Nudelauflauf mit sahniger Tomatensoße

Ein klassisches Beispiel für kochen in der Woche. Ich hatte die Tomatensoße auf blauen Dunst gemacht und in den Kühlschrank gestellt. Dann bin ich nach Bayern zur Arbeit gewesen und Mittwoch am Abend wieder in Berlin an die Burg gekommen. Da hatte meine Familie Nudeln und mehr als sie in dem Moment essen konnten. Deswegen habe ich dann die restlichen Nudeln am Donnerstag in eine Auflaufform gegeben und mit drei Kellen der Nudelsoße plus einem 200 Gramm Topf Sahne vermischt. Geschmack geprüft und nach Geschmack nachsalzen, oder pfeffern.

Zutaten:

300 Gramm Nudeln vom Vortag, oder frisch gekocht
3 Schöpfkellen Tomatensoße (anklicken)
1 Topf Schlagsahne 200 Gramm
Prise Salz
Prise Pfeffer
1 Teelöffel Oregano
200 Gramm Käse mit guten Schmelzeigenschaften

Nudeln mit der Soße und der Sahne vermischt

Emmentaler reiben

Käse auf den Nudeln verteilen

Ofen auf 150 Grad Umluft einstellen und die Nudeln 20 Minuten in den Ofen stellen, dann auf Oberhitze und 200 Grad umstellen, circa 5-8 Minuten oben grillen

Bämm, schon fertig. Durch wenige Handgriffe vom Restessen in den Leibgerichtbereich katapultiert.

Die Alternativen wären beim Bringdienst bestellen (viel teurer), Maggifick für Vollbratzencarbonara, oder Nudelfick für minderjährige Mütter ohne Hauptschulabschluss verwenden und sich und die Brut aggro mit Mononatriumglutamat, dumm mit Konservierungsmitteln und fett mit Verdickern machen. Ich kann das im Moment nur ganz schwer ertragen, dass sich die Tanten bei denen all dies zutrifft, in den Kochgruppen so in den Vordergrund drängen und so wenig Ahnung, mit so viel Meinung verteidigen.

Kann Euch jetzt erstmal nicht passieren, ich habe noch mehr Verwendung für Tomatensoße und alte Nudeln. Für einen frischen Salat reicht die Zeit immer und die Kinder feiern das und essen ohne zu murren.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.