Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch – ohne Schrott

Da wiehert die Landfrau! Mich hat es eine Menge Überwindung gekostet. Diese Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch, ist für mich sowas wie die Höchststrafe, wenn das irgendwer serviert, denn ich sehe sowas überall nur mit den totalen Plastikzutaten. Das ist immer DIE Empfehlung, wenn in Gruppen jemand Fragen stellt wie, “Am Wochenende kommen 375 Leute von der freiwilligen Feuerwehr, was soll ich kochen?”. An erster Stelle Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch, knapp vor Gyrossuppe, Pizzasuppe und Pfundstopf. Alles lauter Scheußlichkeiten, die man in allen Landfrauenkochbüchern seit Mitte der siebziger Jahre findet. Meine ehrenwerteste Aufgabe ist es, diese Verbrechen an der Kochphysik, mit richtigen Zutaten, in einen essbaren Zustand zu versetzen. Den Anfang macht jetzt die Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch.


Zutaten für vier bis 6 Personen:

750 Gramm Hackfleisch (bei mir Rinderhack)
1,5 Liter Brühe selbst gemacht (anklicken)
4 Stangen Lauch
200 Gramm Edamer
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 gehäufter Löffel Mehl
1 Schuss Pflanzenöl
200 Gramm Sahne (optional)
1 Teelöffel Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
Petersilie

Ich weiß, meckern ist total einfach und deswegen begründe ich Euch meine Kritikpunkte an den einzelnen Arbeitsschritten, weil man dafür das Gericht verstehen muss.

Mein Kritikpunkt Nummer eins ist immer das Hackfleisch. Keiner brät es richtig an und fast niemand knetet es vor dem Braten durch. Deswegen sieht es dann total grau aus und  optisch häufig wie Regenwürmer. Ich habe mir deswegen frisches Rinderhack aus Suppenfleisch vom Rind beim Schlachter wolfen lassen. Da hat man richtig was im Mund und es sieht hinterher in der Suppe nicht so doof aus. 

Ich habe 1,3 Kilo Rinderhack angebraten, auch wenn ich nur die Hälfte in der Suppe verarbeitet habe. Weil sich niemand die Zeit nimmt, habe ich das Anbraten auch schon am Abend vorher gemacht, dann habe ich keinen Druck, dass irgendwas fertig werden muss. 

Das Fleisch brate ich ohne extra Fett in der Pfanne und röste das vorhandene Fett richtig raus. Pfanne erst volle Pulle beheizen, nach 10 Minuten auf halbe Kraft runter gehen. Danach auf kleiner Kraft weiter rösten, bis das Hackfleisch angenehm braun ist. Da stelle ich mir dann die Eieruhr immer wieder auf 5 Minuten ein und rühre regelmäßig den Pfanneninhalt durch, damit nichts anbrennen kann. 

Hier kann man am Rand sehen, wie die Flüssigkeit austritt

Den Farbton kann man unter 25 Watt Glühbirnen ganz doof fotografieren, aber das Fett ist am Ende rausgebraten und das Fleisch soll Röstaromen bilden. Probiert ruhig mal. Das hat jetzt schon Geschmack, obwohl man noch gar nicht gewürzt hat. Das ist auch mein Ansatz, dass man den Eigengeschmack der Zutaten besser ausnutzen soll. Alles was man an Geschmack nicht von außen zufügen muss, hilft dem Gericht und vermittelt mehr Wertigkeit. 

Dann kühl zwischenlagern und am nächsten Tag, geht es dann weiter. Man kann das natürlich auch in einem Rutsch durchkochen, aber ich frage mich halt immer, wieso Menschen alles so zusammenklatschen und komme dann immer zu dem Schluss, dass es irgendwo am Zeitmanagement liegen muss. Das strengt nicht an, wenn man schon irgendwas vorbereitet und vielleicht wird das Resultat dann auch besser und mit mehr Liebe, wenn man sich dafür mehrere Etappen einräumt. 

Am nächsten Abend geht es weiter und dann brauche ich gar nicht mehr lange, vielleicht noch eine knappe dreiviertel Stunde. Öl in den Topf geben, das Hackfleisch rein und auf mittlerer Hitze heiß werden lassen. 

Lauch abziehen und zerkleinern. 

Zum Hackfleisch geben. 

Einen Teelöffel Meersalz nehmen. Das ist nicht viel, aber nachwürzen können wir immer noch und wenn die Suppe eine Nacht steht und wieder erwärmt wird, ist sie meistens auch noch salziger als am ersten Tag. 

Pfeffer aus der Mühle

Einen gehäuften Esslöffel Mehl

Mehl unterrühren. Der sorgt für die Farbe, wenn Fleisch und Lauch zusammen anrösten. 

Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe zerkleinern. Die kann man auch schon vor dem Lauch in den Topf geben. Passte bei mir gerade nicht anders. 

Wenn das Gemüse angeschwitzt ist und glasig wird, kommt Brühe in die Suppe. Das ist bei allen Rezepten die ich sonst sehe ein weiterer Kritikpunkt, weil da immer nur gekörnte Plastikbrühe verwendet wird. Auf die Menge nehme ich 1,5 Liter Brühe.

Die Brühe ordentlich mit den anderen Zutaten vermischen und die Suppe aufkochen lassen, damit das Mehl anfängt zu binden. Das nennt sich dann Kochphysik, wenn Mehl drin ist und die Flüssigkeit heiß wird, dann bindet sie ab. Weil seit 40 oder 50 Jahren in normalen Haushalten altes Wissen scheinbar verloren gegangen ist, wird in Suppen immer jede Menge Scheiß reingekippt, damit irgendwas andickt und auch damit es nach irgendwas schmeckt, statt einfach mal Grundkochtechniken zu verwenden. 

Als weitere Schimpansenzutat kommt dann immer noch Schmelzkäse in die Suppe. Wir nehmen aber richtigen Käse, nämlich Edamer, oder Gouda, oder, oder. Hauptsache ein Käse mit Schmelzeigenschaften. 200 Gramm Käse mit der Reibe zerkleinern. Industriell hergestellter Käse ist natürlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber das ist wenigstens noch richtiger Käse. Der Schmelzkäse, kommt dagegen komplett ohne Reifungsprozess aus und ist nur Fett und Wasser und Schmelzsalz, also pure Chemie. Deswegen ist das auch ein weiterer Kritikpunkt an der unreflektierten Suppenpampe aus den Rezepten, die man sonst zum Nachkochen angeboten bekommt, oder noch schlimmer auf dem Teller serviert. 

Der Käse kommt in die heiße Suppe, damit er auch schmilzt. 

Ab in die Suppe damit und dann ständig umrühren. 

Ich kenne kein Rezept aus den achtziger Jahren, in dem nicht mindestens ein Topf Sahne drin ist. Ihr braucht den null für die Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch, weil die Suppe auch so schon schön sämig und cremig wird, aber das ist meine Konzession an den Massengeschmack, zumindest einen Topf Sahne zu verwenden, damit sich niemand fragen muss, ob die Suppe nicht noch besser wäre, wenn Sahne verwendet worden wäre. 

Dann habt Ihr auch wieder die gewohnt helle Farbe, aber wegen mir braucht die Sahne da nicht drin zu sein. 

Vom Zeitpunkt als Ihr das Hackfleisch wieder warm gemacht habt, bis jetzt seid Ihr keine 45 Minuten am Herd. Der Lauch ist´zart, Zwiebeln und Knoblauch sind auch nicht mehr hart. Das Hackfleisch macht ein gutes Mundgefühl und regenwurmt auch nicht. Die echte Brühe bringt eine Menge Geschmack und jetzt könnte man noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen. 

Zum Servieren noch ein wenig frische Petersilie auf den Teller geben. 

So lasse ich mir auch eine Käse-Lauchsuppe mit Hackfleisch gefallen. 

Komplett aus gescheiten Zutaten mit Zeit und Liebe und ohne dumme Plastikzutaten gekocht. 

Bei dem kalten Wetter schmeckt sie toll und wärmt gut durch. 

Diese derbe Suppe enthält nur gute Zutaten plus Zeit und Liebe. Deswegen kann ich sie Euch bedenkenlos empfehlen. 

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

32 Kommentare

  • Leider hat sich bei mir der Käse in kleinen Klumpen zum Hack gesellt.

  • Susanne Leidner-Gersing

    Guten Tag,
    Ich koche diese Suppe schon immer fast genau so, weil ich auch weder Schmelzkäse noch Tütensuppe mag. Was gut funktioniert: Lauch in einer extra Pfanne dünsten, die Hälfte mit der Brühe pürieren und dann erst das Hack, den angebratenen Bacon, die angeschwitzten Zwiebeln und den Rest des Lauchs dazu. Ich dicke auch mit Mehl oder Speisestärke an.
    Danke für das Rezept. Jetzt fühle ich mich nicht mehr wie ein Exit – in meinem Bekanntenkreis futtern alle fleißig den Plastikkram – ein Angriff auf meine Geschmacksnerven!
    Ein gutes neues Jahr wünscht
    Susanne.

    • vielen dank für den kommentar. ich freue mich immer sehr, wenn jemand auf meiner linie kocht und da müssen die anderen einfach durch. willkommen im club und danke für den tipp.

  • Outdoor_ramsay3000

    Danke!!!!!!
    Ich suche jetzt schon 3h nach nem Rezept das ohne Müll gekocht wird….

    Ich weis nicht so recht ob ich die Seite so mag wegen des Rezeptes oder der köstlichen Formulierung.

    Vielen Dank ich komme öfter 😎

  • Falko

    Habe auch überlegt, was ich bei der nächsten Fete neben Grillfleisch, Schichtfleisch und diversen Salaten noch so kredenzen könnte und siehe, ich war tatsächlich nicht der Erste, der seine Käse-Lauch-Suppe ohne Schmelzkäse kochen wolte.

    Danke für Deine Arbeit hier und den Rest der Seite schaue ich mir jetzt natürlich auch noch an.

  • HJM

    Heute gemacht. Hat gut geklappt und war lecker. Da ich mich nie an Rezepte halte, weniger hack und Brühe dafür mit Muskatnuss und Café de Paris gewürzt.
    Super ohne Chemie Käse.

  • marina

    sehr klasse rezepte und humorvoll geschrieben…spitze

    • hallo marina, vielen dank. in der suppe steckt echt eine menge herzblut und man muss daa rezept erstmal richtig verstehen, um nicht den ganzen plastikkram zu verwenden

  • Winnie

    Tolles Rezept! Lecker, nur unverarbeitete Produkte und ich hstte Spaß beim Lesen.:-) Danke!

  • Edda-Alexandra Kruse

    Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich suche schon länger ein Originalrezept ohne Schmelzkäse und gekörnter Brühe! Ich boykottiere seit Jahren schon Päckchen jeglicher Art und insbesondere Soßenbinder und gekörnte Brühe. Ich freue mich riesig, dass es doch eine Menge Leute gibt, die auch so denken wie ich!

  • Danke für das Rezept mit natürlichen Zutaten.
    Wollte auch keinen Schmelzkäse.
    Mach weiter so

  • Nidi

    Endlich mal Einer, der bei solchen Themen genau so drauf los poltert wie ich.😄

  • Simone

    Auf der Suche nach einem Hackfleisch-Käse-Lauchsuppen-Rezept ohne
    den widerlichen Schmelzkäse bin ich auf Deiner Seite gelandet.
    Super! Gefällt mir sehr gut. Sowohl die Rezepte als auch die Erläuterungen. 🙂
    Ich werde mich hier sicher noch öfters umsehen.
    Vielen Dank für die tolle Website. Sie ist schon abgespeichert. 🙂

  • Doreen

    Hey Jörg,
    ich möchte gern diese Suppe nachkochen und wollte fragen, ob sich nicht Fäden ziehen durch den richtigen Käse? Oder wird das durch irgendwas verhindert?

    • hallo doreen,
      nein die zieht keine Fäden. der käse löst sich auf und durch das mehl hat die suppe gute bindung. das ist reine physik

      • Doreen

        Hallo Jörg,
        dann hab ich heute irgendwie was falsch gemacht. Es sind Kaugummiartige Stücke drin und jetzt beim erkalten ein großer zäher Haufen unten drin. Und es hat sprudelnd gekocht als ich den geriebenen Käse reingetan habe 😭

        • bei mir kocht niemals irgendwas sprudelnd, außer marmelade in den 5 minuten vor dem gelieren. dann warst du zu heiß und hast nicht ordentlich gerührt

          • Doreen

            Also gerührt habe ich ununterbrochen und ob nun sprudelnd heiß oder heiß……ich weiß nicht. Aber mit welcher tollen Kochphysik bekomme ich denn den zähen Klumpen wieder geschmeidig?

          • langsam schmelzen, nicht zu schnell und nicht zu heiß

  • Petra Schultz

    Hi Jörg,
    schön das auch ich endlich ein Rezept mit natürlichen Zutaten, Dank deines Blogs, gefunden habe.
    Ich mache aus dem Hack immer kleine Klößchen und brate sie vorher extra an. Und ich mache auch noch
    Champignons mit rein. Das gibt nochmal ein schönes Aroma.
    Aber das ist, wie alles andere auch, Geschmackssache.
    War sehr amüsant beim Lesen.
    Danke für die Seite.!

    • das stimmt. wenn man die klöße anbrät, gibt es einen guten geschmack. ich habe stattdessen lange angebraten. freut mich, wenn du spaß beim lesen hast.
      schönen gruß
      jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.