Polenta mit Pilzen

  • Oft verkannt und völlig zu unrecht nicht gemocht, Polenta! Das ist Maisgrieß mit einer leicht süßlichen Note, der beim Zubereiten ganz viel Volumen aufnimmt und sehr sättigend ist. Man kann damit von der pikanten Speise, bis zum süßen Nachtisch alles machen. Wichtig ist wie immer eine bewusste und liebevolle Zubereitungsart und dass man genug Salz (Zucker) verwendet, damit es auch schmeckt, egal ob es vor oder zum Nachtisch auf den Teller kommt. .
    Zutaten:

200 Gramm Polentagrieß (Maisgrieß)
700 Milliliter Wasser
1 Prise Salz

Pilze:

500 Gramm Pilze
250 Gramm Perlzwiebeln
3 Esslöffel Olivenöl
1 Telöffel Rosmarin
1 Teelöffel Thymian
1 Prise Salz
1/2 Teelöffel Pfeffer
60 Gramm Butter
Petersilie
Maisgrieß abwiegen


Wasser abmessen
Wasser in einen Topf füllen


Eine Prise Salz
Wasser aufkochen
Währenddessen Polentagrieß in den Topf kippen
Sich einen Dummen zum Rühren suchen, weil man den Polentagrieß beim Aufgehen 30 Minuten in Bewegung halten muss.
Notfalls hilft auch ein Kind, die haben sich total vorgedrängelt. Passte mir aber sehr gut, weil ich noch die Pilze und Zwiebeln vorbeireiten musste.

Polenta ist dann gut, wenn man beim Umrühren schon eine große Kugel Maisgrieß im Topf hat.
Je mehr die Masse andickt, desto weniger Temperatur nehmt Ihr, damit nichts am Topfboden anbrennen kann.
Polenta in die Form geben, wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Mit dem Löffelrücken flach verstreichen
Eine Stunde auskühlen lassen
Petersilie hacken

Perlzwiebeln abziehen

Zwiebeln mit Olivenöl anschwitzen


Bei mittlerer Temperatur anschwitzen

 Dezent bräunen lassen.
Knoblauch abziehen und als Zehen in den Wok geben.
        Butter abwiegen      Butter zu den Pilzen in den Wok geben.
Butter schmelzen
Mit Rosmarin und Thymian würzen, danach in einer Schüssel lagern und bei 80 Grad im Ofern lagern, damit nichts auskühlt. Alternativ arbeitet Ihr parallel mit der Polenta.
Polenta ist jetzt durchgekühlt
Polenta in Stücke schneiden und in einer Pfanne oder Wok mit Butter, oder ÖL kurz aufbraten und ein paar Röstaromen verpassen.
Auf flachen Tellern servieren
Pilze, Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie dazu drapieren.

Je nach Menge kann das alles sein. Beilage, Vorspeise, Hauptgericht.
Ich mochte das früher auch nicht, aber Polenta ist super wandelbar und wenn wir die Butter durch Rapsöl, oder Olivenöl ersetzen würden, dann wäre das Gericht sogar vegan und nicht nur vegetarisch. Wichtig ist, dass da genug Salz dran ist und dass man die Polenta mit anderen gescheiten Komponenten begleitet, damit sie nicht so spannend wie Bauschaum ist.
So ist es wirklich echt klasse und deswegen wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • Uwe

    Sehr schön!
    Es gibt da noch Varianten, die Polenta mit Milch, geriebenen Käse und oder Butter zu verarbeiten. Auf jeden Fall was zum ausprobieren. Zu auszukühlen und anzubraten ist ne gute Idee. Das kann man prima vorbereiten. Viel Spaß noch bei deinen Experimenten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.