Rotkrautsalat mit chinesischer Pflaumensoße

Ich hatte überhaupt keine Lust auf ein traditionelles Entengericht zu Weihnachten, deswegen habe ich ein bisschen um die Ecke gedacht und Entenbrust chinesisch zubereitet. Dazu brauchte es auch noch eine Gemüsebeilage, die wegen Winter gerne aus Rotkraut bestehen durfte und natürlich auch eine asiatische Note haben sollte. Der Salat ist toll, aber weil das Fünf Gewürze Pulver in der Soße nicht unähnlich von Lebkuchengewürz ist, würde ich so einen Salat auch nur in der kalten Jahreszeit servieren.

Zutaten:

600 Gramm Rotkraut
3/4 Teelöffel Salz
5 Esslöffel Pflaumensoße (anklicken)
50 Milliliter Sesamöl

Ich habe nur den halben Rotkohl verwendet. Das waren 600 Gramm

Rotkohl erst in Streifen schneiden, danach feiner schneiden.

Rotkohl in eine Schüssel geben

Salz

Salz mit den Händen mit dem Rotkohl verkneten, bis das Wasser austritt. Die Hände werden dann richtig nass von der austretenden Flüssigkeit

Nun kommt die Pflaumensoße hinzu.

Sesamöl

Alles vermischen

Tja, so schwierig ist Salat, wenn man sich keinen belanglosen Plastikeimer mit Benzoesäure und dem ganzen anderen Gelumpe und dem penetranten Süßsauernachgeschmack kauft. Sorry 😉

Dazu gibt es gedämpfte und frittierte Entenbrust. Rezept folgt. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.