Nudeltaschen Capresov

Ich hatte totale Lust trotz Wochenmitte mal so richtig zu kochen. Manchmal geht es einem ja so, dass man seine Freude einfach teilen möchte und das darf dann gerne auch aufwendiger sein. Wobei das nur relativer Aufwand ist. Für mich fällt das eher in den Bereich Meditation. Einen schnellen Nudelteig kann mit meinem Rezept jeder und die Marmelade war ja schon vom Vortag da. Daraus Ketchup zu machen, geht ganz fix und im Prinzip ist es nicht anders, als bei allen anderen Menschen, die gekaufte Komponenten zusammenbasteln, nur eben alles selbst gemacht, ohne Plaste und Elaste.

Zutaten:

Nudelteig schnell gemacht mit dem Nudelholz gerollt (anklicken)
Zutaten Nudeln:

300 Gramm Mehl
65 Milliliter Wasser
65 Milliliter Milch
1 Ei Größe M
1/2 Teelöffel Salz
Salz für das Nudelwasser nach Geschmack
Mehl zum Arbeiten

Füllung Nudeltaschen:

Bulgarischer Büffelkäse oder Mozzarella, oder Schafskäse
Basilikum
1 Handvoll Minitomaten
Birne-Ingwermarmelade (anklicken)
Birne-Ingwermarmeladenketchup (anklicken)

Soße:

2 Tomaten
1-2 Knoblauchzehen
100 Milliliter  Rapsöl
1 Schuss Rotweinessig
Salz
Pfeffer
Zucker

1 Liter Rapsöl zum Ausbacken (Ihr braucht weniger, aber Reserve ist immer gut)
Hartkäse zum Bereiben

Hier seht Ihr die Birne-Ingwermarmelade
300 Gramm Mehl abwiegen
1 Ei aufschlagen
Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben.
Milch abmessen
Kommt erstmal in ein Litermaß, weil ich das sonst nicht richtig passend abmessen kann
Jetzt noch das Wasser, das milchig aussieht, weil vorher Milch in dem Glas war.
Milch und Wasser in die Schüssel kippen.
1 Teelöffel Salz
Den Teig kann man ganz entspannt mit einem Esslöffel rühren
Wenn es nicht mehr so recht weitergehen will, dann knetet man den Rest mit der Hand.
Den Teig kann man einen Moment ruhen lassen, oder man benutzt den gleich weiter. Ich habe bei der Teigmenge, den Teig in zwei Hälften aufgeteilt.
Ein großes Brett, oder eine Arbeitsfläche bemehlen.
Teig mit dem Nudelholz möglich dünn ausrollen.
Zum Ausstechen der Nudeln kann man einen Servierring, oder ein Glas benutzen.
Teig möglichst platzsparend ausstechen. Was an Teigresten übrig bleibt, wird dann später noch mal ausgerollt
Ein bisschen fummelig, aber kein Hexenwerk
Den Nudelteig haben wir jetzt schon mal geklärt.
Ich habe bulgarischen Büffelkäse in Salzlake gekauft. Das habe ich aus reiner Neugiere gemacht und gedacht, damit wird mir schon etwas einfallen. Erstens mag ich jetzt auch Feta, Büffel mochte ich schon immer, zum Beispiel bei Mozzarella, hier in Salzlake eingelegt, schmeckt der Käse sehr würzig und ist sehr cremig
Der Büffelkäse zur Ansicht.
Die Tomaten zeige ich Euch schon mal vorsorglich, die kommen aber erst später zum Einsatz
Hier ist das selbst gemachte Birne-Ingwermarmeladenketchup
Mit einem Esslöffel ein wenig Ketchup aus der Schüssel nehmen
In der Mitte der Nudelteigkreise, die am Ende mal der Boden werden sollen, wird ein Klecks Ketchup gesetzt. Bitte Platz am Rand lassen, das würde sonst später auslaufen.
Jeweils ein Stück Büffelkäse draufsetzen
Minitomaten halbieren
Tomaten auf den Büffelkäse legen
Tomaten mit Basilikum toppen
Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreuen
Nun noch einen unbehandelten Teigkreis, von oben auf den belegten Nudelteigkreis legen
Wenn man jetzt nichts machen würde, dann fiele einem dieses Konstrukt sowohl beim Brühen, als auch beim Ausbacken in Öl auseinander
Deswegen versiegeln wir jetzt die Nudeltaschen, nämlich mit einem Glas, das einfach von oben fest auf den Teig gedrückt wird.
Hier erkennt man das vielleicht noch besser?
Das ist echt einfachste Teil der Übung.
Hier sind dann alle Nudelteigtaschen aus 300 Gramm Mehl. Ihr könntet die in kochendem Wasser wie Ravioli vorsichtig brühen, oder wie ich in diesem Fall in heißem Fett ausbacken. Den Namen Capresov habe ich mir natürlich nur ausgedacht. Weil es so ähnlich wie bei italienischen Gerichten ist, wenn Mozzarella, Tomaten und Basilikum zusammen daher kommen, dann nennt man das Caprese. Mit bulgarischen Zutaten und bulgarischem Büffelkäse wird daraus dann Capresov, weil dort für unkundige scheinbar jedes Wort auf Ov endet. Ist sicherlich quatsch, passt deswegen gut zu meinen leichtfüssigen Gedankengängen.
Jetzt mache ich noch schnell eine Soße als Begleitung zu den Nudeltaschen.
Die beiden Tomaten von vorhin halbieren oder vierteln und in einen Mixbecher geben.
2 Knoblauchzehen abziehen und zerkleinern.
Rapsöl in den Mixbecher geben. Grundwürzung mit Salz, Pfeffer und Zucker. Nachwürzen geht immer
Ich nehme meinen Esge Zauberstab, aber Ihr könnt natürlich auch einen Pürierstab zum Zerkleinern und vermischen der Zutaten verwenden.
Ooops, sieht ganz anders aus als vorher.  Mal probieren.
Da fehlt noch ein Schuss Rotweinessig.
Einfach noch mal abschmecken, wie es Euch am besten schmeckt. Ich bevorzuge salzig. pfeffrig, mit leichter Süße und angenehmer Säure.
Rapsöl im Wok erhitzen. Einen Pfannenwender hinein stellen, bis daran Blasen ganz schnell aufsteigen. Dann ist es Zeit für ein Probestück. Daran könnt Ihr sehen wie lange die Nudeltaschen brauchen, bis sie die von Euch angepeilte Farbe haben.
Das Öl ist dann heiß genug, wenn die Nudeltasche von alleine wieder an die Oberfläche aufsteigt.

Dann heißt es abwarten und auch mal umdrehen und schauen, ob die Temperatur des Öls zu heiß ist, oder eben passt. Die Soße stelle ich auf ein Wasserbad, damit sie zumindest lauwarm wird.
Immer mal umrühren.
Hier ist mein Probestück. Danach wusste ich, dass ich es ein bisschen zu lange im Öl liegen hatte.
Von innen sieht es so aus.
Die Erfahrung habe ich dann einfließen lassen, als ich mit der Zubereitung ernst gemacht habe.
Petersilie hacken. Die Nudeltaschen kann man auf den Punkt zubereiten, oder ein wenig blasser frittieren und dann direkt vor dem Servieren noch einmal kurz im Fett nachbräunen lassen. Das geht auch schon irgendwann im Laufe des Tages, oder am Vortag, wenn man das Vorbereiten möchte. Am besten schmeckt es aber immer frisch gemacht.
Danach auf Küchenkrepp entfetten.
Mit der auf dem Wasserbad angewärmten Soße, einen Spiegel auf einem Teller ausbringen.
Nudeltaschen darauf drapieren.
Um das Thema wieder aufzugreifen, noch ein paar frische Minitomaten auf den Teller legen.
Basilikum als Deko
Hartkäse zum Bereiben
Das ist super geil, echt knusprig, mit einer fruchtig-cremigen Füllung, ganz viel Geschmack vom Birne-Ingwermarmeladenketchup, der Soße aus dem Wasserbad und den ganzen anderen Zutaten, die Ihren Teig dazu beitragen, dass es für wenig Geld mehr Raffinesse zu Essen gibt, als irgendwer auswärts gegen Bezahlung zu servieren bereit wäre.
Das sind die Momente in denen Essen glücklich machen könnte, bis ich mir dann am Tisch anhören darf, och ich mag ja nicht so gerne frittierte Nudeln und eigentlich habe ich auch gar keinen Appetit.  Danke für das Gespräch.
Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit in guter Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.