Brühe Asia Style mit Rind

Meine Frau hat mir ein ganz tolles Buch geschenkt, das heißt Asia Noodles und da haben drei Asiatinnen aus Japan, China und Vietnam Ihre Nudelrezepte zusammen in ein Buch geworfen und da kann man gut die Unterschiede der jeweiligen Landesküchen erkennen. Ein Thema sind auch Brühen aus den unterschiedlichen Regionen. Mein Fazit, ich kann nirgendwo richtig mitmachen, weil die Vietnamesen überall Fischsoße, Austernsoße und Garnelen reinwerfen. Bei den Japanern ist es nicht unähnlich und am einfachsten ist es für mich mit den chinesischen Rezepten, bis sie dann eine Fledermaus, oder anderes schwer zu beschaffendes Zeug darin versenken. Ist nicht schlimm, deswegen muss ich nicht hungrig ins Bett gehen, sondern mache es so wie immer. Querlesen, das Beste extrahieren, einmal durchmischen und etwas Neues daraus machen, was für mich passt. Ist dann halt weder das Eine noch das Andere, aber läuft gut unter dem Deckmantel asiatisch, aber ohne Fisch und Meeresgetier.

Zutaten:

1,5 Kilo Suppenfleisch
1,4 Kilo Rinderbeinscheibe
1 Kilo Rettich
2 große Gemüsezwiebeln
1/2 Staudensellerie
Peperoni
Ingwer 50 Gramm
4 Esslöffel Salz
1 Esslöffel Pfefferkörner
1 Esslöffel Wacholderbeeren
1 Esslöffel Pfefferkörner
1 Esslöffel Fenchelsamen
4 Sternanis


Während ich gerade die erste Gemüsezwiebel halbiere, noch eine lustige Begebenheit vom Einkauf für dieses Buch. Am Sonntag war ich im Dong Xuan Center und egal wo ich in Berlin hingehe, treffe ich immer irgendwelche VietnamesInnen, die ich aus meinem Alltag kenne. Die Frau vom Restaurant um die Ecke, Rollerkundinnen und dieses Mal die nette Dame aus dem Asia Imbiss in Eiche, die schon immer weiß, einmal die 50 mit Huhn und die kleinen Frühlingsrollen für mich. Jedenfalls zeige ich Ihr meine Einkaufsliste und auch die vietnamesischen Zutaten unter anderem Nuoc Mam, das wurde in dem Nudelbuch nicht weiter erklärt. Ach ja, Fischsoße, steht gleich da vorne. Brrrrr, da war ich schon wieder raus.
Um die Gewürze hinterher nicht immer so kompliziert rausfischen zu müssen, nehme ich ein Gewürzsieb. Da kommt alles rein.
Wacholderbeeren
Pfefferkörner
Sternanis
Fenchelsamen
Die Zwiebeln nur halbieren
Rettich schälen
Ab in den Topf
Staudensellerie
Jetzt das Fleisch
Rinderbeinscheibe
Suppenfleisch
Das gibt einen kräftigen Geschmack
Ingwer
Der ist bio, deswegen schäle ich den nicht extra
Ab in den Topf damit
Platz für gut neun Liter Wasser im 20 Liter Topf, 4 Esslöffel Salz

Deckel auf den Topf legen und dann zwei Stunden auf kleiner Flamme simmern.
Nach zwei Stunden wird das Fleisch aus der Brühe gefischt
Damit man damit hinterher noch etwas anfangen kann, wickel ich das Fleisch in Alufolie ein und lasse es über Nacht durchkühlen.
Ebenso die Beinscheibe.
Einschlagen und abkühlen lassen
Die Brühe noch zwei Stunden weiter simmern lassen.
Die heiße Brühe in Gläser umfüllen. Die Gläser sind vorher in kochendem Wasser sterilisiert worden.
Flüssiges Gold
Die Gläser fest verschrauben und wenn Ihr es ganz gut machen wollt, dann stellt die heiße Brühe noch bei 130 Grad für 30 Minuten in den Backofen stellen, die Gläser knacken aber auch so beim Öffnen, wenn man die Brühe heiß abfüllt. Die Brühe ist so lecker, die wird auch gar nicht alt. Im Gegensatz zu “normaler” Brühe hat sie einen merklich asiatischen Einschlag mit den Fenchelsamen, Ingwer und dem Sternanis. Das ist auch erst eine Vorstufe, denn bei der Weiterverarbeitung kann man noch Sojasoße und andere regional typischen Zutaten verwenden. Egal wie, ist es eine tolle Basis für asiatisch Küche, ohne Glutamat und dummes Zeug.
Rinderbrühe asiatisch.
Zum Appetit machen, könnt Ihr hier das Fleisch sehen.
Und hier eine total geile asiatische Suppe mit Rindfleisch und selbst gemachten Reismehlnudeln (Rezept kommt)
Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.