Recycelte Hühnerkeulen für die Kinderschar

Bei meiner Hühnerbrühe aus Unterkeulen habe ich das schon angedeutet, dass meine Kinder alle auf Huhn abfahren. Wir (Eltern) haben vorher jahrelang nie großartig irgendwas mit Huhn gegessen, geschweige denn gekocht. Seit der Nachwuchs aber über eine eigene Meinung verfügt und die auch äußert, könnte ich mich manchmal schon selbst für meine Nachfrage beim Einkaufen ohrfeigen, wenn sofort aus vier Kehlen Hüherbeene kommt, wenn ich frage was ich einkaufen soll. Ich habe deswegen aus der Not eine Tugend gemacht und vor der Verwertung des Fleisches in diesem Gericht, aus den Unterkeulen eine schöne Hühnerbrühe gekocht. Natürlich muss man den Umweg nicht gehen, sondern kann das Huhn auch roh so schmoren.

Zutaten:

2,2 Kilo Unterkeulen vom Huhn
Salz
Pfeffer
0,4 Liter Brühe
optional: Grünkraut als Deko

Beilage:

Salzkartoffeln

dunkle Mehlschwitze:

30 Gramm Butter
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Mehl
0,75 Liter Brühe (anklicken)
Salz
Pfeffer
1 Esslöffel Zucker

Die Hühnerkeulen habe ich aus der Brühe gefischt und über Nacht im Kühlschrank gelagert.


Wir fangen mit der Mehlschwitze für die Soße an. Ich habe parallel noch ein zweites Elterngericht gekocht, weil ich meiner Frau mit Hähnchenkeulen langsam echt nicht mehr zu kommen brauche. Beide Male brauche ich eine Soße und die sollen natürlich ordentlich fließen, deswegen mache ich die Basis für eine braune Soße als Mehlschwitze.
Eine Zwiebel zu Zwiebelwürfeln verarbeiten, zwei Knoblauchzehen häuten.
Für die Mehlschwitze nehmen wir einen kleinen bis mittelgroße Topf.
Butter in den Topf geben.
Butter erhitzen
Eine zerkleinerte Zwiebel in den Topf geben.
Zwiebel anschwitzen.
Einen Esslöffel Zucker auf die Zwiebeln geben, damit sie besser Farbe annehmen.
Knoblauch dazu geben
Ich habe auch noch eine Peperoni verwendet, weil ich es gerne ein bisschen schärfer mag.
Wenn sich am Topfboden an den Rändern ein brauner Satz bildet, kommt das Mehl in den Topf
Zwei Esslöffel Mehl
Die müssen nun mit den Zwiebeln vermischt werden und das Mehl soll anbräunen.
Brühe öffnen
Die Brühe kommt Schluckweise in den Topf. Dann den zähflüssigen Inhalt wieder glatt rühren und andicken lassen.
Nach und nach den dreiviertel Liter Brühe in den Topf geben.
Wenn das Brüheglas leer ist, die Soße auf die kleinste Herdplatte bei niedrigster Temperatur stellen und langsam einkochen lassen. Alle 5 Minuten umrühren.
Nach 20 Minuten schmeckt man auch garantiert kein Mehl mehr.
Mit einem Pürierstab alle Zutaten pürieren und dann weiter einkochen lassen. Das wird nur zum Binden der Soße genommen und ist nicht die eigentliche Soße, sondern ein Geschmacksträger mit Sekundärtugenden.
Immer im Auge behalten und gelegentlich umrühren.
Die Soßenbasis wird beim Einkochen dunkler und das soll auch so sein.
Die Hühnerkeulen kommen in meine Edition 8 von diepfanne.com

Weil die schon ein paar Stunden in der Hühnerbrühe zugebracht haben, sind sie nicht mehr so fett und dementsprechend schwimmen sie auch nicht in einem See aus Hautfett, wie das bei rohen Keulen passieren würde.
Deckel auf die Pfanne legen, damit die Hitze nicht entweichen kann. Ich würde das Anbraten auf ca 15 Minuten ausdehnen, aber hatte schon wieder meine Frau am Bein, weil die Kinder nicht zu spät ins Bett gehen sollten, deswegen hat es nur für 10 Minuten anbraten gereicht.
Mehr Farbe im Endprodukt bringen 15 Minuten auf jeden Fall.  Das interessiert Euch und mich, aber keine Kinder zwischen 3 und 9.
400 Milliliter Brühe

Kurz aufkochen und dann zwei Suppenkellen von der Soßenbasis in die Pfanne geben.
Wenn die Soße andickt, auf die kleinste Platte umziehen und auf kleinster Flamme durchziehen lassen. Das kann man 30 Minuten, oder auch 45 Minuten lang machen. Das Fleisch ist bei mir sowieso schon vorher gar und es geht nur noch darum, dass das Fleisch wieder erwärmt wird und ganz leicht vom Knochen fällt und sich wie neu anfühlt.
Deckel auf die Pfanne legen und Kartoffeln aufsetzen, oder welche Beilage Euch vorschwebt.
Kartoffeln sind fertig und die Zeit drängt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken (passte bei mir schon). Wenn Kinder auf das Gericht warten, ist es eher gefährlich, wenn man jetzt noch mit frischem Grün anfängt, wie gehackte Petersilie etc. Dann halten sie das Gericht gleich wieder für giftig. Also abwägen wen Ihr bekocht. Für Eltern mit Grünkraut, für Kinder eher ohne.
Nachdem die Brut meinen Teller für das Kalbssteak mit Schlaghose gesehen haben, wollten sie auch unbedingt so eine Deko mit Salatblatt und Tomate auf dem Teller haben.  Ich zeige vorher immer einen Referenzteller und dann können alle sagen, was sie davon haben möchten.
Sehr zarte Hähnchen in leckerer Soße, mit Salzkartoffeln, wie bestellt.
Dazu gibt es bei mir als Beifang noch 9 Liter Hühnerbrühe, als Zugabe für Suppen und Soßen. Vier zufrieden Kinder am Tisch sind auch nicht zu unterschätzen, wenn man sonst weiß, was da los ist, wenn einer den anderen das Essig madig macht.  Für viele die sonst keine Brühe kochen, ist das vielleicht auch ein Ansporn es zu probieren, wenn man dafür hinterher noch mindestens einen Tag etwas außergewöhnlich zartes mit viel Geschmack essen kann, was man mit normalem Schmoren gar nicht erzielen kann.
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.