Aprikosenkompott karamellisiert

Samstag war ich wieder bei meinem Gemüsehakan im Mixmarkt Marzahn. Es war schon gegen 17 Uhr und da wurde bereits vieles was Montag nicht mehr in den Verkauf gehen kann, separat verpackt und mit Sonderpreisen gelabelt.  Ich habe unter anderem 10 Kilo Aprikosen für 6 Euro bekommen. Den Großteil habe ich an meine Frau abgetreten, um daraus Aprikosenmarmelade zu machen. Weil ich aber auch zu viel Milch gekauft hatte, die nicht mehr in den Kühlschrank passte (falsch gezählt, was ich nachkaufen muss), habe ich Milchreis gekocht und brauchte dafür eine Fruchtkomponente, die ich Euch bislang noch nicht gezeigt habe. Aprikosen sind ja echt lecker und meistens knapp und teuer, also diese gute Gelegenheit nutzen.


Zutaten:

1,5 Kilo Aprikosen
3 Esslöffel Zucker nach Geschmack
30 Gramm Butter
0,5 Liter Wasser
2 Esslöffel Speisestärke
1 Zitrone
Vanille

Aprikosen halbieren und entsteinen
Zucker in den Topf geben und volle Pulle erhitzen
Butter in den Topf geben
Kräftig rühren, damit nichts am Topfboden anbrennt.
Beim Karamellisieren aufpassen. Das soll eine gesunde Bräune haben, aber eben nicht schwarz werden.
Wenn das Karamell sprudelt, den Herd auf kleinste Flamme runterdrehen und die Aprikosen in den Topf geben.
Ordentlich durchmischen, damit sich das Karamell vom Topfboden löst und den Geschmack an die Aprikosen abgibt.
Herd wieder auf Vollgas stellen und 0,5 Liter Wasser in den Topf geben
Das muss jetzt wieder aufkochen
Vanillepaste, oder Vanillemühl, oder ein Vanilleschote in den Topf geben.
Den Saft einer Zitrone auspressen
Wenn der Topfinhalt aufgekocht ist 2 Esslöffel Speisestärke mit Wasser anrühren
Klumpenfrei auflösen
In die Flüssigkeit geben und dabei immer umrühren, damit nichts verklumpt.
Sobald die Flüssigkeit sichtbar anzieht wird der Herd abgestellt. Die Aprikosen sollen in der Mehrzahl noch als solche erkannt werden. Das kann man warm, aber natürlich auch kalt servieren. Wer noch mehr Zucker braucht, süßt nach.

Ich habe es lauwarm auf Milchreis serviert.

Hier nun kalt am Sonntag zum gaaaanz späten Frühstück
Sehr geil, man schmeckt richtig das Karamell aus dem Topf, sowohl in der Flüssigkeit, als auch in den Aprikosen.
Das werden höchstwahrscheinlich die letzten Aprikosen für dieses Jahr gewesen sein, und so haben wir uns bei 13 Grad noch einmal den Sommer ein bisschen verlängert.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • Heide

    Ganz toll, werde ich mir merken. Nur habe ich hier leider schon ganz lange keine Aprikosen mehr gesehen, leider, weil es mein Lieblingsobst ist. Aber nächstes Jahr dann und auch mit Milchreis.
    Dankeschön und lieben Gruß, Heide

    • ich habe das glück, dass mein gemüsehöker drei läden mit gemüse bestückt und der kauft natürlich auf dem großmarkt ein und bekommt immer die überhänge von rewe, wenn die von irgendwas zuviel haben, oder das nicht deren ansprüchen entspricht. ist ja auch ein unterschied, ob man das ne woche zuhause rumliegen lassen will, oder sich eine schnelle verarbeitung einfallen lässt. dann kann es auch schon nicht mehr soooo schön sein. das regelt dann der preis. ich bekomme die aprikosen dort immer bis ende september

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.