Roastbeef mit Sauce béarnaise von Hand gerührt

So geht schnelles Wohlfühlessen!  Roastbeef am Stück gebraten, Sauce béarnaise von Hand gerührt und dazu gegrillte Melone. Das sind wenig Kohlehydrate und viel Genuss. Kein Gargrad für Steakliebhaber, aber Ehefrauenkompatibel. 

Zutaten für zwei Personen:

600 Gramm Roastbeef
Salz
Pfeffer
Butter zum Braten

Sauce béarnaise von Hand gerührt

3 Eigelb
150 Milliliter Weinwein
Salz
Pfeffer
1 Teelöffel Weißweinessig
1 Spritzer Zitrone/Limette
30 Gramm Butter
Kerbel
Estragon 


Beilage:

gegrillte Melone (anklicken)

Roastbeef trocken tupfen. Das ist total zart. Ich hätte Euch auch gerne gezeigt, wie ich daraus am Tag davor, mit der Hand Carpaccio geschnitten habe, aber da habe ich leider vergessen, die Speicherkarte in die Kamera zu stecken. Ich habe mich grün und blau geärgert. So tolles Fleisch. Ich habe aber am Samstag noch einmal 1,5 Kilo davon bekommen und kann das bestimmt noch einmal in der kommenden Woche zubereiten.

Wir arbeiten parallel auf zwei Platten. Auf der einen Platte ist die Pfanne zum Anbraten des Steaks, auf der anderen ist der Topf mit dem Wasserbad, für die Sauce béarnaise. Das ist seit Ewigkeiten meine Lieblingssoße und die habe ich viel zu selten gegessen, weil ich bis zum letzten Jahr nicht wusste, wie man das selbst macht und keine Lust auf dieses Tütenzeug, oder aus dem Tetrapac mehr hatte.

Butter erhitzen und das Fleisch pro Seite um die 3 Minuten pro Seite anbraten

Das Fleisch soll eine schöne Farbe bekommen. 

Das Wasserbad auf der anderen Platte erhitzen. Einen Topf zu einem Viertel mit Wasser füllen, volle Pulle anstellen.

Oben eine Schüssel, oder einen Topf in den Topf mit dem Wasser stellen. Der wird dann durch den aufsteigenden Wasserdampf erhitzt. Also erstmal den Herd anstellen auf Volldampf, damit das Wasser schnell heiß wird und den benötigten Wasserdampf abgibt.

Das Wasser im Topf darunter ist noch eisekalt, als ich anfange und normal würde man die Butter erstmal schmelzen und erst danach mit dem Ei vermischen. Das kann ja jeder und mich interessiert vor allem, was passiert wenn man es nicht so macht, ob nicht mehrere Weg nach Rom führen?

Gleich noch Pfeffer und Salz aus der Mühle dazu geben

Einfach mit dem Schneebesen rühren, wenn die Butter sich auflöst. Dann sind wir noch weit weg davon, dass das Ei gerinnt

Wenn die Butter sich aufgelöst hat, kommt der Wein in die Soße

150 Milliliter Weißwein abmessen, 1 Esslöffel Weißweinessig

Mit der Temperatur beim Wasserbad auf kleinste Temperatur runtergehen und immer weiter im Kreis rühren, Estragon und Kerbel einstreuen. Die habe ich auch schon mal frisch genommen, aber da ich die Soße ganz spontan gemacht habe, hatte ich die beiden Kräuter nur getrocknet vorrätig.

Irgendwer fragt mich jedes Mal, was man statt Wein nehmen soll? Nichts! Man soll Weißwein nehmen! Lieber weiter rühren und keine Fragen stellen ;-). 1 Spritzer Limette, oder Zitrone nicht vergessen

Wenn das Fleisch rundherum angebraten ist (15 Minuten insgesamt auf dem Herd angebraten), einen Deckel auf die Pfanne legen und das Fleisch ruhen lassen

Mit dem Kernthermometer die Temperatur messen. Das ist jetzt noch so mäßig blutig, damit muss ich meiner Frau nicht kommen, deswegen unter dem Glasdeckel so um die 7 Minuten in der Pfanne ruhen lassen. Beim Ruhen ist der Herd natürlich abgestellt und man fügt keine Hitze von außen mehr zu. Man nutzt nur die vorhandene Wärme in der Pfanne und deswegen ist es auch wichtig, dass der Deckel verwendet wird, damit sie nicht einfach nach oben verschwindet.

Während das Fleisch ruht, habe ich in diesem Fall gegrillte Melone zubereitet. 
Soße tapfer weiter rühren, wenn sie zu fest wird, mit Wein oder Wasser verflüssigen. Ein paar Tropfen reichen
Nach sieben Minuten Ruhezeit, das Fleisch gegen die Faser anschneiden. Das ist wie gesagt, ehefrauentauglich. Die mag es nicht zu roh und mit den überall angestrebten 56 Grad Kerntemperatur, werde ich da nichts. Das Fleisch ist trotzdem zart wie Butter und der Rest ist mir persönlich egal. Ich beurteile ob es mir schmeckt und nicht die Temperatur. 

Ich kenne auch genug Leute, denen das noch zu roh wäre. Alles Banausen, bei so einem Stück Fleisch.

Sauce béarnaise darüber geben. Fleisch mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Gegrillte Melone auf dem Teller anrichten. Das ist jetzt ohne Kartoffeln und dergleichen. Natürlich kann man dazu auch noch irgendwas sättigendes mit vielen Kohlehydraten servieren. Das war aber in dem Moment gar nicht meine Absicht. 

Das Fleisch ist saftig und zart, haut total gut hin mit der gegrillten Melone. Nach einem langen Tag bei der Arbeit, fühlt es sich wie der pure Luxus an. Sehr geil!
Die Kinder hatte ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm und die hatten auch schon gegessen, aber da haben sie alle noch mal Appetit bekommen. Obwohl man das von der Melone bis zur Soße eigentlich gar nicht essen kann (nach deren eigenen Aussagen), haben sie mir für diese Woche das Versprechen abgenommen, dass ich das für sie noch einmal koche und dann mehr Fleisch habe. 

Ich wünsche einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.