Gouda im Backteig

Der gleiche Herr, die nächste Fritte. Ich kann auch nichts dafür, dass mir frittieren so viel Spaß macht und dass die Resultate so gut schmecken. Frittieren steht ja landläufig eher im Ruf, dass das eine Zubereitungsart für Leute ist, die vom Kochen keine Ahnung haben. Das mag für die ganzen Tütenfürsten gelten, die sich immer nur so gefrorenes Gelumpe im Supermarkt kaufen, aber ansonsten ist frittieren schon eine besondere Kunst, bei der man ganz tolle Resultate erzielen kann, wenn man sich dann nur traut.

Zutaten Backteig:

400 Milliliter Wasser
320 Gramm Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Tüte Backpulver
1 Esslöffel Zucker

1 Liter Rapsöl zum Frittieren

Teig reicht für circa 3 Tonnen Käse, egal welche Sorte, hier Gouda

320 Gramm Mehl abwiegen
400 Milliliter Wasser abmessen
1 Teelöffel Salz
1 Tüte Backpulver + 1 Esslöffel Zucker

Alle Zutaten mit dem Schneebesen miteinander vermischen
Ich habe einen 400 Gramm Block Gouda und da schneidet man sich dann erst dicke Streifen, die man anschließend in Würfel schneidet

1 Liter Rapsöl unter Volldampf erhitzen und einen Pfannenwender aus Holz als Thermometer hineinstellen. Wenn daran ganz schnell Blasen aufsteigen ist das Fett heiß und man kann frittieren

Der Backteig soll ein paar Minuten ruhen, damit sich die Zutaten gut miteinander verbinden.
Käsewürfel auf einen Holzstab, oder Schaschlikspieß stecken
Teig abtropfen lassen und darauf achten, dass die Teighülle geschlossen ist, damit der Käse nicht ausläuft.
Ab ins Fett, wenn es es heiß ist und die Temperatur auf circa halbe Kraft reduzieren, damit es außen nicht zu schnell  dunkel wird und innen noch gar nicht geschmolzen ist.
Zwischenzeitlich mit dem Schaumlöffel durchrühren, damit die Goudabälle gleichmäßig braun werden
Wenn Euch die Farbe gefällt, die Goudabälle mit dem Schaumlöffel aus dem Fett holen und auf Küchenkrepp entfetten.
Die schmecken genau so lecker, wie sie aussehen. Außen knusprig und innen zart. Die sind so gut, dass sie sogar die Schnekerliese gegessen und sie für den nächsten Tag mit in die Schule genommen hat. Das heißt schon was.
Dazu serviere ich mein Birne-Ingwermarmaladenketchup (anklicken)
Hier schaut mal, so sehen die Goudabälle von innen aus.
Ab ins Ketchup damit. Hmmmm lecker!
Da ich wie so oft in letzter Zeit von den Zuckerbergs dieser Welt in den Gruppen gesperrt bin, würde ich mich freuen, wenn Ihr das Rezept teilen würdet, wenn es Euch gefällt. Ich wünsche viel Spaß beim Nachfrittieren und einen guten Appetit.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.