Blumenkohl wie im Piemont

Blumenkohl auf italienisch klingt zumindest für meine Ohren wie Musik. Cavolfiore alla piemontese heißt er, wenn er so gemacht ist wie im Piemont. Das Piemont ist ein Industriegebiet in Oberitalien, dessen Metropole ist Turin. Das ist da, wo sie keine zwei Schrauben gerade reindrehen können und die Autos schon im Katalog rosten. Die Gerichte aus dem Piemont sind in Italien dafür bekannt, dass sie einfach, aber trotzdem raffiniert sind. Einfach gutes Gemüse mit guten Zutaten und bewussten Garpunkten. Das unterscheidet die Hausfrau im Piemont schon mal um 180 Grad, von der deutschen Hausfrau, die darüber erstmal ne halbe Tonne Fondor kippt und den Blumenkohl dann 30 Minuten in sprudelndem Wasser pulverisiert.

Zutaten:

Blumenkohl
1 Prise Salz über den Blumenkohl
Pfeffer
optional Muskatnuss
1 Teelöffel Salz im Kochwasser
50 Gramm Butter
Parmesan, oder anderer Hartkäse
Petersilie

Die grünen Blätter abziehen und mit dem Messer nachschneiden.

Blumenkohl in Röschen zerlegen und in den Dampfgaraufsatz legen.

Salz über dem Blumenkohl verstreuen. Es geht auch Pfeffer aus der Mühle, Muskatnuss und wonach Euch der Sinn steht.

Salz ins Kochwasser

Wasser zum Kochen bringen.

Mein Kochbuch “Das Beste aus italienischer Küche” von 1986, erschienen im Prisma Verlag, sagt Kochzeit im Wasser liegend 20 Minuten, aber ich mache im Dampfgarer nur 12 bis maximal 15 Minuten.

Damit erhält man Vitamine und das Gemüse behält seinen Biss.

50 Gramm Butter

Butter im Topf erhitzen

12 Minuten im Dampfgarer sind rum

Butter ist flüssig und nicht gebräunt

Blumenkohl auf eine Platte zum Anrichten legen

Butter über den Blumenkohl gießen

Blumenkohl mit Parmesan bestreuen, oder einem anderen Hartkäse

Noch ein bisschen Petersilie für die optische Frische darüber streuen.

Das ist echt unglaublich, wie lecker Blumenkohl mit einer ordentlichem Würzung, einem Gargrad über Krankenhauskost und ordentlich zerlassener Butter schmeckt.

So gut, dass ich das in den letzten drei Tagen täglich mit wechselnder Begleitung gegessen habe, aber so ein Blumenkohl musste immer dabei sein.

Heißer Tipp an alle, die jetzt schon wieder am Singen sind, dass im Februar Tomaten, Gurken und Kopfsalat teuer sind. Kauft doch mal irgendwas, was jetzt gerade Saison hat! Blumenkohl, Sellerie, Porree, Wirsing. Und Finger weg, von dem scheiß Tiefkühlgemüse. Damit lernt man niemals ein Gemüse lieben!

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.