Pizzabrötchen vom Grill

Wenn man meine Kinder fragen würde, was denen beim Grillen am besten gefallen hat, dann würden die ohne zu zögern antworten, die Pizzabrötchen vom Grill, die so geschmeckt haben wie Stockbrot. Dabei war das einfach nur ein gereifter Pizzateig aus dem Kühlschrank
Zutaten:

Pizzateig anklicken
Mehl zum Arbeiten.

Der kann auch  vom gleichen Tag sein, aber er wird mit jedem weiteren Tag noch besser, bekommt eine leicht säuerliche Note
Mit dem Teelöffel Teig abstecken
Mehl auf einem Brett verstreuen
Teig auf das Mehl setzen und eine Kugel rollen.
Als Unterlage nehmen wir ein Pizzablech.
Bei dem Tyros Grill, der Rost leider nicht in der Höhe verstellbar, deswegen muss man da immer schnell drehen. Optimal wäre ein Grill, bei dem man ein bisschen mehr Abstand zur Kohle hat.
Zuerst wird die Oberfläche fest und trocken
Dann schnell umdrehen
Die Kunst ist hier dafür zu sorgen, dass es außen nicht zu dunkel  und innen durchgebacken wird.
Wie oft man drehen muss, liegt an der Temperatur und wie gesagt am Abstand zwischen Grill und Rost.
Beim Probieren war es auch mein erster Gedanke, dass es schmeckt wie Stockbrot und ich habe mich gefreut, damit nicht so ganz falsch gelegen zu haben, weil das die Kinder auch sofort gerufen haben.

Für Euch ein Grund mehr, endlich Pizzateig selbst zu machen, schließlich sollen es Eure Kinder doch mal besser haben, oder?
Immer wenn ich so einen gereiften Teig in der Hand halte, denke ich was die doch für kranke Preise an Ihre Knack und Backbrötchen schreiben und was die im Gegenzug noch für extra Doofiezutaten da rein schummeln, im Gegensatz zu Mehl, Wasser, Salz, Öl und Hefe. Geht halt nur, weil es so viele Leute gibt, die glauben, es wäre schwer, oder strengt an. Nö!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.