Pak Choi mit Senf und Ahornsirup

Pak Choi wird auf Deutsch Senfkohl genannt. Man kennt den in Deutschland zwar schon ewig und drei Tage, aber im Supermarkt findet man den erst seit ungefähr zehn Jahren, für die breite Masse verfügbar. Häufig ist Pak Choi Bestandteil von asiatisch anmutenden Gerichten, oder in knackigem Salaten. Von frisch bis gegrillt, oder gebraten kann man damit eine Menge anstellen. Ich habe letztens irgendwo bei Youtube gesehen, dass jemand Pak Choi auf dem Grill hatte. Deswegen wollte ich den nun mal in der Pfanne anbraten und dann mit einer leckeren Marinade servieren. Mein Gemüsemann hatte gerade vier Stück für einen Euro, da musste ich unbedingt zuschlagen.

Zutaten für vier Personen als Beilage:

2 Pak Choi
Rapsöl
2 Esslöffel Senf
2 Esslöffel Ahornsirup
1 Prise Salz
1 Prise Chiliflocken

Pak Choi in der Mitte längs halbieren

Rapsöl bei Vollgas erhitzen und dann Pak Choi ins heiße Rapsöl legen. Olivenöl ist auch eine gute Idee, schmeckt aber eher würzig und bitter, nicht so neutrak wie Rapsöl.

Mit grobem Meersalz und Chiliflocken bestreuen

Schnell die Marinade zubereiten.

2 Esslöffel Senf

2 Esslöffel Ahornsirup

Verrühren

Herd läuft immer noch auf Vollgas, nach drei Minuten wenden und auch die andere Seite drei Minuten braten

Ich habe zuerst die offene Seite angebraten und kann jetzt beim Braten der Rückseite, die Marinade von Oben auf die Blätter löffeln, ohne dass sie durch die Blätter in die Pfanne läuft.

Schnell Marinade auf die Pak Choi geben und den Herd danach sofort abstellen

Ein bisschen Petersilie zum Bestreuen

So hat man eine tolle Gemüsebeilage, die man nicht jeden Tag auf dem Teller vorfindet. Schmeckt total super durch die Röstaromen und die Würzung, sowie die Marinade.

Das ist sehr einfach und deswegen würde ich das als Pflichtveranstaltung machen, für die notorischen Verwender von Tiefkühlgemüse und meinen speziellen Freunden aus dem Land der zwei Beilagen, wo es 365 Tage nur Sauerkraut, oder Rotkohl gibt.

Das mit den Reispuffern und der Champignonsoße erzähle ich Euch bei nächster Gelegenheit. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.