Kartoffelsalat mit Gurke und Brühe

Der 97 Kartoffelsalat in meinem Blog, aber wir werden ja nicht ohne Grund Kartoffeln genannt. Den braucht man immer wieder, in diesem Fall zu einem Backhendl, also einem gebackenen Hähnchen. Der passt natürlich auch zu allen anderen Gelegenheiten, zu denen Ihr einen Kartoffelsalat braucht. Ich habe wieder diese jungen Angeberkartoffeln genommen, die nicht vor dem Verkauf gewaschen werden. Die schmecken echt gut und sind ohne gewaschen zu werden, irgendwie auch besser zu lagern und wirken deutlich frischer.

Zutaten:

1,5 Kilo Kartoffeln festkochend
2 Esslöffel Salz für das Kochwasser
400 Milliliter Brühe
1 Esslöffel Malzbiersenf
1/4 Bund Dill
1 Salatgurke
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Pfeffer
6 Esslöffel Rapskernöl
3 Esslöffel Weißweinessig

Kartoffeln in kaltem Salzwasser aufsetzen und dann ab dem Zeitpunkt wenn das Wasser kocht, noch 18 Minuten garen, bis sich die Schale wellt.

Kartoffeln abgießen.

Eine rote Zwiebel häuten und zerkleinern. Die kommt gleich in einen kleinen Topf.

400 Milliliter Gemüsebrühe.

Herd auf volle Pulle stellen

Mein selbst gemachter Malzbiersenf (anklicken)

In die Brühe zu den Zwiebeln geben

Einmal kurz aufkochen lassen, um die Zwiebel bekömmlicher zu machen.

Dressing in eine Salatschüssel umfüllen

Kartoffeln noch heiß, oder lauwarm pellen, je nachdem was Ihr so aushaltet. Ich lege die heißen Kartoffeln einfach in kaltes Wasser, dann kann ich die schon heiß pellen, ohne dass es schmerzt.

Kartoffeln in Scheiben schneiden.

Rapskernöl für einen nussigen Geschmack

Weißweinessig

Alles vermischen

Eine Salatgurke zerkleinern.

Ich nehme die Standreibe

Gurkenscheiben zu den Kartoffen in die Schüssel geben.

Alles miteinander verrühren

Dill hacken

Der gehackte Dill kommt nun auch noch in den Kartoffelsalat. Ich weiß nicht wie ich Euch das beschreiben soll. Der Kartoffelsalat ist nicht extravagant, aber auch nicht traditionell, sondern befindet sich irgendwo in der Mitte. Auf jeden Fall schmeckt er ganz toll und animiert schon durch den Duft der guten Zutaten, ihn sofort zu essen.

So sollte ein gescheiter Kartoffelsalat schmecken. Frisch gemacht, ohne diesen komischen Nachgeschmack von Konservierungsmitteln aus der Packung

Dieses Mal habe ich damit ein leckeres Backhendl begleitet.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.