Vinschgauer

Vinschgauer sind traditionelles Backwerk, das man aus den Alpen kennt. Vinschgau ist in Südtirol, also in Italien. Roggenmehl und ein kräftiges Brotgewürz sorgen für einen deftigen Geschmack. Dazu würde ich Wurst, Fleisch, Salate essen, aber keine Nutella, oder Marmelade. Sie sind nach dem Backen zwei bis drei Zentimeter dick. Im Herbst ist es in Südtirol besonders schön und die Küche ist dort so toll, dass ich eigentlich sofort losfahren könnte.

Zutaten:

Vorteig:

Roggenmehl Vollkorn 220 Gramm
Wasser 230 Milliliter
7 Gramm Trockenhefe

Gewürz:

5 Gramm Kümmel
10 Gramm Fenchel
5 Gramm Brotklee
20 Gramm Salz

Hauptteig:

500 Roggenvollkorn
280 Weizenmehl
Wasser 750 Milliliter
20 Gramm frische Hefe

Roggenmehl abwiegen

Wasser

Wasser soll so bei 30 Grad liegen

Ich habe nur die Angabe gelesen Hefe, aber nicht ob die trocken, oder frisch sein sollte. Deswegen habe ich 7 Gramm Trockenhefe gesehen. Daran merke ich dann immer, dass ich sonst Rezepte schreibe und nicht nachkoche, dass ich dann nicht weiter gelesen habe und dann im Nachgang gesehen hätte, dass der Hauptteig dann noch einmal 20 Gramm frische Hefe bekommt. Hat aber alles gut geklappt.

Ihr könnt mit der Hand kneten, oder mit der Maschine.

Ich lasse 10 Minuten mit der Maschine auf Stufe 1 kneten.

Anschließend den Teig 30 Minuten ruhen lassen

Am besten neben der Heizung, wenn nicht gerade Hochsommer ist.

Jetzt machen wir ein Brotgewürz.

Ich mahle und mische die Gewürze selbst.

Fenchel

Kümmel

Brotklee, auch als Bockshornklee bekannt

Gewürze vermahlen

Schriiiiiiiiiiiing

Das nehmen wir dann für den Hauptteig

Der Vorteig ist aufgegangen

Salz abwiegen

Roggen Vollkorn abwiegen

Weizenmehl

Das kommt nun alles zum Vorteig

Hier kommt das Weizenmehl auf das Roggenmehl

Salz

Selbst gemischtes Brotgewürz

20 Gramm Hefe

Alles in die Schüssel geben

750 Milliliter Wasser

Der Teig wird leicht flüssig und nicht zu fest.

10 Minuten kneten

Je flüssiger der Teig ist, desto besser geht er anschließend auf.

Teig nach dem Kneten, für eine Stunde gehen lassen.

Bämm, das hat er jetzt aber mal richtig gemacht.

Die einzigen Vinschgauer sollen zwischen 80 und 100 Gramm haben

Ich habe die Vinschgauer abgewogen

Backblech mit Backpapier auslegen

Vinschgauer darauf ablegen und 30 Minuten ruhen lassen.

Die Teigmenge ergab bei mir zwei Bleche

Ich musste dann mit drei Kindern zum Bürgeramt und neue Personalausweise beantragen. Hin- und herfahren, plus die üblichen Kandidaten, die man da immer vor sich hat und die den Betrieb aufhalten, weil sie ewig darüber diskutieren, warum das Wort unbefristete Aufenthaltserlaubnis, gegen Residenzerlaubnis ausgetauscht wurde und alles nochmal neu wollen und immer mit einem Anwalt drohen. Ich könnte da nicht arbeiten.

Jedenfalls war meine halbe Stunde locker um und es waren fast zwei Stunden Ruhezeit für den Teig. Also Ofen auf 220 Grad Umluft einstellen und 45 Minuten backen. Gleich im kalten Ofen stehenlassen und mit der steigenden Hitze backen. Wer mag, kann die Teiglinge vor dem Backen noch mit Roggenmehl bestäuben. Habe ich nicht gemacht, weil ich meinen 4 Kindern nicht immer erklären wollte, warum da der Mehlnebel drauf ist.

Ich bin dann noch einmal zur Post und zu Aldi gefahren und als wir wieder zuhause waren, waren die Vinschgauer auch schön gebacken

So schön braun, kommen die Vinschgauer aus dem Ofen.

Die duften wirklich verführerisch nach den Gewürzen und fassen sich auch gut an. Die Kruste ist fest, innen sind sie weich. Das größte Pfund ist aber der Geschmack

Die Kinder haben sich darum gerissen.

Zu Spitzkohlsalat mit Speck

Mit Meerretichcreme, Babyspinat und Coppa vom Durocschwein.

Als Vinschgauer Burger mit Bio Rinderhack

Egal wie, das ist total lecker und wirklich ganz besonderes Brot. Sollte auf einer Stufe mit Söhne zeugen und Häuser bauen stehen. Ich habe die Vinschgauer drei Tage verbraucht und am ersten Tag ofenfrisch und danach aus dem Toaster verwendet. Sehr zu empfehlen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

4 Kommentare

  • Anne

    Hatte morgen an meinem freien Tag eigentlich was anderes vor, aber somit dem Rezept, dann back ich halt morgen . Ich war im September in Südtitol und hab mich dumm und dämlich gefuttert an diesen Broten , nur Butter und evtl Salz drauf, mehr braucht es net.

  • Dirk H

    Hallo Glatzkoch, wow wow wow. Ich war vom Ergebnis schwer begeistert. Danke fürs vortanzen. Da tanze ich gerne nach. Grüße

    • sehr geil. meine sind ja deutlich länger gegangen als es sie sollten, weil ich so lange beim bürgeramt mit meinen kindern war. freut mich, wenn du mit dem ergebnis zurfrieden bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.