Birnenkuchen mit Marshmallows

Bei uns ist gerade wieder Geburtstagssaison und in der letzten Woche hatten gleich zwei Töchter Geburtstag. Natürlich wünschen sie sich dann auch Kuchen für die Schule, bzw. den Kindergarten und für zuhause ebenfalls. Margarete hat sich einen Birnenkuchen mit Marshmallows gewünscht. Da konnte ich gleich noch ein paar Birnen von meinem Kollegen Mario verwerten.

Zutaten für ein schmales Blech:

400 Milliliter Mehl
135 Milliliter Wasser
135 Milliliter Rapsöl
135 Milliliter Zucker
1 Tüte Backpulver
2 Eier
1 Kilo Birnen
150 Gramm Marshmallows

Ich habe die Zutaten nicht gewogen, sondern mit einem Messbecher der 200 Milliliter Fassungsvermögen hat, abgewogen.

Birnen schälen

2 Becher Mehl à 200 Milliliter

Zucker abmessen

Backpulver

Öl abmessen

Wasser, oder noch besser Mineralwasser.

Zwei Eier aufschlagen

Alle Zutaten sind in der Schüssel.

Ich verrühre die Zutaten mit dem Esslöffel. Handrührer geht auch.

Läuft.

Teig auf ein Backblech geben

Teig gut bis an die Ränder verteilen. Der Teig steht circa 0.5 cm hoch im Blech

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze heizen

Die geschälten Birnen vierteln und in den Teig drücken

Das Blech komplett mit Birnen bedeckt.

Hier kommen ganz fiese Marshmallows von Netto.

So sieht die Tüte aus. Wichtig ist aber nicht, dass es Marschmallows sind. Der Kuchen kommt jetzt erstmal für 15 Minuten in den Ofen.

Das ist der Kuchen nach 15 Minuten. Der Teig ist gut aufgegangen, aber noch halbroh.

Nun kommen die Marshmallows auf den Kuchen

Weitere 20 Minuten backen

Danach kommt der Kuchen so aus dem Oden. Marshmallows sind geschmolzen und leicht gebräunt. Der Birnenkuchen darunter ist gut durchgebacken. Am nächsten Tag schneide ich den Kuchen an.

Gut gebackener Rührteig, weiche Birnen, gut geschmolzene Marshmallows

Schmeckt total super, nicht wie ein perverser Kinderkuchen.

Wenn ich das beschreiben soll, dann ist der Birnengeschmack dominant und der Teig. Die Marshmallows sind dazu eher wie klebriger Baiser, aber eben so geil, dass meine Kinder sich zu jedem Geburtstag wieder einen anderen Kuchen wünschen, bei dem wechselndes Obst auf einen Marchmallowdeckel trifft.

Sehr zu empfehlen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.