Jaromakrautsalat mit Apfel, Rosinen und Schmand

Jaromakohl ist mir eigentlich immer zu teuer, aber am Samstag gab es das Prachtstück im Ausverkauf für 29 Cent. Da konnte ich nicht nein sagen. Ich hatte keine Idee, was ich damit anstelle, aber die Ideen kommen einem oft, wenn man sowieso schon am Kochen ist. Sonntag habe ich für die Familie Ofenhähnchen, Kartoffelsalat und Balkanreis gemacht, da passte Krautsalat gut dazu. Jaromakohl ist übrigens eine ursprüngliche Weißkohlsorte, die als Neuzüchtung wiederbelebt wurde.


Zutaten:

Jaromakohl klein 500 Gramm
1/4 Bund Dill
1 Apfel golden Delicious
1 Handvoll Rosinen
1/2 Salz
1 Teelöffel gemahlener Pfeffer
1 Esslöffel Zucker
3 Esslöffel Rapsöl
3 -4 EsslöffelWeißweinessig
200 Gramm Creme fraiche oder Schmand
Kohl schneiden, oder hobeln.
Kohl klein hacken
Kohl in einer Schüssel füllen
Salz dazu geben
Mit den Händen verkneten bis Wasser aus dem Kohl austritt und der Kohl glänzend wird.
Wenn nun noch Salz fehlt, können wir das später ausgleichen.
Dill hacken
Dill in die Schüssel geben.
Wer keinen DIll hat oder mag, kann auch Petersilie, oder Schnittlauch verwenden.
Apfel in Spalten schneiden und entkernen.
Danach zerkleinern. Ich habe überlegt, ob ich den Apfel schälen soll, aber da sind die meisten Vitamine unter der Schale und der Salat soll nicht 5 Tage marinieren, wie an der Autobahnraststätte, deswegen sehe ich in der Schale kein Problem, wenn der Salat frisch verzehrt wird.
Eine Handvoll Rosinen (je mehr desto schöner)
Nun noch mit Flüssigkeit bespaßen.
Rapsöl, hier Kernöl. Kann man machen, ist aber nicht Pflicht.
Weißweinessig
Zucker
1 Topf Creme fraiche, oder noch besser Schmand
Mit 30 % Fett ein echter Geschmacksträger.
Alles vermischen und dann noch pfeffern und bei Bedarf, Salz und Zucker für das Finish nehmen.
Hm, der ist echt Klasse. Schön knackig, hat Säure, Pfeffer von unten, oben sehr rund von den Rosinen und pikant vom Essig und dem Salz.
Da kann der nächste Grillabend kommen.
Ich wünsche  viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

4 Kommentare

  • kochaddict

    hat nicht direkt mit diesem Rezept zu tun, aber du schreibst Balkanreis, ist das sowas wie djuvec?

    • ja, aber ich habe das aus dem handgelenk gemacht und nicht geschaut, was bei djuvec unbedingt drin sein muss, oder nicht drin sein darf. du kennst doch die gesammelten kritikpunkte. veröffentliche ich später

  • Renate Streng

    Ich bin Salzburgerin ( aus Österreich) – gibt es für dieses Kraut bitte einen Namen den ich auch verstehe ?
    P.S. : ich liebe deine Rezepte

    • pfffffffffffffft, das fragt jemand der karfiol, paradeiser und kriecherl sagt . erstmal danke für das kompliment. ich liebe österreicherinnen und deinen guten geschmack ;-). ich habe dir hier mal einen link zum jaromakohl eingefügt.
      es ist ein Urkohl, der wiederbelebt wurde und der “erfinder” ist die firma jarofruit, deswegen haben sie den kohl jaroma genannt. http://www.jaro-fruit.de/jaromakohl.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.