Lebkuchen – ganz einfach

Ich habe gerade ein bisschen mehr Zeit und deswegen konnte ich wieder bei meinem Lieblingskoch Stevan Paul stöbern. Der hat als Nachtisch zu Weihnachten ein Gericht, aus verschieden Komponenten, wie Preiselbeeren, Popcorn und Lebkuchen die mit Mascarpone zusammen gehalten werden. Er nimmt das gekauft, aber ich bin da eher Stevan Paul 2.0 und nehme das was er fertig komponiert, aus selbst hergestellten Komponenten. Ich zeige Euch noch den ganzen Nachtisch, aber die Einzelheiten stehen schon sehr gut für sich selbst. Jeder braucht ein Rezept für Lebkuchen. Bei mir wie immer sehr einfach und ohne Umwege.



Zutaten:

500 Gramm Roggenmehl
500 Gramm Zucker, gerne brauner Rohrzucker
1 Päckchen Backpulver
1 Teelöffel Natron
2 Esslöffel Lebkuchengewürz
4 Eier
2 Esslöffel Backschokolade
125 Milliliter Rapsöl
100 Gramm Puderzucker
30 Milliliter Wasser

Roggenmehl abwiegen.

Ich habe immer braunen Rohrzucker im Schrank, für die besonderen Kochmomente. Lebkuchen zu machen, war so ein besonderer Kochmoment für mich.

Ich wiege die Zutaten direkt in die Schüssel

Vier Eier aufschlagen

Zwei Esslöffel Kakao

Ich verwende Backkakao

Eine Tüte Backpulver

100 Milliliter Rapsöl

Das Backblech mit Backpapier abdecken

2 Esslöffel Lebkuchengewürz

Ihr könntet das natürlich auch selbst zusammenstellen. Anis, Kardamom, Zimt, Hirschhornsalz etc.

1 Teelöffel Natron

Der Teig ist so fest, dass man den nur mit dem Knethaken verkneten kann. Ich habe den mit der Hand geknetet. Ist total einfach

Von der Struktur fühlt sich das ungefähr wie Marzipan an. Backofen auf 190 Grad heizen.

Teig flach ausrollen. Dicke circa 5 Millimeter. Ab in den Ofen mit dem Lebkuchen und je nach Ofen circa 25 bis 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen

100 Gramm Puderzucker abwiegen

1 Esslöffel Lebkuchengewürz untermischen

30 Milliliter Wasser

Wasser unter den Puderzucker mischen

Wasser mit Puderzucker und Lebkuchengewürz vermischen

Wenn der gebackene Lebkuchen aus dem Ofen kommt, wird der sofort mit dem Puderzucker bestrichen

Dafür nehme ich einen Backpinsel

Lebkuchen einpinseln, damit die Oberfläche glänzt.

Lebkuchen abkühlen lassen

Wenn die Glasur abgekühlt ist, wird der Lebkuchen vom Backblech gehoben

Auf dem Brett ist eine gerade Schnittfläche

Lebkuchen in Stücke schneiden.

Das Backpapier lässt sich ganz einfach abziehen

Den fertigen Lebkuchen bis zum kommenden Morgen an der Luft abtrocknen lassen, danach in einer Keksdose lagern.

Die Lebkuchen schmecken total super, sind fest im Biss, geschmacklich sehr sauber und unverkleidet. Das gefällt mir sehr gut.

Wieder etwas für Eure Liste, der noch abzuarbeitenden Rezepte. Lebkuchen selbst gemacht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.