Weizenbrot im Blumentopf

Das Rezept hat mich schon ein paar Jahre angelacht, aber ich hatte nie einen Tontopf. Den habe ich jetzt einfach mal gekauft und nun gibt es Weizenbrot im Tontopf. Der Topf hat einen Durchmesser von 17 Zentimetern.

Zutaten:

600 Gramm Mehl
15 Gramm Hefe
1 Teelöffel Salz
20 Milliliter Rapsöl
300 Milliliter lauwarmes Wasser
Rapsöl zum Ausstreichen des Topfes
3 Esslöffel Bulgur oder Paniermehl
1 Schuss Milch

Mehl abwiegen

Salz

Rapsöl

Salz und Öl zum Mehl in die Schüssel geben

Hefe abwiegen und ins Mehl bröseln

300 Milliliter Lauwarmes Wasser abmessen

Wasser zum Mehl gießen

Mit dem Esslöffel verrühren und das Mehl immer vom Schüsselrand kratzen

Wenn es nicht mehr weiter geht, den Rest mit der Hand verkneten, bist der Teig schön glatt ist.

Der Teig liegt angenehm in der Hand und klebt nicht sonderlich

Teigkugel in einer abgedeckten Schüssel gehen lassen.

Während der Teig lagert, heizen wir den Backofen auf 200 Grad. das kann man auch schon machen, bevor man den Teig anfertigt.

Den Blumentopf mit Rapsöl ausstreichen

Den Topf für 15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen stellen.

Nach 15 Minuten den Topf wieder komplett abkühlen lassen.

Teig ist schon gut aufgegangen

Topf wieder mit Öl ausstreichen

Anschließend mit Bulgur, oder Grieß, oder Paniermehl bestreuen, damit sich das Brot nach dem Backen leichter aus dem Topf löst.

An den Topfwänden soll überall Bulgur haften

Teig aus der Schüssel in den Topf umziehen

Teig eine Stunde aufgehen lassen

Abdecken ist wichtig

Bämm, Teig geht wieder super aus. Nach 40 Minuten stellt Ihr den Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze ein. Dann kann der Ofen 20 Minuten aufheizen

Bevor das Brot in den Ofen geht, von oben mit Milch bestreichen

Mit Bulgur bestreuen

35 Minuten backen bei 230 Grad

5 Minuten abkühlen lassen, dann mit einem Messer das Brot vom Rand des Topfes abschneiden

Brot aus dem Topf stürzen. Das fällt gut aus dem Topf.

Auskühlen lassen

Hier ist das angeschnittene abgekühlte Brot. Ist lecker, schmeckt nach Weizen. Ist natürlich noch würziger, wenn man Dinkel- oder Roggenmehl verwendet, aber es ist natürlich frischer und leckerer als vergleichbare gekaufte Weizenbrote.

Sehr schön mit selbst gemachtem Kräuterquark, mit Wurst, Käse, zum Grillen, oder auch zum Frühstück

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.