Schichtsalat aus Ofen- und Pfannengemüse

Wenn mich die Tiefkühltütengemüsefraktion irgendwann mal totgeärgert hat und ich auf mein Werk als Blogger von einer Wolke herabschauen kann, werde ich diese Ansammlung von saisonalem Gemüse, das ich in der Pfanne, bzw. im Wok und im Ofen bearbeitet habe, als eines der leckersten Gerichte Revue passieren lassen, die ich in meinem Blog veröffentlicht habe. Wir sind ein- bis zweimal im Jahr bei Silvia und Kai zu Gartenparties eingeladen. Irgendwann hat es sich eingebürgert, dass ich dazu Gemüse beisteuere. Hier ist zum Beispiel meine süßsauer ausgebaute Gemüseplatte von vor zwei Jahren. Letztes Jahr gab es mixed Pickles. Die Gemüse wechseln sich ab, die Zubereitungsarten auch und so kann man immer wieder eine neue Geschichte erzählen, ohne dass irgendwann mal jemand sagt, Alter bleib mir weg, mit Deinem Gemüse. Dieses Jahr war die Tendenz Salz, Chiliflocken, Zitrone und Olivenöl als roter Faden.

Zutaten:

Paprika für ne Million statt Tiefkühlgemüse (anklicken)
Blumenkohl aus dem Wok statt Tiefkühlgemüse (anklicken)
Champignons in 12 Minuten statt Tiefkühlgemüse (anklicken)
Möhren in 10 Minuten statt Tiefkühlgemüse (anklicken)
Tomaten aus dem Ofen (anklicken)
Zucchini in 10 Minuten statt Tiefkühlgemüse (anklicken)

Die einzelnen Rezepte findet Ihr oben unter den “Zutaten”. Einfach nur anklicken. Die Paprika brauchen am längsten, deswegen fange ich mit denen an.

Hier greifen wir alle Themen auf. Olivenöl ist dieses Mal immer dabei.

Knoblauch für das Gefühl von Urlaub und verlängertem Sommer.

Zitrone für den spritzigen Kick und die Tiefe im Geschmack

Salz und Pfeffer, bzw Chiliflocken als Basisgewürze. Ich warte immer noch auf den Tag an dem ich aufwache und plötzlich möchte ich ganz viele andere Gewürze verwenden, aber so lange so viele Menschen glauben, sie wüssten nicht, wie man Geschmack erzeugt und hantieren dann mit solchen Fixtüten rum, habe ich noch genug damit zu zeigen, dass es nicht mehr sein muss, als Salz und Pfeffer.

Damit ich parallel mit dem Wok arbeiten kann, ziehen die Paprika in den Ofen um.

Nun mache ich schnelle Zucchini

Das Muster ist bewährt. Olivenöl und Salz

Chiliflocken

Der Saft einer Zitrone

Knoblauch

Dann scharf anbraten

Währenddessen werden die Tomaten für den Ofen vorbereitet, wo sie zusammen mit der Paprika garen

Rezept oben anklicken und die Tomaten in den Ofen stellen

Blumenkohl aus der Langweilerecke holen.

Spannend finde ich hier die Verwendung des Grüns im Endprodukt.

Fein hacken

Das ist außergewöhnlich gut für Blumenkohl, hat Biss und Frische.

Spannende Möhren, in unserer 0815 Würzung plus frischer Dill

Natürlich auch noch mit Biss.

Champignons in 12 Minuten

Hier wird als kleine Fingerübung kurz geschmort.

Jetzt sind noch Tomaten und Paprika im Ofen. Das Gemüse könnt Ihr heiß, lauwarm, oder kalt servieren. In Kombination mit Blattsalaten, sollte es möglichst kalt sein, damit die Blätter nicht so schnell durchweichen.

Das ist meine Salatschüssel, die ist verdammt groß und man kann die bis auf den großen Rand befüllen.

Eisbergsalat zerlegen

Eisbergsalat am Schüsselboden auslegen

Die Reihenfolge ist frei gewählt, aber ich habe mit den Möhren angefangen.

Auch immer die Flüssigkeit mit in die Schüssel geben, die beim Braten und Marinieren entstanden ist.

Nach der jeweiligen Gemüsesorte kommt wieder eine Schicht Eisbergsalat.

Blumenkohl

Nach der obligaten Salatschicht, kommen die Zucchinistücke.

Champignons

Paprikaschoten

Ofentomaten

Hier ist der Schichtsalat im Querschnitt zu sehen. Das ist echt voll der Trümmer und die Schale ist richtig schwer. Wir haben die Gemüse alle einzeln zubereitet, damit man den spezifischen Eigengeschmack der jeweiligen Komponente auch weiterhin schmeckt. Das ist toll, wenn Dinge nach sich selbst schmecken.

Grünkraut hacken

Petersilie auf dem Gemüse verstreuen. Nun ist er fertig, der Schichtsalat aus Ofen- und Pfannengemüse. Schichtsalat findet man ja normal nur bei den echten Kochasis, mit allen möglichen Gemüsesorten aus dem Glas und Ananas aus der Dose, mit so ner Nennmayonnaise aus dem Glas, oder Miracle Wichsgekleister. Da wird mir schon beim Lesen schlecht und ich versuche dann immer die frischen Zutaten zu finden. Wer das frisst, hat auch kein Problem mit Tütengemüse mitten in der Erntesaison.

Gönnt Euch und vor allem den Anderen mal sowas. Da liegt die Latte für das nächste Mal verdammt hoch, weil das richtig lecker ist. Ich weiß jetzt auch noch nicht, wie das zu steigern geht, aber freuen wir uns erstmal darüber, dass es das jetzt bei Euch gibt. Saugeiles Gemüse, ohne Langeweile und mit Biss und mit Geschmack.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

  • Siegrid

    Erst waren deine “Paprika für ne Million” und die Champignons in 12 Minuten auf unserem Speiseplan, sehr lecker. Am besten schmeckte mir aber deine “Tomatensoße für alle Fälle”, so einfach, aber toll im Geschmack.
    Ich kaufe immer wieder Gemüse und Obst in etwas größeren Mengen, verarbeite das, koche es z. B. ein. Auch heut stehen wieder Tomaten auf meinem Plan, ein Teil davon sind meine leckeren aus Samen vom Vorjahr gezogenen Balkontomaten “Black Cherry”.

    • darum beneide ich dich ja, selbst irgendwas zu ernten. das ist keines meiner talente. ich habe dieses jahr sämereien gekauft, aber das ist alles vertrocknet.

  • Jetzt weiß ich was ich morgen einkaufe. Also die Bilder haben mir Appetit gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.