Kohlrabi Slaw

Ich kaufe mir gerne Kohlrabi, aber so richtig steht hier keiner darauf, deswegen wird der bei mir auch schon mal so leicht holzig. In einem Salat fällt das nicht so auf, wenn man ein saure Sahnedressing macht. Ihr müsst mir also nicht mitteilen, dass der Kohlrabi schon bessere Zeiten erlebt hat, das weiß ich auch so. Es ist an Euch einen frischeren Kohlrabi zu verarbeiten. Kohlrabi Slaw ist eine Ableitung vom traditionellen cole slaw, der mit Weißkohl gemacht wird. Ich fand die Idee witzig stattdessen Kohlrabi zu verwenden. In den USA wird dann auch noch gnadenlos aus gesundem Salat, mit Mayonnaise eine Kalorienbombe daraus gemacht. Ich nehme nur saure Sahne und kann Euch versprechen, dass dieser Salat so gut zum Grillen ist, wie man ihn auch zu Hamburgern, oder zu Gerichten aller Art verwenden kann.

Zutaten:

300 Gramm Kohlrabi
2 Esslöffel Petersilie
1 Möhre
1/2 Teelöffel Salz
1 Topf saure Sahne 200 Gramm
30 Milliliter Apfelessig
30 Milliliter Rapsöl
30 Milliliter Ahornsirup
1 Handvoll Rosinen (optional)
Pfeffer aus der Mühle

Man kann den Kohlrabi auf der Standreibe zerkleinern. Ich habe die Arbeit für mich von meiner Zauberette erledigen lassen. Die gehört zu meinem ESGE Zauberstab. Wie gesagt, es geht auch von Hand.

Den geschälten Kohlrabi in handliche Stücke schneiden und dann groob mit der Maschine reiben

Schriiiiiiiiiiiing

Schon zerkleinert

Einen halben Teelöffel Salz zum Kohlrabi geben

Jetzt machen wir den Kohlrabi wieder frisch durch Kneten

Beim Kneten tritt richtig Wasser aus dem Kohlrabi, bis eine Pfütze in der Schüssel steht.

Petersilie

1 Topf saure Sahne

Verrühren

Da fehlt noch Möhre für Geschmack und Optik

Möhre reiben

Möhre in die Salatschüssel geben.

Essig

Rapsöl

Rapsöl

Ahornsirup, Hört sich doch besser an als Kristallzucker

Das sind türkische Jumborosinen. Die schmecken wie gute Weintrauben, wenn sie im Salat gezogen sind. Muss man mögen, aber ich kann das sehr empfehlen.

Rosinen untermischen

Abschmecken, mir fehlte noch Pfeffer und eine Spur Salz

Schon fertig

Ich habe den Kohlrabislaw als Beilage zum Grillen mit meinem Nachbarn Enrico gemacht

Ich finde den richtig gut und weil uns beiden Kerlen am ersten Abend das Rindfleisch so gut geschmeckt hat, haben wir das am Folgeabend noch einmal mit Schweinefleisch vom Grill wiederholt.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.

Print Friendly, PDF & Email

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Joerg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.