Makkaroni mit Tomatensoße

Das ist ein typisches Montagsrezept. Schnelles Essen, ohne auf einen gewissen Anspruch zu verzichten und trotzdem nach einer halben Stunde am Tisch sitzen zu können. Nudeln sind ja für die meisten Familien der kleinste gemeinsame Nenner.

Der gemeine Kochasi würde in diesem Fall wohl zu Miracoli greifen und sich dafür in den Facebookgruppen von lauter anderen Kochnieten feiern lassen, natürlich nicht ohne den obligaten Klagegesang, dass da jetzt ja kein Parmesan mehr im Lieferumfang enthalten wäre, obwohl es immer nur Sägespäne waren. Hier gibt es Dosentomaten wegen schnell, frisches Gemüse, Kräuter und Gewürze, leckere Makkaroni, sowie Hartkäse.

Zutaten für 6 Personen:

1 große Gemüsezwiebel
2 Dosen Tomaten groß
2 Knoblauchzehen
1 Teelöffel Salz
1 Prise Chiliflocken
1 Esslöffel Zucker
1 Peperoni
1 Kilo Makkaroni
2 Esslöffel Salz für das Kochwasser der Nudeln
Olivenöl
Basilikum
Petersilie
Geriebener Hartkäse

Gemüsezwiebel abziehen, zerkleinern, den Topfboden mit Olivenöl bedecken und erhitzen

Zwiebeln in den Topf geben

Knoblauch abziehen

Knoblauch mit der Presse zu den Zwiebeln pressen

Die Zwiebeln sollen Farbe bekommen und Wasser abgeben

Eine Peperoni, besser ist das.

Salz

Chiliflocken

Zucker

Wenn die Zwiebeln weich werden, kommen die Tomaten in den Topf.

Das sind Flaschentomaten, die schmecken schon nicht sooo schlecht.

Salzwasser zum Kochen bringen

Zumindest in der Zone ist es gar nicht so einfach richtig lange Makkaroni zu bekommen, mittlerweile weiß ich aber, dass man es nicht unter Rewe, oder Kaufland zu probieren braucht und dass es die langen nicht bei Aldi, oder Lidl gibt.

Dazu gibt es einen gemischten Salat

Nudeln nach Packungsbeilage, irgendwo zwischen 7 und 8 Minuten Garzeit.

Basilikum und Petersilie

Klein hacken

Probiert noch mal die Soße. Salz, Pfeffer, Zucker?

Die würde ich auch gerne selbst herstellen können. Makkeroni

Die leckere Tomatensoße

Eine beherzte Kelle Tomatensoße

Hartkäse darüber reiben

Frische Kräuter darüber verstreuen

Lecker! Sehr fruchtig, so scharf wie Ihr würzt, aber ein echt leckeres und geselliges Familiengericht und sicherlich auch was für Zusammentreffen junger Menschen mit wenig Kocherfahrung. Die würden sich wundern, wie günstig selbst kochen ist, im Vergleich zum Bringdienst, oder Dönerstand.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.