Kartoffeln mit Rapsöl und Petersilie

Bei mir müssen immer viele verschiedene Komponenten auf dem Tisch stehen, denn ich muss ganz viele persönliche Grillen unter einen Hut bringen. Ein Kind mag Kartoffeln, aber nur wie Salzkartoffeln, das andere mag lieber Kartoffelsalat, eines will weitestgehend kein Fleisch essen, die beiden Punks von unterm Dach, essen nur Vegan, meine Frau will immer irgendwas auf dem Teller haben, was richtig satt macht.



Zutaten:

1 Kilo Kartoffeln
100 MIlliliter Rapsöl / Rapskernöl
1/4 Bund Petersilie
1 Prise Meersalz zum Bestreuen
2 Esslöffel Meersalz zum Kochen

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln, mit zwei Esslöffeln Meersalz 20 Minuten kochen. Kartoffeln kalt aufsetzen und die Zeit ab dem Zeitpunkt rechnen, wenn das Wasser kocht. Dann wellt sich dich Schale. Das könnt Ihr irgendwann am Tag machen, wenn Ihr das servieren möchtet. Ich muss halt immer sehen, dass ich zeitgleich Kartoffeln, Nudeln und oft auch noch Reis auf den Tisch bekomme und das soll dann auch immer noch wie gerade frisch gekocht aussehen.

Kartoffeln abpellen.

Die ausgekühlten Kartoffeln halbieren und auf einem Backblech ablegen.

Mit Rapsöl begießen und für 30 Minuten bei 150 Grad in den Ofen stellen.

Nach der Zeit zum Durchwärmen, erneut mit Rapsöl begießen, mit Meersalz bestreuen und mit Petersilie bestreuen. Dann können die Kartoffeln serviert werden.

Fertig ist die Kartoffelbeilage ohne Röstaromen. Vom Stil her wie Salzkartoffeln, aber schon viel früher gekocht, als man sie am Tisch braucht und dann mit Blick auf die Garzeiten, der anderen Komponenten der Mahlzeit rechtzeitig im Ofen hübsch gemacht, ohne wie aufgewärmt zu wirken.

Das nennt sich wohl Zeitmanagement, wenn man verschiedene Komponenten, die am Ende ein Gericht ergeben sollen, zum gleichen Zeitpunkt servierfertig haben muss.

Die Soße hat es geschafft, da freuen sich dann alle Veganer am Tisch

Und natürlich auch die Fleischverzehrer am Tisch, die sich über eine adäquate Sättigungsbeilage freuen.

Wohl bekommt’s. Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.