Gefüllte Kartoffeln – say cheese

Rumms! Das ist ungefähr das Geräusch, wenn diese Kartoffelkostbarkeit im Magen aufschlägt. Die schmeckt und natürlich hat sie Gehalt, weil richtig was drin ist. Kartoffel, Butter, Käse und Sahne, also alles was gut schmeckt und bei dem man weiß, dass nach einer Kartoffel Schluss ist. Aber das bisschen was man isst, sollte dann eben auch schmecken und glücklich machen.

Zutaten für 6 Personen:

6 große Kartoffeln
100 GrammButter
100 Gramm Käse Edamer
8 Esslöffel Sahne
 Peperoni, oder kleine Paprika
Petersilie

Kartoffeln sind eine tolle Beilage, aber oft sind sie einfach nur langweilig. Deswegen bin ich selbst auch immer froh, wenn ich mal ein paar neue Anregungen finde. Am Ende kommt man an Kartoffeln ja nicht vorbei, wenn es um Sättigung geht. Dieses Rezept habe ich im großen farbigen Kochbuch von 1982 aus dem Unipart Verlag gefunden.

Kartoffeln im Ofen garen. Mein Ofen ist ja eine lahme Sau, die nur Unterhitze hat. Ich habe eine gute Stunde bei 180 Grad genommen. Danach die Kartoffeln auskühlen lassen. Ich habe bis zum nächsten Tag mit der weiteren Verarbeitung gewartet. 

Jetzt geht es weiter. Das sind die gegarten Kartoffeln

Einen Schnitt am oberen Ende der Kartoffel anbringen, damit man einen Deckel von der Kartoffel abheben kann. 

Deckel abnehmen und mit einem Löffel die Kartoffelmasse ausheben- Einen Rand stehenlassen. 

Das Gehäuse der Kartoffel muss intakt bleiben, damit die Füllung später nicht ausläuft. 

Die Kartoffelmasse in einer Schüssel sammeln

100 Gramm Butter, möglichst weich

Weil Fett ein Geschmacksträger ist, kommt nun auch noch Sahne hinzu. Schönen Gruß aus den achtzigern

8 Esslöffel Sahne

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Alle Zutaten miteinander verstampfen und verrühren.

Käse reiben

Käse unter die Kartoffelmasse rühren, oder kneten

Ich habe gerne saubere Hände. Deswegen habe ich mir über die Jahre beigebracht, sowas mit einem Esslöffel unter die Masse zu rühren. 

Jetzt könnt Ihr als kleinen Farbtupfer Peperoni unter die Masse heben, aber für meine Kinder habe ich das extra nicht so feurig gemacht und stattdessen kleine Paprika genommen. Ich bin da normal nicht so, aber ich habe nur Peperoni lagernd, mit denen man Löcher in Stahlplatten brennen kann, das war mir dann für die Brut doch zu heikel. Hier liest ja sowieso schon immer quasi das Jugendamt mit, weil meine Kinder so schlecht ernährt werden.

Peperoni oder Paprika in dünne Ringe schneiden. 

Paprika ebenfalls unter die Kartoffeln mischen. 

Kartoffelmasse mit einem Löffel in die Kartoffeln füllen.

Kartoffeln auf einem Backblech ablegen. Die Deckel liegen ebenfalls auf dem Blech. Ich habe 200 Grad genommen, für 25 bis 30 Minuten, dann ist wieder die ganze Kartoffel knallheiß. 

So kommen die Kartoffeln dann aus dem Ofen

Den Deckel habe ich natürlich vorher noch aufgesetzt, das hat der nicht von alleine gemacht. 

Sehr geile Füllung, aber das soll die wohl mit Butter, Sahne und Käse auch sein. Total cremig und sehr geschmackvoll. 

Daran kann man sich schon alleine satt essen. Die Kartoffeln sind eine schöne Beilage, oder könnten auch tonangebend auf einem Salat sein. 

Auf jeden Fall ist das mehr Raffinesse drin, als bei einer Salzkartoffel und das möchte man ja auch gerne mal auf dem Teller haben. 

Sehr zu empfehlen und deswegen viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit. 

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Joerg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.