Topfenspinatknödel

Das Gericht haben mir meine Zutaten diktiert. Ich bin aber normal ganz gut sortiert. Kartoffeln, Quark, Mehl, Eigelb, Salz; Muskatnuss, Spinat, Knoblauch. Bis auf den Spinat bin ich da bei allem immer lieferfähig, auch wenn es eine spontane Idee wäre. Ich brauchte eine leckere Beilage, die notfalls auch alleine bestehen kann, wenn mal wieder irgendwer kein Fleisch essen möchte und gut schmecken soll es sowieso und nicht alltäglich ist auch gerne gewünscht.

Zutaten:

1,5 Kilo Kartoffeln festkochend
100-250 Gramm Spinat
2 Zehen Knoblauch
Olivenöl oder Rapsöl
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
250 Gramm Quark 40 % Fett
300 Gramm Mehl
Mehl zum Arbeiten
2 Esslöffel Salz für das Kochwasser

Babyspinat, das sind nur 100 Gramm. Da habe ich beim Einkaufen nicht aufgepasst. Wenn Ihr mehr Spinat habt, dann ist das auch richtig.

Olivenöl in der Pfanne erhitzen

Knoblauchzehen hacken

Knoblauch und Spinat kurz im Olivenöl anschwitzen

Das reicht schon

Kartoffeln 20 bis 25 kochen, bis sich die Schale wellt. Normal wird für Klöße mehlig kochende Kartoffel empfohlen. Ich nehme immer festkochende Kartoffeln.

Nach dem Kochen werden die Kartoffeln abgegossen und man kann sie ausdampfen lassen. Ich gieße sie ab und lege sie danach in kaltes Wasser, damit ich die besser anfassen kann.

Statt sie zu pellen, jage ich die Kartoffeln durch meine Kartoffelpresse.

Dann ist egal wie heiß die Kartoffeln noch sind.

250 Gramm Quark mit 40 % Fett

300 Gramm Mehl abwiegen

Quark und Mehl zu den Kartoffeln geben.

Muskatnuss, Salz und Pfeffer

3 Eigelb trennen

Ei in die Schüssel geben

Knoblauch und Spinat

Alle Zutaten verrühren. So ist der Teig erstmal ok und griffig, aber Kartoffelteig war schon immer ne Bitch und feuchtet nach und wird dann zu nass. Deswegen immer noch Mehl in Reichweite haben.

Salzwasser zum Kochen bringen und dann aber auf kleinere Flamme stellen. Das Wasser soll nicht mehr sprudelnd kochen.

Mit dem Esslöffel wird Kartoffelteig aus der Schüssel entnommen, zu einem Kloß geformt und dann vorsichtig ins heiße Wasser gleiten gelassen.

Die Klöße kommen nach 15 bis 20 Minuten von alleine an die Wasseroberläche, dann sind sie gar. Hier geht es rein.

Hier kommt der Kloß schon wieder raus.

Man könnte sie jetzt sofort servieren, oder für später vorproduzieren

Wenn man die Klöße für später vorbereitet, kann man sie zum Beispiel portionsweise erwärmen. mit Butter, oder Öl aufbraten, dann kann vom Schwenken, bis zu Röstaromen gehen

Ich habe hier eine Mischung aus Butter und Öl genommen

Leichte Röstaromen schmecken gut

Durch die mediterrane, aber zumindest Südtiroler Note, passt auch gut ein geriebener Hartkäse dazu.

Die Kartoffelmasse ist sehr zart, geschmacklich ist es sehr voll und rund. Meine Frau hat davon richtig geschwärmt, das ist ja meine Referenz. Die Kinder fanden das auch gut.

Den Vogel schießt man damit aber natürlich ab, wenn man die Topfenspinatknödel in der Pfanne aufbrät und jetzt kommt’s ein Weißwurstgulasch serviert. Das Rezept kommt natürlich.

Viel Spa´ß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.