Apfelreis

Sowas habe ich entweder noch nie, oder seit meiner Kindheit nicht mehr gegessen. Mir fehlt daran wirklich jegliche Erinnerung. Ich habe das in dem Dr Oetker Kochbuch von 1985 mit Gerichten unter 10 DM, also jetzt circa 5 Euro für vier Personen gefunden. Auf jeden Fall hat es mich spontan angesprochen und deswegen hier nun für Euch.

Zutaten:

500 Gramm Elstar Äpfel, oder andere Sorten
1 Liter Wasser
200 Gramm Milchreis / Rundkornreis
60 Gramm Zucker
Rosinen nach Geschmack
50 Milliliter Zitronensaft
Tonkabohne
1 Prise Salz
200 Gramm saure Sahne
Optional ein Schuss Weißwein

Zimt und Zucker

Äpfel schälen und vierteln Kerngehäuse rausschneiden

Einen Liter Wasser abmessen

60 Gramm Zucker abwiegen

Wasser und Zucker in einen Topf geben und voll Pulle erhitzen

Saft einer Zitrone, oder Limette

Zitronensaft in den Topf gießen

Apfel zerkleinern

Eine Prise Salz ins Wasser geben.

Während das Wasser erhitzt, kommen die Äpfel ins Wasser

Wasser weiter aufkochen lassen

200 Gramm Reis abwiegen und ins kochende Wasser kippen

Das soll kurz sprudelnd kochen

Ein bisschen Abrieb einer Tonkabohne, oder eine Vanilleschote.

Wenn der Topfinhalt kocht, Deckel auf den Topf legen

Nun mit dem Topf von der größten auf die kleinste Herdplatte umziehen und auf kleinster Flamme den Reis 40 Minuten quellen lassen

Ich mahle den Zimt, für die Zimt und Zuckermischung

Man kann eine Gewürzmühle, Kaffeemühle, oder wie ich den Zauberstab zum zerkleinern benutzen.

Multizerkleinerer mit Staubscheibe

Deckel drauf

Schriiiiiiing

Zimt mit Zucker mischen. Hätte ich noch irgendwo Rohrzucker gefunden, hätte ich den genommen.

So ist es bei Kristallzucker geblieben

So sieht der Reis nach 20 Minuten quellen aus.

Rosinen oder Sultaninen in den Topf geben und die letzten 20 Minuten mit dem Reis quellen lassen. Die Äpfel werden weich.

Vor dem Servieren saure Sahne in den Topf reinrühren.

Das macht den Apfelreis cremig

Saure Sahne einrühren. Man könnte auch noch Weißwein einrühren, aber mit Kindern am Tisch macht das natürlich nichts her. Deswegen hier ohne Weißwein.

Nun kann serviert werden

Wenn der Apfelreis abgekühlt ist, zieht die Flüssigkeit noch mehr ein. Das ist jetzt frisch gekocht und direkt aus dem Topf in warmem Zustand.

Zimt und Zucker darüber geben.

Was soll ich Euch erzählen? Wenn man sich in den letzten gut zehn Jahren erst den Milchreis erkämpft hat und dann an einem Abend feststellt, dass das alles gar ein rechter Scheißdreck gegen Apfelreis ist. Das schmeckt echt so richtig gut. Fruchtig vom Apfel, sehr lecker in der Kombi Reis mit saurer Sahne und ich mag total gerne Rosinen. Die machen es für mich rund.

Vielleicht geht es Euch so wie mir und Ihr kennt das auch noch nicht? Dann wird es Euch positiv überraschen. Das Rezept werdet Ihr immer noch für 5 Euro kochen können, ich habe es jedenfalls geschafft.

Für mich ist das ein Nachtisch, aber für Kinder und Frauen, könnte das auch eine Hauptmahlzeit sein.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  • kochaddict

    Tja so unterschiedlich sind die Wahrnehmungen..in dem von dir gerügten Dr Oetker Buch hab ich früher als Kid einige gute Rezepte gefunden..Apfelreis gehörte nicht dazu, denn das hab ich schon als Kind nicht gemocht..aber wer weiss, vllt geb ich dem nochmal ne Chance 🙂

    • schmeckt sensationell gut. habe ich quasi zeitelebens vermisst. lustig, dass du auch das buch kennst. ich finde es ziemlich bieder und krachledern, aber dann schaue ich noch einmal genauer hin.

  • Sascha Wüstemann

    Spannendes Rezept. Muss ich ausprobieren. Eine Frage habe ich da, wieso nimmt man Wasser und keine Milch?

  • Anne

    Hab ich soeben gekocht. Konnte mir nicht vorstellen, dass das schmeckt, zumal ich Milchreis mit Milch gekocht und Butter liebe. Aber es schmeckt sehr gut und fühlt sich viel leichter an als herkömmlich gekochter Milchreis . Ich brauch im Alter nicht mehr das Gefühl, pappsatt zu sein und mich nicht mehr rühren zu können.

Schreibe einen Kommentar zu Anne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.