Asparagus Burger mit Spargel und Soße hollandaise

Darauf hatte ich total Bock, einen leckeren Burger in die Spargelzeit zu integrieren. Der Auslöser war, als ich online ein kurzes Video mit einem Dönermann gesehen habe, der Spargel und so ne abgefuckte Plastikhollandaise aus dem Tetrapac, auf Lahmacun, oder als Dürum Döner angeboten hat.  Klar, das ist total schimpansös, wenn man sein Geld mit Nahrung verdient und sich als Koch bezeichnet, dabei auf so ein Fertigprodukt zurück zu greifen. Es reicht aber immer wieder, mich zum Kochen zu bewegen. Deswegen hier einmal alles in frisch und selbst gemacht. 

Zutaten für 4 Personen:
1000 Gramm Rinderhack
500 Gramm Spargel weiß
1 Handvoll Löwenzahn von der Wiese
Salz
Pfeffer
Zucker
Butter
Zitrone
Kresse
Pommes selbst gemacht ( anklicken)
Die Reihenfolge in der man arbeitet ist eigentlich egal. Es bietet sich an, die Brötchen vorher zu backen und dann direkt vor dem Servieren noch einmal zu toasten. Oder man macht das etappenweise, lagert die Komponenten auch mal kurz zwischen, damit es nicht in Arbeit ausartet. So habe ich das auch gehalten.  

Hier sind die Burgerbuns

Spargel von den holzigen Enden und mit dem Sparschäler von der Schale befreien.

Ich habe den Spargel dann erstmal in ein feuchtes Leinentuch eingewickelt und im Kühlschrank gelagert. 

Die Soße hollandaise kann man auch vorbereiten. Das Geheimnis ist so einfach wie Tantra. Alles so weit in Position bringen, aber nicht bis zum Abschluss kommen. Ich zeige Euch mal eben wie einfach eine Soße hollandaise mit der Hand gerührt (anklicken) wird. Hier kommt das Wasserbad. 

Schüssel auf den Topf stellen.

Butter

3 Eigelb

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Weißwein

Schon sind alle Zutaten in der Schlagschüssel

Das Wasser muss jetzt erstmal Temperatur bekommen (Eine Hausfrau hat das im Gefühl)

Alles verrühren und die Soße in Bewegung halten, damit es kein Rührei gibt. 

Wenn sich die Butter aufgelöst hat, nehme ich die Soße erstmal wieder vom Herd. Die muss erst fest werden, wenn es ans Servieren geht und dann dauert es auch nicht mehr lange, bis sie anzieht. 

Kartoffeln zum Pommes schneiden. 

Einen Liter Pflanzenöl in einem Topf erhitzen. Holzlöffel hinein stellen, damit man weiß, wenn das Fett die richtige Temperatur zum Vorfrittieren hat.

Am Kochlöffel müssen die Blasen ganz schnell aufsteigen, dann kann es losgehen.

Pommes 13 Minuten vorfrittieren. Die kommen direkt vor dem Servieren noch mal ins heiße Fett und bekommen dann den letzten Schliff. Könnte man auch schon einen Tag vorher machen. 

Das sind die Pommes nach dem ersten Gang im Fett. 

Ab zum Zwischenlagern. 

Den Spargel in mundgerechte Stücke schneiden, damit sie später auf die Burgerbuns passen. Stellt schon mal den Backofen auf 80 Grad ein. Wir müssen ein paar Komponenten noch über die Zeit bringen und dabei sollen sie nicht auskühlen, aber auch nicht weitergaren. 

Butter in der Pfanne oder im Wok (diePfanne.com) erhitzen

Spargel mit einer ordentlichen Prise Zucker würzen. 

Salz

Pfeffer aus der Mühle

1 ordentlicher Spritzer Zitronensaft

Das schmeckt auf jeden Fall nicht wie Muttis Stangenspargel, der 20 Minuten totgekocht wird, bis er mit totaler Erektionsstörung faserig links und rechts von der Gabel hängt. 

Dieser hier wird veritabel al dente angebraten und knallt richtig im Mund, weil der Geschmack und die Struktur nicht rausgewaschen werden. 

Wenn der Spargel nach acht Minuten gut ist, kommt er im Wok in den Ofen. Die Soße hollandaise könnt Ihr jetzt schon wieder unter Feuer nehmen. 

Die Burger Buns ohne Fett in die knallheiße Pfanne legen und 3 bis 4 Minuten pro Seite braten, ja nachdem wie heiß der Herd wird. 

Das Rinderhack habe ich mir frisch im Mix Markt aus Suppenfleisch vom Rind wolfen lassen. Das kann man auch medium gebraten essen. Die Patties werden erst direkt vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer gewürzt. 

Die Soße hollandaise in Bewegung halten, die kann noch ein bischen dicker. Bei mir am Herd ist richtig was los, das geht alles Hand in Hand. 

Schnell noch mal raus vor die Tür und Löwenzahn vom Rasen gerupft. 

Löwenzahn grob zerkleinern. 

Spargel und Patties im Ofen bei 80 Grad warmhalten. 

Burger Buns aufschneiden. 

Die bekommen jetzt im Toaster die gewünschte Bräune und werden auf den Schnittflächen angeröstet. Dann suppen sie auch nicht so schnell von der Auflage und der Soße durch

Die Pommes frites bekommen Ihr zweites Ölbad für die Farbe und den Knuspereffekt. 

Hollandaise ist jetzt richtig angezogen. 

Kresse schneiden. 

Unterseite des Burgerbuns auf den Teller legen

Mit Soße hollandaise beträufeln. 

Löwenzahn

Spargel darauf drapieren.

Burgerpatty über dem Spargel ablegen

Salz und Pfeffer aus der Mühle und nicht schüchtern sein. 

Hollandaise und Kresse

Deckel drauf

Nun noch die Pommes frites auf den Teller geben und unser bescheidenes Mahl kann kann starten. 

Ich könnte ja stumpf ausflippen. Tolle Burgerbuns aus Dinkel und Buchweizen, selbst gerührte Soße hollandaise, spritzig gebratener Spargel, saftig gebratenes Rindfleischpattie und selbst gemachte Pommes frites. Für mich das geilste Spargelgericht seit Jahren.  

Meine Frau macht dazu lange Zähne und sagt, der Spargel wäre zu dem Burger verschenkt und die Burger zu groß, um sie mit der Hand zu essen und Dinkel ist lala und Pommes blablabla.. 

Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht noch jemand mit Ahnung findet 😉
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.