Spinatjoghurt – Ispanakli yogurt

Türkischer Joghurt ist überall dort drin, wo die deutsche Mutti Quark als Zutat vermutet.  Einfach mal im Kühlregal schauen, da stehen immer solche Kiloeimer zwischen 3,5 % und 10 % Fett. Ich nehme generell gerne die 10 %, aber ich habe 3,8 % verwendet. Schmeckt auch gut und lässt ein paar Kalorien Platz für andere Leckereien.

Zutaten:

1 kleine Zwiebel
100 Gramm Spinat
2 Esslöffel Olivenöl
50 Milliliter Wasser
1 Knoblauchzehe
1/2 Teelöffel Salz
1 Prise Pfeffer
250 Gramm türkischen Joghurt

Spinat nimmt man frisch. Gefrorener Spinat ist der Grund, warum so viele Leute keinen Spinat mögen. Ihr habt es in der Hand, das zu ändern, also verwendet frischen Spinat und nicht so giddeliges Zeug, das so schmeckt wie Tierstreu.
Olivenöl in der Pfanne erhitzen
Eine Zwiebel zerkleinern.
Eine Knoblauchzehe abziehen und zerkleinern.
Knoblauch ebenfalls in die Pfanne geben
Glasig anbraten
Spinat dazu geben, ebenfalls anschwitzen.
50 Milliliter Wasser
Damit wird der Spinat gedünstet.
Ich töte den Spinat nicht in der Pfanne, sondern lasse dem noch ein bisschen Biss.
Joghurt abwiegen
Spinat salzen
Pfeffer aus der Mühle
Spinat abkühlen lassen und mit dem Joghurt vermischen.
Damit hilft man jedem. Allen die behaupten keinen Joghurt zu mögen, alle die meinen keinen Spinat zu mögen, nur meiner Frau nicht, die behauptet kein türkisches Essen zu mögen. Das ist sensationell lecker.
Nachdem wir jetzt alle “Ahnungslos durch die Nacht” intoniert haben, wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

2 Kommentare

  • elisabeth

    mhmm, superköstlich!
    nur … hier in austria gibt es echt türkisches yoghurt selten. das meiste in den plastikkübeln (irreführend unter pseudonamen) ist aus deutscher kuhmilch hergestellt ~ leider :-(((

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.