Béchamelsoße mit Weißwein

Hier kommt eine klassische Grundsoße, die kann man immer gut brauchen.  Passend zu Gemüse, Fleisch, Lasagne, sicherlich auch zu Fisch, oder als Basis für weitere Abwandlungen, wie z.b. Senfsoße, oder eine hellere Pilzsoße. Weil mir diese ganzen bornierten Nixkönnerinnen und deren Wortführerinnen, in den Landfrauenkochgruppen immer gleich das Wort abschneiden, hier mal zur Erklärung für alle, denen Sie das Hirn noch nicht mit Sahne, Schmelzkäse und noch mehr Sahne und am Ende einem Eimer Creme fraiche, plus eine Fixtüte zum Abrunden, gespült haben. Das ist die Grundkochtechnik mit der man Soße macht! Mehl, Butter, Flüssigkeit und Zeit, plus ein paar Gewürze. Die Kochphysik wurde nicht abgeschafft, als tierisches Fett und Käse erfunden wurden. Das ist nur eine ganz dumme Mode aus den achtziger Jahren, als keine junge Frau mehr richtig Kochen gelernt hat, weil deren Mutter auch schon keine Ahnung mehr davon hatte. Damals wollte man den Leuten weismachen, dass jeder kochen kann, auch wenn er gerade mal weiß, wo der Herd an und aus geht.
Zutaten:

700 Milliliter Milch
1 gehäuften Esslöffel Mehl
30 Gramm Butter
1 Lorbeerblatt
2 Wacholderbeeren
100 Milliliter trockener Weißwein
1 Teelöffel Meesalz
1/2 Teelöffel Pfeffer
1 Price Muskatnuss

Milch und Mehl in den Topf geben.
Alle anderen Zutaten kommen hinzu. Wacholderbeeren und Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Butter
Herd erstmal voll Pulle andrehen und mit Schneebesen klumpenfrei verrühren.
Weißwein, am besten trocken.
Der gibt einen guten Geschmack
Aufkochen und immer weiter rühren
Weil die Soße hell bleiben soll, wäre es ausnahmsweise mal gut, wenn sie keine Röstaromen bildet.
Deswegen in dem Moment wenn sie kocht, runter vom Volldampf, kleinste Platte, geringste Temperatur und langsam einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, bevor es auf den Tisch geht.  Für alle Schwatztaschen, die mir was von Mehlpampe erzählen möchten die Info, dass der Mehlgeschmack nach 20 Minuten weg ist.
Bechamelsoße mit Weißwein, ein idealer Begleiter zu Kohlrabi


Sellerie
Blumenkohl


Möhren
Zucchini.  Ein echter Gemüseporno in sieben Akten, namens Kaulsdorfer Allerlei, dessen ersten Teil Ihr jetzt schon kennt.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

19 Kommentare

  • Renate Kornthaler

    Sehr erfrischende und neue Art Kochrezepte zu beschreiben! Mich erschreckt nur manchmal wenn es in einer aggressive Schiene landet. Es ist möglich alles lustig und interessant zu beschreiben ohne das “Leute” schlecht gemacht werden! Die Beschreibung der vielen Dumköpfe die niemals kochen gelernt haben und alles in Sahne und Käse ertränken, haben mir jetzt am frühen Morgen, die gute Laune genommen!
    So ein toller Artikel, so eine tolle Beschreibung und guter Beitrag aber lass doch dabei die “Wut” weg!!!!
    LG Renate

    • susan.hetzel@web.de

      Genau meine Gedanken gerade! Zumal diese Gemüsesorten einfach auch nicht unter eine Soße gehören 🤷‍♀️

      • schön dass du das festlegst, was unter soße gehört und was nicht? dann machen sie leipziger allerlei höchstwahrscheinlich seit ewigkeiten falsch. dann lesen wir uns noch ein paar mal, in den nächsten tagen. 😉

    • susan.hetzel@web.de

      Bin ich ganz bei dir. Zumal ich bei seinem Kochgeschehen auch oft mal den Kopf schütteln muss. Jeder wie er mag und kann.

    • Annelies Enkel Brotfee

      Leider ist das aber die Realität in solchen Kochforen – wie oben beschrieben.
      Man will , dass Menschen lernen , etwas besser zu machen – weil ihre Methode gelinde gesagt “großer Mist mit 1000kcal” ist – was aber passiert, ist dass man beschimpft wird und ausgegrenzt wird von den großen Wortführer(innen).
      Nur einige fragen nach und überdenken eine veraltete Methode.
      Leider ist es bei meinem vertretenen Genre genauso – ich bin Brotbäckerin nach modernen, überholten Rezepten .
      Bei der neuen Brotkultur wird NICHT mit einem Würfel Hefe auf 1000gr. Mehl gearbeitet , sondern nur mit Bruchteilen davon (max. 10gr/1000gr) und vllt, noch einem Einsatz von selbstgezogenen Sauerteigen. Das ist mittlereile über viele Studien erwiesen , dass diese Methode verträglicheres Brot erzeugt , dass sogar magen/darmsensible Menschen vertragen.
      Wenn ich dann in verschiedenen Gruppen diese Methode erkläre , werde ich von den Wortführerinnen übelst beschimpft, weil man NICHT dazulernen WILL !
      LG Nadja

      • dankeschön, ich sehe du versteht zu 100% meinen gedankenansatz. ich sehe auch gerade in den gruppen, wie wieder billig polemik betrieben wird. ich behaupte sie können nicht kochen, wenn sie dies und das nicht können, ich soll irgendwas nicht schrott nennen. Nachdem ich da jetzt auch noch stumm geschaltet wurde, erwähne ich hier einfach nur mal das passende wort, FOTZE!! die vegetarierinnen gehen auch gerade voll ab ;-)… lustig was sie einem für beweggründe unterstellen, warum man irgendwas postet. bewunderung… man hält sich für den besten koch der welt… oh mann.

      • Ingrid Holz

        Hallo Nadja, hallo Jörg,
        sehr schön formuliert und ich bin auch bei Eurer Meinung. Es ist überhaupt schlimm was im Moment hier in Facebook so abgeht. Jeder sollte für sich rausfinden was ihm guttut und gefällt. Es ist sehr schade, dass viele sich hier aus diesen Gründen zurückziehen. Wer Jörg kennt, weiß auch wie er es meint. Ich lese sehr gerne seine kreativen Essen mit seiner Familie und wenn mir mal was nicht so gefällt akzeptiere ich es, denn es ist seine Familie die er bekocht und sein Blog. Mir wäre es zu viel so viel zu schreiben und auch noch alles zu dokumentieren. Hier mal ein Dankeschön lieber Jörg an Dich. Ich bin auch glücklich meine Enkel durch diesen Blog fürs selber kochen zu motivieren, denn so sehen sie dass es einfach ist und man auf die Fertigprodukte verzichten kann. Ich kann es ihnen leider nicht mehr zeigen, bzw. beibringen, da wir über 400 km weit entfernt wohnen. LG Ingrid

      • Renate Kornthaler

        Hallo liebe Nadja! Mich interessiert es sehr wie man Brot verträglicher machen kann! Kannst du mir das bitte schreiben 😃???

    • danke renate. wenn ich mir anschaue, wie sich das volk genau deswegen schon wieder zusammenrottet und darauf anspringt und mich mundtot machen will, dann ist das noch viel zu sanft formuliert.

      • Renate Kornthaler

        🙈 Das wollte ich damit nicht auslösen! Bist ein toller Koch und hast tolle Rezepte!

        • überhaupt kein problem. ich muss nicht in jeder gruppe sein, wenn da die deppenansammlung zu hoch ist. ich bin so alt, dass ich mir nicht mehr von so kleinen pipimädchen den mund verbieten lasse. die sollen sich selbst ficken, wenn sie damit nicht klar kommen. das ist die kurze version 😉

  • D.

    Lieber Glatzkoch, lass dich nicht unterkriegen und formuliere weiter so, wie du es willst. Ich liebe deine Wort- Tiraden und noch mehr deine Rezepte. Nieder mit der Diskriminierung durch pseudo political correctness. Grüsse D.

  • Manuela Loeffler

    …mein allerliebster lieblingshaarloser, ich feier dich grad wieder mal…nicht dazu lernen KÖNNEN ist das eine und wenn die komplexe masse unter dem haaransatz dafür net ausgelegt ist, ok…aber net lernen WOLLEN ist das andere und dann sollen sie doch bitte bei morr und knaggi bleiben…da schmeckt‘s einfach immer gleich und fertig… und da du das rad ja net neu erfindest, sondern nur den mentalen e-bike-stramplern das grundprinzip des tretens erklärst, bin ich ich da sowas von bei dir… ich bitte um weitere rezepte und rückführungen a la glatzkoch…

    • hallo manuela,
      ich komme mir vor, wie auf meiner eigenen beerdigung, weil heute wirklich mal die ganze prominenz hier auftaucht. danke für die anteilname. zur kreuzigung nach links, jeder nur ein kreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.