffel Essig
1 Esslöffel Zitronensaft
1/2 Teelöffel Salz
1 Esslöffel Senf
Chililfocken
2 Esslöffel Curry
150 Gramm Joghurt

Die Zucchini habe ich ein bisschen fancy mit dem Sparschäler verziert, aber das ist nur für das Auge.

In Scheiben schneiden

Zucchini würfeln

Möhre von der Schale befreien

Möhre würfeln

Zwiebel abziehen und würfeln

Paprika würfeln

Der Reis ist von gestern übrig, aber man kann natürlich auch extra Reis kochen, um darauf Puffer zu machen. Am besten ist gleich mehr zu kochen, als man bei dem Grund braucht, warum man gerade Reis kocht, damit man sich einen Tag später die Mühe und die Energie sparen kann.

Gemüse zum Reis geben

Alle Zutaten vermischen, das reicht aber auch später noch, wenn die anderen Zutaten im Topf sind.

Hier seht Ihr 3 Eier, aber ich habe vier genommen, weil ich das Gefühl hatte, dass man noch eines bräuchte, damit einem die Puffer nicht beim Wenden auseinander fallen.

Eier aufschlagen

Mehl abwiegen

Alle Zutaten vermischen

Nun noch würzen

Salz

Chiliflocken, oder Pfeffer

Rapsöl in der Pfanne erhitzen

Mit dem Esslöffel Reis und Gemüse aus dem Topf holen und dann mit den Händen Puffer formen und andrücken.

Drei Minuten pro Seite ausbacken.

Nach drei Minuten wenden, wenn die Puffer zu dunkel werden, runter vom Gas, ansonsten weiter Vollgas geben. Ich habe auf halbe Kraft reduziert.

Nun machen wir schnell eine Soße.

200 Milliliter Rapsöl.

1 Esslöffel Branntweinessig

Ein Esslöffel Zitronensaft

Salz

Chiliflocken

1 Ei

1 Esslöffel Senf

Schnell mit dem Esge Zauberstab, oder einem Pürierstab in den Mixbecher geben.

Schriiiiiiiiiiing

Zehn Sekunden später haben wir eine Mayonnaise für unsere Currysoße.

Hier kommt die erste Pfannenladung Reispuffer aus der Pfanne. Die kann man im Ofen bei 80 Grad warmhalten.

Joghurt in eine Schüssel löffeln

Da kommt nun noch die Mayonnaise dazu

Das ist die Mayonnaise.

Zwei Esslöffel Currypulver

Nun kann serviert werden.

Das schmeckt saulecker. Hätte ich mir gar nicht so geil vorgestellt. Außen knusprig, innen zart, toll mit dem frischen Gemüse und dazu die geschmackvolle Currysoße. Das ist total anders als Kartoffelpuffer. Fühlt sich deutlich leichter an und ist feiner.

Das solltet Ihr auch ausprobieren. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.