Ingwerketchup

Zutaten:

500 Gramm Tomaten
80 Milliliter Ingwersirup (Zutaten)
1 Teelöffel Salz
1/2 Teelöffel Chiliflocken
50 Milliliter Essig
1 Esslöffel Speisestärke in Wasser aufgelöst

Tomaten in einen Kochtopf geben, Vollgas einstellen, Ingwersirup in den Topf gießen

Einen Teelöffel Meersalz und einen halben Teelöffel Chiliflocken

100 Milliliter Wasser. Das kocht wieder raus und dient nurdazu, damit die Tomaten nicht am Topfboden anbrennen.

50 Milliliter Essig

Topfinhalt aufkochen lassen, dann auf mittlere Hitze reduzieren und mit DECKEL 30 Minuten kochen

Nach 15 Minuten

Nach 30 Minuten, das kommt aber auch auf die Tomatensorte an.

15 Minuten OHNE Deckel offen köcheln lassen

Weil wir die Schalen nicht entfernt haben, püriere ich das Ketchup mit dem ESGE Zauberstab, aber natürlich kann man auch einen Pürierstab verwenden.

Schriiiiiiiiiiiiiing

Speisestärke mit Wasser auflösen

Aufgelöste Speisestärke einrühren und aufkochen, damit man sieht wie sich die Bindung verändert.

Das Ketchup zieht sofort sichtbar an und nach dem Erkalten ist es noch fester. Das weiß man irgendwann mal, wenn man es ein paar Mal gemacht hat.

Nun noch einmal abschmecken, ob man genug Salz, Schärfe, Süße und Säure hat. Generell sollte es aber passen. Ingwerketchup ist würzig und zeichnet sich durch eine angenehme Schärfe im Abgang über den Gaumen aus.

Ich mache meinen Ketchup häufig auf ein bestimmtes Gericht abgestimmt. Hamburger, Hotdogs, Bratwürste, Pommes frites, um nur einige Beispiele zu nennen und dann spielt die Jahreszeit oft ebenfalls eine Rolle. Ich habe gerade für meine Familie Ingwer-Kurkumashots gekocht (bis lang nie fotografiert und kein Rezept dafür verbloggt). Mit dem Ingwer habe ich dann auch noch Sirup gekocht, das meine Frau gerne für Gin Mixgetränke und meine Kinder gerne in Mineralwasser benutzen. Das taugt auch, um Geschmack an Ketchup zu bringen.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.